Letztes Update am So, 14.04.2019 16:19

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ukraine-Wahl

Ukrainischer Präsidenten-Kandidat lässt Amtsinhaber sitzen

Für den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko wird es knapp. Er muss bei der Stichwahl am Ostersonntag um sein Amt bangen. Deshalb greift er zu ungewöhnlichen Mitteln.

Poroschenko blickt auf die Uhr. Sein Herausforderer lässt ihn warten.

© AFPPoroschenko blickt auf die Uhr. Sein Herausforderer lässt ihn warten.



Kiew – Neue, bizarre Aktion im Wahlkampf um das Präsidentenamt in der Ukraine: Amtsinhaber Petro Poroschenko wartete am Sonntag mehr als eine Stunde lang vergeblich im Stadion von Kiew auf seinen Herausforderer Wolodymyr Selenskyj, um sich einem Rededuell zu stellen. Selenskyj hatte aber bereits vorher gesagt, er wolle Poroschenko erst am kommenden Freitag treffen.

Poroschenko trat dennoch vor Journalisten

Der Amtsinhaber, der in Umfragen deutlich hinter dem Komiker und Politik-Neuling liegt, erschien dennoch im Stadion vor Journalisten. Neben ihm stand ein für Selenskyj reserviertes Rednerpult. Der Polizei zufolge verfolgten den Auftritt des Präsidenten, der am Ende auch kurz sang, Tausende Menschen vor dem Stadion.

Poroschenko sagte: „Ich denke, dass man heute ins Olympiastadion von jedem Punkt Kiews leicht in 40 Minuten fahren kann. Lassen Sie uns darauf einigen, dass wir 40 Minuten, sogar 45 Minuten, bis 15 Uhr auf Herrn Selenskyj warten.“ Er sei sich sicher, dass Selenskyi ihm zusehe. Er solle keine Angst haben. „Das ukrainische Volk sollte keinen virtuellen Kandidaten, keine Katze im Sack, wählen.“

Ob es am Freitag zu einem Rededuell kommen wird, stand zunächst nicht fest. Poroschenko rief seinen Herausforderer auf, an diesem Montag in einer populären Fernsehtalkshow aufzutreten. Der Präsident war erst vor wenigen Tagen ohne Einladung in eine Talkshow des Senders 1+1 geplatzt. Vor laufender Kamera sagte er: „Kommen Sie her, das ist nicht schrecklich. Ich werde hier 40 Minuten sein und auf Sie warten.“ Wenig später rief Selenskyj live in der Sendung an.

Poroschenko will Ergebnis respektieren

Die Stichwahl ist für den 21. April (Ostersonntag) geplant. Poroschenko sicherte am Sonntag zu, das Ergebnis der Wahl respektieren zu wollen. „Es wird die Wahl des ukrainischen Volkes sein, und ich werde sie respektieren - jede Wahl.“ Allerdings schränkte er ein: Gott behüte, dass Selenskyj gewählt werde. Poroschenko hatte sich im Wahlkampf bereits zweimal öffentlich auf Drogen und Alkoholprobleme testen lassen, sein Herausforderer einmal.

Selenskyjs Strategie, nicht zu dem Rededuell zu kommen, werde sich nicht auf den Ausgang der Stichwahl auswirken, sagte der ukrainische Politologe Wadim Karasjow dem Moskauer Radiosender Echo Moskwy. „Ob dies die Ergebnisse erheblich beeinflussen wird: höchstwahrscheinlich nein.“ Es könnte lediglich die Unterstützer von Selenskyj teilweise enttäuschen und die von Poroschenko stärken. Die Situation werde sich deswegen nicht zugunsten von Poroschenko ändern. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

US-Präsident Donald Trump muss nach der Veröffentlichung des Mueller-Berichts damit rechnen, erneut mit Vorwürfen konfrontiert zu werden.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trump: Teile von Mueller-Bericht “kompletter Schwachsinn“

Der am Donnerstag veröffentlichte Bericht zur Russland-Affäre gelangt nicht zu dem Schluss, dass US- Präsident Trump ein Verbrechen begangen hat. Das Dokumen ...

Mit einer an die TV-Serie "Game of Thrones" angelehnten Fotomontage und den Worten "Game Over" reagierte der US-Präsident via Twitter auf den Mueller-Bericht. Dieser war am Donnerstag von Justizminister Barr präsentiert worden.Mueller-Bericht
Mueller-Bericht

Trumps Albtraum erfüllt sich nicht – auch dank seiner Mitarbeiter

„Das ist das Ende meiner Präsidentschaft“, soll Trump im Mai 2017 zur Einsetzung von Sonderermittler Mueller gesagt haben. Entsprechend groß ist seine Erleic ...

Fotomontage, die Donald Trump gestern via Twitter verbreitete: „Keine Absprache. Keine Behinderung. Für die Hasser und die radikal linken Demokraten – das Spiel ist vorbei“.USA
USA

Russland-Affäre: (Kein) Freispruch für den Präsidenten

FBI-Sonderermittler Robert Mueller dokumentiert in einem 400 Seiten starken Bericht fragwürdiges Verhalten von US-Präsident Donald Trump, weist ihm aber kein ...

US-Präsident Donald Trump ist nach der Veröffentlichung des Mueller-Berichts noch lange nicht aus dem Schneider.Russlandaffäre
Russlandaffäre

Muellers Bericht über Trump: 448 Seiten, die Bände sprechen

Fast vier Wochen lang musste die Öffentlichkeit auf Details aus Muellers Bericht warten. Jetzt steht fest: Die Erkenntnisse des Sonderermittlers haben es in ...

US-Justizminister William Barr USA
USA

Geschwärzter Mueller-Bericht veröffentlicht: Barr verteidigt Trump

Monatelang wartete ganz Amerika auf den Abschlussbericht von Sonderermittler Mueller zur Russland-Affäre. Nun ist der Report öffentlich - zumindest in Teilen ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »