Letztes Update am Mo, 15.04.2019 07:17

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


London

Ecuadors Präsident verteidigt erneut Entzug des Asyls für Assange

Moreno sagte der Zeitung The Guardian am Sonntag, Assange habe versucht, in der ecuadorianischen Botschaft in London ein „Zentrum für Spionage“ einzurichten.

Ecuadors Präsident Lenin Moreno.

© AFPEcuadors Präsident Lenin Moreno.



London – Ecuadors Präsident Lenín Moreno hat den Entzug des Asyls für WikiLeaks-Gründer Julian Assange erneut verteidigt. Moreno sagte der Zeitung The Guardian am Sonntag, Assange habe versucht, in der ecuadorianischen Botschaft in London ein „Zentrum für Spionage“ einzurichten.

Die Vorgängerregierung in Quito habe zugelassen, dass von der Botschaft aus in die „Prozesses anderer Staaten“ eingegriffen werde. Assange habe zudem Botschaftsmitarbeiter schlecht behandelt und rechtliche Schritte angedroht, sagte Moreno. Der Entzug des Asyl sei nicht willkürlich erfolgt, sondern fuße auf internationalem Recht.

Assange war am Donnerstag nach sieben Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London festgenommen worden. Die Regierung in Quito hatte zuvor das politische Asyl für den 47-jährigen Australier aufgehoben, der wegen der Veröffentlichung geheimer US-Dokumente vielen in den USA als Staatsfeind gilt. Assanges Anwälte wollen nun eine Auslieferung des WikiLeaks-Gründers an die USA verhindern. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

US-Präsident Donald Trump muss nach der Veröffentlichung des Mueller-Berichts damit rechnen, erneut mit Vorwürfen konfrontiert zu werden.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trump: Teile von Mueller-Bericht “kompletter Schwachsinn“

Der am Donnerstag veröffentlichte Bericht zur Russland-Affäre gelangt nicht zu dem Schluss, dass US- Präsident Trump ein Verbrechen begangen hat. Das Dokumen ...

Mit einer an die TV-Serie "Game of Thrones" angelehnten Fotomontage und den Worten "Game Over" reagierte der US-Präsident via Twitter auf den Mueller-Bericht. Dieser war am Donnerstag von Justizminister Barr präsentiert worden.Mueller-Bericht
Mueller-Bericht

Trumps Albtraum erfüllt sich nicht – auch dank seiner Mitarbeiter

„Das ist das Ende meiner Präsidentschaft“, soll Trump im Mai 2017 zur Einsetzung von Sonderermittler Mueller gesagt haben. Entsprechend groß ist seine Erleic ...

Fotomontage, die Donald Trump gestern via Twitter verbreitete: „Keine Absprache. Keine Behinderung. Für die Hasser und die radikal linken Demokraten – das Spiel ist vorbei“.USA
USA

Russland-Affäre: (Kein) Freispruch für den Präsidenten

FBI-Sonderermittler Robert Mueller dokumentiert in einem 400 Seiten starken Bericht fragwürdiges Verhalten von US-Präsident Donald Trump, weist ihm aber kein ...

US-Präsident Donald Trump ist nach der Veröffentlichung des Mueller-Berichts noch lange nicht aus dem Schneider.Russlandaffäre
Russlandaffäre

Muellers Bericht über Trump: 448 Seiten, die Bände sprechen

Fast vier Wochen lang musste die Öffentlichkeit auf Details aus Muellers Bericht warten. Jetzt steht fest: Die Erkenntnisse des Sonderermittlers haben es in ...

US-Justizminister William Barr USA
USA

Geschwärzter Mueller-Bericht veröffentlicht: Barr verteidigt Trump

Monatelang wartete ganz Amerika auf den Abschlussbericht von Sonderermittler Mueller zur Russland-Affäre. Nun ist der Report öffentlich - zumindest in Teilen ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »