Letztes Update am Di, 12.02.2019 10:14

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA

Demokratin entschuldigt sich für antisemitische Wortwahl

Die US-Abgeordnete Ilhan Omar hat sich nach heftiger Kritik aus der eigenen Partei für Aussagen entschuldigt. Sie hatte angedeutet, die israelfreundliche Haltung der USA seien auf Geldflüsse von pro-israelischen Lobbygruppen zurückzuführen.

Ilhan Omar wurde im November des Vorjahres für den Bundesstaat Minnesota in den US-Kongress gewählt. Die 37-jährige stammt aus Somalia.

© AFPIlhan Omar wurde im November des Vorjahres für den Bundesstaat Minnesota in den US-Kongress gewählt. Die 37-jährige stammt aus Somalia.



Washington – Die US-Abgeordnete Ilhan Omar hat sich am Montag für eine als antisemitisch kritisierte Äußerung entschuldigt. Die 37-jährigen Muslimin hatte im Kurzbotschaftendienst Twitter geschrieben, die israelfreundliche Haltung in den USA gehe auf Spenden einer proisraelischen Lobbygruppe zurück.

Vertreter der Republikaner und und ihrer Demokratischen Partei warfen ihr daraufhin vor, antisemitische Stereotype zu verbreiten. Die demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, forderte eine „sofortige“ Entschuldigung von Omar.

Die aus Somalia stammende Demokratin hatte am Sonntag für Empörung gesorgt, als sie als Reaktion auf Kritik eines Republikaners der Lobbygruppe Aipac unterstellte, mit ihrem Geld für eine proisraelische Stimmung zu sorgen. Der demokratische Vorsitzende des außenpolitischen Ausschusses im Repräsentantenhaus, Eliot Engel, bezeichnete es als „schockierend, dass sich ein Kongressmitglied auf den antisemitischen Begriff des ‚jüdischen Geldes‘ beruft“.

„Über antisemitische Stereotype aufgeklärt“

Nach der heftigen Kritik bat Omar am Montag um Verzeihung. Sie sei ihren Kollegen dankbar dafür, dass sie sie über die schmerzliche Geschichte antisemitischer Stereotype aufgeklärt hätten, erklärte sie auf Twitter. Es sei nie ihre Absicht gewesen, ihre „Wähler oder jüdische Amerikaner im Allgemeinen zu verletzen“.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

„Wir müssen immer bereit sein, einen Schritt zurückzutreten und über Kritik nachzudenken, genau so wie ich es von den Leuten erwarte, dass sie mir zuhören, wenn andere mich wegen meiner Identität angreifen“, schrieb Omar, die bei den Kongresswahlen im November als eine der ersten beiden muslimischen Frauen ins US-Parlament gewählt worden war. Deshalb wolle sie sich in aller Form entschuldigen.

Abgeordnete bekräftigt Bedeutung von Lobbyisten

Gleichzeitig bekräftigte sie jedoch, dass die Rolle von Lobbyisten in der Politik weiterhin problematisch sei – egal, ob es um den Einfluss von Aipac, der US-Waffenlobby oder der fossilen Brennstoffindustrie gehe. „Dies geht nun schon zu lange so, und wir müssen bereit sein, darüber zu sprechen“.

Omar hatte am Sonntag mit Blick auf die proisraelische Lobbyorganisation Aipac den Satz „It‘s all about the Benjamins baby“ („Es geht alles um die Benjamins, Baby“) getwittert. Dies ist eine Anspielung auf die 100-Dollar-Banknote mit dem Bild des US-Gründervaters Benjamin Franklin (1706-1790). Omar wurde so verstanden, sie wolle damit sagen, dass Geld die Haltung der US-Abgeordneten zu Israel bestimme.

Am Montag schaltete sich auch US-Präsident Donald Trump in die Debatte ein. Omar solle sich „schämen“, sagte er vor Journalisten. Ihre Äußerung sei „schrecklich“ gewesen und er glaube nicht, dass ihre Entschuldigung angemessen sei. (APA/AFP/dpa)