Letztes Update am Fr, 15.02.2019 16:24

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Weltpolitik

Spaniens Regierung will Diktator Franco vor Neuwahl umbetten

Francisco Franco sorgt in Spanien mehr als vier Jahrzehnte nach seinem Tod weiterhin für Streit und Aufregung. Die sozialistische Regierung will den Leichnam aus der Basilika im Tal der Gefallenen holen. Sie stößt aber auf Widerstand. Und die Zeit läuft ihr davon.

Fragwürdiger Touristenmagnet und Symbol für Rechtsextreme: Das gigantische Grabmal, das Franco für sich errichten ließ.

© AFP/SorianoFragwürdiger Touristenmagnet und Symbol für Rechtsextreme: Das gigantische Grabmal, das Franco für sich errichten ließ.



Madrid – Die sozialistische Regierung Spaniens will die umstrittene Umbettung des Leichnams von Diktator Francisco Franco (1892-1975) noch vor der vorgezogenen Parlamentswahl vom 28. April verwirklichen. Der Ministerrat habe dazu am Freitag die Exhumierung der Überreste per Beschluss in die Wege geleitet, sagte Justizministerin Dolores Delgado vor Journalisten in Madrid. Man werde der Familie zunächst 15 Tage Zeit geben, um zu entscheiden, wo die Gebeine nach der Entfernung aus dem Mausoleum im „Tal der Gefallenen“ nordwestlich der Hauptstadt beerdigt werden sollen.

Die Familie hatte zuletzt mitgeteilt, sie wolle einer Exhumierung nur dann zustimmen, wenn der Leichnam in ein angekauftes Familiengrab in der Almudena-Kathedrale gebracht werde. Delgado bekräftigte am Freitag, man werde eine Verlegung in die Kathedrale nicht zulassen. Die Regierung unter Pedro Sánchez befürchtet, dass die Almudena mitten im Zentrum von Madrid durch das Franco-Grab zu einem neuen Wallfahrtsort für Rechtsextreme werden könnte. Sollte die Familie keine Alternative nennen, werde die Regierung über die letzte Ruhestätte des Diktators entscheiden, sagte Delgado.

Die Umbettung Francos sei „aus Gründen der öffentlichen Ordnung und der Sicherheit“ unerlässlich, betonte die Ministerin. Dass der Diktator in einem öffentlich zugänglichen Mausoleum liege und ihm dort gehuldigt werde, trage nicht zum friedlichen Zusammenleben der Spanier bei. Der Beschluss der Regierung sei eine Entscheidung zur Versöhnung. Mit Blick auf die Ausrufung einer Neuwahl durch Sánchez am Freitag bezeichnete die Zeitung „La Vanguardia“ den Beschluss zur Exhumierung als „ersten Wahlkampfakt“ der Sozialisten.

Der Streit um die Umbettung hält seit vielen Monaten an. Sánchez hatte kurz nach seiner Amtsübernahme im Juni 2018 angekündigt, die Leiche an einen anderen Ort bringen zu wollen. Bis heute ist das gigantische Mausoleum mit dem 155 Meter hohen Granitkreuz eine Pilgerstätte für Menschen, die den toten Diktator verehren. „Ich denke, dass es in einer reifen, europäischen Demokratie wie der unseren keine Symbole geben darf, die die Spanier trennen“, sagte Sánchez. Das Mausoleum solle zu einem „Ort der Versöhnung“ werden.

Noch kann Einspruch erhoben werden

Die Familie, aber auch viele konservative Politiker sprachen sich gegen das Vorhaben der Sozialisten aus. Der Chef der Volkspartei (PP), Pablo Casado, bezeichnete es als „unverantwortlich, bereits geheilte Wunden wieder aufzureißen“. Die Gegner der Umbettung können noch vor dem Obersten Gericht Einspruch erheben.

Im Mausoleum in der Sierra de Guadarrama, das von 1940 bis 1959 von 20 000 Zwangsarbeitern in den Fels getrieben wurde, ruhen neben dem Gewaltherrscher auch Zehntausende Opfer des von Franco durch einen Militärputsch ausgelösten Bürgerkriegs (1936-1939). Die Leiche Francos befindet sich unter der 52 Meter hohen Basilika-Kuppel. Der Ort rund 60 Kilometer nordwestlich von Madrid wird jährlich von rund 400 000 Menschen besucht, darunter auch viele Franco-Anhänger. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Botschafter Ümit Yardim glaubt, dass Österreich und die Türkei ihre Probleme lösen werden.Exklusiv
Exklusiv

Botschafter der Türkei in Wien: „Türkische Gerichte sind unabhängig“

Der neue Botschafter der Türkei in Wien, Ümit Yardim, spricht über das Verhältnis beider Länder, Pressefreiheit in seiner Heimat – und darüber, was sich auf ...

US-Präsident Donald Trump muss nach der Veröffentlichung des Mueller-Berichts damit rechnen, erneut mit Vorwürfen konfrontiert zu werden.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trump: Teile von Mueller-Bericht “kompletter Schwachsinn“

Der am Donnerstag veröffentlichte Bericht zur Russland-Affäre gelangt nicht zu dem Schluss, dass US- Präsident Trump ein Verbrechen begangen hat. Das Dokumen ...

Mit einer an die TV-Serie "Game of Thrones" angelehnten Fotomontage und den Worten "Game Over" reagierte der US-Präsident via Twitter auf den Mueller-Bericht. Dieser war am Donnerstag von Justizminister Barr präsentiert worden.Mueller-Bericht
Mueller-Bericht

Trumps Albtraum erfüllt sich nicht – auch dank seiner Mitarbeiter

„Das ist das Ende meiner Präsidentschaft“, soll Trump im Mai 2017 zur Einsetzung von Sonderermittler Mueller gesagt haben. Entsprechend groß ist seine Erleic ...

Fotomontage, die Donald Trump gestern via Twitter verbreitete: „Keine Absprache. Keine Behinderung. Für die Hasser und die radikal linken Demokraten – das Spiel ist vorbei“.USA
USA

Russland-Affäre: (Kein) Freispruch für den Präsidenten

FBI-Sonderermittler Robert Mueller dokumentiert in einem 400 Seiten starken Bericht fragwürdiges Verhalten von US-Präsident Donald Trump, weist ihm aber kein ...

US-Präsident Donald Trump ist nach der Veröffentlichung des Mueller-Berichts noch lange nicht aus dem Schneider.Russlandaffäre
Russlandaffäre

Muellers Bericht über Trump: 448 Seiten, die Bände sprechen

Fast vier Wochen lang musste die Öffentlichkeit auf Details aus Muellers Bericht warten. Jetzt steht fest: Die Erkenntnisse des Sonderermittlers haben es in ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »