Letztes Update am Fr, 11.01.2019 19:24

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nach Namensstreit

Mazedoniens Parlament stimmt Änderung des Landesnamens zu

Das südliche Balkanland heißt nun Nord-Mazedonien, womit der jahrelange Namenskonflikt mit Griechenland ein Ende haben dürfte.

Demonstranten in Skopje protestierten gegen die Namensänderung.

© AFPDemonstranten in Skopje protestierten gegen die Namensänderung.



Skopje – Das mazedonische Parlament hat am Freitagabend die Umbenennung des südlichen Balkanlandes in Nord-Mazedonien beschlossen. Für die entsprechende Verfassungsänderung stimmten 81 der 120 Abgeordneten, womit die vorgeschriebene Zweidrittelmehrheit erreicht wurde.

Die Umbenennung des Landes ist eine entscheidende Voraussetzung dafür, dass Mazedonien den Namensstreit mit Griechenland beilegen kann. Damit würde für Mazedonien der Weg zur Aufnahme in Nato und EU frei, was Athen bisher blockiert hat.

Nach der Erringung der Unabhängigkeit im Prozess des Zerfalls Jugoslawiens im Jahr 1991 wurde das Land unter dem Namen Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien (englische Abkürzung: FYROM) Mitglied der Vereinten Nationen. Griechenland besteht seitdem auf einer Namensänderung, weil eine Provinz im Norden des Landes ebenfalls den Namen Mazedonien (Altgriechisch: Makedonia) trägt. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

US-Präsident Donald Trump setzt auf Falschaussagen und Beleidigungen.Präsident unter Druck
Präsident unter Druck

Halbzeit für Trump: Chaos-Jahre in Washington

Fast 8000 Falschaussagen hat der amtierende US-Präsident Donald Trump in den vergangenen zwei Jahren bereits gemacht. Rund 550 Ziele hat er sich für Beleidig ...

In einer Ansprache im Weißen Haus am Samstag bot Trump an, rund eine Million Migranten in den USA drei Jahre lang vor einer Abschiebung zu schützen.USA
USA

“Shutdown“: Demokraten lehnen Trumps Kompromissvorschläge ab

Seit Wochen sind 800.000 US-Bundesangestellte ohne Lohn. Die Lage ist für viele dramatisch, weil der US-Haushalt blockiert ist. Präsident Trump verspricht ei ...

US-Präsident Donald Trump setzt auf Falschaussagen und Beleidigungen.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trump macht neues Angebot für “Shutdown“-Ende, Demokraten lehnen ab

Die US-Regierung steht wegen des “Shutdowns“ weiter still. Der US-Präsident beharrt auf seiner Mauer, die Demokraten halten das für undenkbar. Jetzt könnte B ...

Diese Demonstranten verkleideten sich als verwundete Marianne - die Nationalfigur Frankreichs. Frankreich
Frankreich

Erneut zehntausende „Gelbwesten“ in Frankreich auf der Straße

Die Demonstranten erteilten dem Angebot von Staatschef Emmanuel Macron zu einem „Bürgerdialog“ eine Absage und forderten seinen Rücktritt.

(Archivbild/Symbolbild). Marokko
Marokko

UNHCR berichtet von Schiffbruch mit 53 toten Migranten

Eine Person überlebte und wurde nach 24 Stunden im Wasser von einem Fischerboot gerettet. Der Schiffbruch habe sich in den vergangenen Tagen ereignet

Weitere Artikel aus der Kategorie »