Letztes Update am Fr, 22.03.2019 11:38

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Terror in Neuseeland

Erdogan fordert Kampf gegen Neonazis wie gegen Terrorgruppen

Der türkische Präsident ruft nach dem Anschlag von Christchurch dazu auf, Islamfeindlichkeit „wie den Antisemitismus nach dem Holocaust“ zu bekämpfen – und findet nach Kritik auch lobende Worte für Neuseeland. Dessen Vizepremier betont die Offenheit seines Landes: „Die Ansichten der Extremisten sind nicht unsere.“

50 Menschen kamen bei dem Terroranschlag ums Leben.

© AFP50 Menschen kamen bei dem Terroranschlag ums Leben.



Istanbul – Islamfeindlichkeit muss nach Worten des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan so bekämpft werden wie „der Antisemitismus nach dem Holocaust“. „Auf dieselbe Weise wie sie den Antisemitismus nach der Katastrophe des Holocausts bekämpft hat, muss die Menschheit mit derselben Entschlossenheit gegen den zunehmenden Hass gegen den Islam kämpfen“, sagte Erdogan am Freitag.

„Sehen ganz klar Hass auf Muslime“

„Wir sehen ganz klar eine Feindseligkeit gegenüber dem Islam und einen Hass auf Muslime“, betonte Erdogan zum Auftakt des Treffens der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) in Istanbul. Diese Bedrohung sei zu einem Problem geworden, um das sich die „Sicherheitskräfte, die politischen Führer und die einfachen Bürger kümmern müssen.“

Bei dem Treffen der Außenminister der islamischen Staaten wird über Konsequenzen aus den Anschlägen auf zwei Moscheen mit 50 Toten im neuseeländischen Christchurch beraten. Erdogan hatte die Anschläge scharf verurteilt und diese als Zeichen für eine zunehmende Islamfeindlichkeit in westlichen Ländern gewertet.

Erdogan forderte, Neonazi-Gruppen müssten „genauso angegangen werden wie terroristische Gruppen und als solche behandelt werden“. Er verwies dabei auf die Bekämpfung der Jihadistenmiliz IS (Daesh).

Lob für Neuseeland

Zugleich lobte der türkische Staatschef die Solidarität, die Neuseeland nach den Anschlägen mit den Muslimen gezeigt habe. Diese sollte „ein Beispiel für politische Führer in aller Welt sein“, forderte Erdogan.

Der neuseeländische Vizepremier und Außenminister Winston Peters betonte bei einer Debatte zum Thema Islamfeindlichkeit die Offenheit seines Landes. „Die Ansichten der Extremisten sind nicht unsere“, sagte er. Peters sprach im Detail über die Reaktionen der Regierung nach den Attentaten mit 50 Todesopfern. Die Polizei habe die größte Ermittlung in ihrer Geschichte begonnen. Der Attentäter werde den Rest seines Lebens in Einzelhaft verbringen.

Peters antwortete damit auch auf scharfe Worte Erdogans nach der Tat. Diese hatten in Neuseeland Empörung ausgelöst. Vor seinem Türkei-Besuch hatte Peters angekündigt, „Missverständnisse aus dem Weg“ räumen zu wollen. Erdogan nutzte die Moscheeangriffe im Wahlkampf für Brandreden gegen die „Islamfeindlichkeit“ des Westens und kritisierte Neuseeland dafür, dass es den Täter ohne die Todesstrafe zu leicht davonkommen lasse. Sollte Neuseeland ihn nicht zur Rechenschaft ziehen, werde die Türkei es tun.

Australien verärgert über Erdogan

Erdogans Äußerungen im Zusammenhang mit dem Anschlag haben auch zu Spannungen mit Australien geführt. Bei einer Feier zum Jahrestag der Schlacht von Gallipoli, in der 1915 auch tausende Australier und Neuseeländer gekämpft hatten, warnte Erdogan, sollten sie die Türkei noch einmal angreifen, werde die Türkei sie wie ihre Großväter „in Särgen zurückschicken“.

Australiens Regierungschef Scott Morrison nannte Erdogans Äußerungen „höchst beleidigend und fahrlässig“ und zitierte den türkischen Botschafter ins Außenministerium. Die australische Regierung rief zudem ihre Bürger bei Reisen in die Türkei zu Wachsamkeit auf. Zur Erinnerung an die Schlacht von Gallipoli reisen jedes Jahr tausende Australier und Neuseeländer am 25. April in die Türkei. (APA/AFP/dpa, TT.com)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Botschafter Ümit Yardim glaubt, dass Österreich und die Türkei ihre Probleme lösen werden.Exklusiv
Exklusiv

Botschafter der Türkei in Wien: „Türkische Gerichte sind unabhängig“

Der neue Botschafter der Türkei in Wien, Ümit Yardim, spricht über das Verhältnis beider Länder, Pressefreiheit in seiner Heimat – und darüber, was sich auf ...

US-Präsident Donald Trump muss nach der Veröffentlichung des Mueller-Berichts damit rechnen, erneut mit Vorwürfen konfrontiert zu werden.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trump: Teile von Mueller-Bericht “kompletter Schwachsinn“

Der am Donnerstag veröffentlichte Bericht zur Russland-Affäre gelangt nicht zu dem Schluss, dass US- Präsident Trump ein Verbrechen begangen hat. Das Dokumen ...

Mit einer an die TV-Serie "Game of Thrones" angelehnten Fotomontage und den Worten "Game Over" reagierte der US-Präsident via Twitter auf den Mueller-Bericht. Dieser war am Donnerstag von Justizminister Barr präsentiert worden.Mueller-Bericht
Mueller-Bericht

Trumps Albtraum erfüllt sich nicht – auch dank seiner Mitarbeiter

„Das ist das Ende meiner Präsidentschaft“, soll Trump im Mai 2017 zur Einsetzung von Sonderermittler Mueller gesagt haben. Entsprechend groß ist seine Erleic ...

Fotomontage, die Donald Trump gestern via Twitter verbreitete: „Keine Absprache. Keine Behinderung. Für die Hasser und die radikal linken Demokraten – das Spiel ist vorbei“.USA
USA

Russland-Affäre: (Kein) Freispruch für den Präsidenten

FBI-Sonderermittler Robert Mueller dokumentiert in einem 400 Seiten starken Bericht fragwürdiges Verhalten von US-Präsident Donald Trump, weist ihm aber kein ...

US-Präsident Donald Trump ist nach der Veröffentlichung des Mueller-Berichts noch lange nicht aus dem Schneider.Russlandaffäre
Russlandaffäre

Muellers Bericht über Trump: 448 Seiten, die Bände sprechen

Fast vier Wochen lang musste die Öffentlichkeit auf Details aus Muellers Bericht warten. Jetzt steht fest: Die Erkenntnisse des Sonderermittlers haben es in ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »