Letztes Update am Mi, 24.04.2019 10:00

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Exklusiv

„Rückführungen nach Libyen sind gegenwärtig unzulässig“

Michael Lysander Fremuth ist neuer Leiter des Ludwig-Boltzmann-Instituts für Menschenrechte. Er hält trotz aller Widrigkeiten den Anspruch aufrecht, dass alle Menschenrechte für alle gleich sind.

Rettung von schiffbrüchigen Migranten: Menschenrechte und Steuerung der Migration müssen kein Widerspruch sein.

© AFPRettung von schiffbrüchigen Migranten: Menschenrechte und Steuerung der Migration müssen kein Widerspruch sein.




Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Clinton unterlag Trump bei der Präsidentschaftswahl 2016.USA
USA

„Don‘t be a d...“: Clinton teilt Parodie zu Trumps Erdogan-Brief

Ein Brief von Donald Trump an den türkischen Präsidenten sorgt derzeit für Lacher im Netz. Der US-Präsident hatte das Schreiben in flapsiger Twitter-Sprache ...

Evo Morales muss bei Präsidentschaftswahl in zweite Runde.Präsidentenwahl
Präsidentenwahl

Morales führt bei Wahl in Bolivien: Stichwahl wahrscheinlich

Boliviens Staatschef strebt eine vierte Amtsperiode an. Er verfehlt jedoch die absolute Mehrheit in der ersten Wahlrunde. Sein Rivale Mesa feiert nach vorläu ...

Die Wahlplakate des einstigen Superstars der kanadischen Politik, Trudeau, sind besonders häufig verunstaltet worden.Weltpolitik
Weltpolitik

Der Anti-Trump Kanadas muss zittern

Vor vier Jahren versprach Justin Trudeau „sonnige Wege“ – nun könnte der einst gefeierte kanadische Premier nach Skandalen am Ende sein. Bei der knappen Parl ...

Etwa 1000 US-Soldaten verlassen Syrien - nur 150 bleiben im Süden stationiert.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Aus Syrien abrückende US-Truppen gehen in den Irak

In der Whistleblower-Affäre steht US-Präsident Trump massiv unter Druck. Die Demokraten leiteten ein Amtsenthebungsverfahren ein. Kritik aus den Reihen der R ...

Der Stabschef im Weißen Haus, Mick Mulvaney.Ukraine-Affäre
Ukraine-Affäre

Stabschef bringt Trump mit Ukraine-Äußerungen in Erklärungsnot

Stabchef Mick Mulvaney hat eingeräumt, dass der US-Präsident Militärhilfe für Kiew zurückgehalten hat, um sie als politisches Druckmittel einzusetzen.

Weitere Artikel aus der Kategorie »