Letztes Update am Di, 02.04.2019 16:27

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Weltpolitik

113 Millionen Menschen mussten 2018 hungern

Betroffen sind vor allem der Jemen, die Demokratische Republik Kongo, Afghanistan und Syrien. Hauptursachen für Lebensmittelknappheit sind Kriege und Konflikte, gefolgt von Klima- oder Naturkatastrophen wie etwa Dürre und Überschwemmungen.

Symbolfoto

© AP/WarsamehSymbolfoto



Paris – Mehr als 113 Millionen Menschen in 53 Ländern waren 2018 aufgrund von Kriegen und Klimakatastrophen akut vom Hunger bedroht. Betroffen sind vor allem der Jemen, die Demokratische Republik Kongo, Afghanistan und Syrien, hieß es in dem am Dienstag veröffentlichten diesjährigen UN-Weltbericht zu Nahrungsmittelkrisen.

72 Millionen nur in Afrika

Unverhältnismäßig stark betroffen seien die afrikanischen Staaten, sagte der Experte Dominique Bourgeon von der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO). Knapp 72 Millionen Menschen auf dem Kontinent litten an Hunger.

Hauptursachen für Lebensmittelknappheit sind laut FAO Kriege und Konflikte, gefolgt von Klima- oder Naturkatastrophen wie etwa Dürre und Überschwemmungen. Auch wirtschaftlichen Turbulenzen können zu akuten Nahrungsmittelproblemen führen.

Elf Millionen weniger als 2017, Lage dennoch alarmierend

Verglichen zum Jahr 2017 hat die Zahl der Hungernden zwar um elf Millionen abgenommen, heißt es in dem Bericht weiter. Doch bleibe die Lage alarmierend, da die Zahl der Hungernden Jahr für Jahr bei über 100 Millionen liege und sich das angesichts der fortdauernden Krisen nicht ändern dürfte.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

In ihrer aktuellen FAO-Studie blicken die Experten für 2019 besorgt auf die Krisenstaaten und ihre Nachbarn. Vor allem in Ägypten, Jordanien, im Libanon und in der Türkei, wo sich viele syrische Flüchtlinge aufhalten, sowie in Bangladesch, wohin hunderttausende Rohingya aus Myanmar geflüchtet sind, könnten die Nahrungsmittel immer knapper werden, warnten sie.

Auch die Krise in Venezuela verschärft demnach nicht nur die Ernährungssituation im eigenen Land, sondern wirkt sich auch auf die Nachbarstaaten Kolumbien, Ecuador und Peru aus. Sollte sich die politische Lage dort nicht bald entspannen, drohe der Nahrungsmittelnotfall.

Regierung in der Pflicht

Angesichts der verheerenden Zahlen nimmt Agrarexpertin Marita Wiggerthale von der Hilfsorganisation Oxfam die Bundesregierung in die Pflicht: Sie müsse „konsequent die menschenrechtlichen Risiken ihrer Handels- und Klimapolitik sowie ihrer Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft in der Entwicklungspolitik prüfen“, forderte Wiggerthale.“ Kleinbäuerliche Produzenten in armen Ländern würden vom Markt gedrängt und ihre Lebensgrundlagen bedroht. „Die Bundesregierung muss alles daran setzen, diese Entwicklungen aufzuhalten“, erklärte Wiggerthale. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Clinton unterlag Trump bei der Präsidentschaftswahl 2016.USA
USA

„Don‘t be a d...“: Clinton teilt Parodie zu Trumps Erdogan-Brief

Ein Brief von Donald Trump an den türkischen Präsidenten sorgt derzeit für Lacher im Netz. Der US-Präsident hatte das Schreiben in flapsiger Twitter-Sprache ...

Evo Morales muss bei Präsidentschaftswahl in zweite Runde.Präsidentenwahl
Präsidentenwahl

Morales führt bei Wahl in Bolivien: Stichwahl wahrscheinlich

Boliviens Staatschef strebt eine vierte Amtsperiode an. Er verfehlt jedoch die absolute Mehrheit in der ersten Wahlrunde. Sein Rivale Mesa feiert nach vorläu ...

Die Wahlplakate des einstigen Superstars der kanadischen Politik, Trudeau, sind besonders häufig verunstaltet worden.Weltpolitik
Weltpolitik

Der Anti-Trump Kanadas muss zittern

Vor vier Jahren versprach Justin Trudeau „sonnige Wege“ – nun könnte der einst gefeierte kanadische Premier nach Skandalen am Ende sein. Bei der knappen Parl ...

Etwa 1000 US-Soldaten verlassen Syrien - nur 150 bleiben im Süden stationiert.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Aus Syrien abrückende US-Truppen gehen in den Irak

In der Whistleblower-Affäre steht US-Präsident Trump massiv unter Druck. Die Demokraten leiteten ein Amtsenthebungsverfahren ein. Kritik aus den Reihen der R ...

Der Stabschef im Weißen Haus, Mick Mulvaney.Ukraine-Affäre
Ukraine-Affäre

Stabschef bringt Trump mit Ukraine-Äußerungen in Erklärungsnot

Stabchef Mick Mulvaney hat eingeräumt, dass der US-Präsident Militärhilfe für Kiew zurückgehalten hat, um sie als politisches Druckmittel einzusetzen.

Weitere Artikel aus der Kategorie »