Letztes Update am Mi, 01.05.2019 20:01

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Krise in Venezuela

„Größter Aufmarsch der Geschichte“: Guaidó erhöht weiter Druck

„Wenn es um die Freiheit geht, machen wir keine halben Sachen“, rief Venezuelas Interimspräsident Juan Guaidó seine Anhänger am Mittwoch zum „größten Aufmarsch der Geschichte Venezuelas“ auf. Zuvor gelobte die Militärführung Staatschef Nicolás Maduro abermals die Treue.

Guaidó rief dazu auf, auf der Straße zu bleiben, bis "das Ende der unrechtmäßigen Machtübernahme" erreicht sei.

© AFP/ParraGuaidó rief dazu auf, auf der Straße zu bleiben, bis "das Ende der unrechtmäßigen Machtübernahme" erreicht sei.



Caracas, Washington – Nach dem zunächst gescheiterten Umsturz in Venezuela will der selbsternannte Interimspräsident Juan Guaidó den Druck auf Staatschef Nicolás Maduro erhöhen. Am Mittwoch rief er seine Anhänger zum „größten Aufmarsch der Geschichte Venezuelas“ auf. „Heute ist ein historischer Tag für unser Land“, sagte er. „Wir bleiben auf der Straße, bis wir das Ende der unrechtmäßigen Machtübernahme erreicht haben. Wenn es um die Freiheit geht, machen wir keine halben Sachen.“

Auch die regierenden Sozialisten wollten am Tag der Arbeit demonstrieren. Am Dienstag hatten sich Demonstranten und Sicherheitskräfte in der Hauptstadt Caracas heftige Auseinandersetzungen geliefert. Regierungsgegner schleuderten Steine und Brandsätze auf die Uniformierten. Angehörige der Nationalgarde feuerten mit Tränengas und Schrotmunition in die Menge. Im Fernsehen war zu sehen, wie ein Panzerwagen in eine Menschengruppe raste.

Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen wurden bei den Zusammenstößen mindestens 109 Menschen verletzt, viele von ihnen durch Schrotkugeln. Ein Mann sei ums Leben gekommen, teilte die Konfliktbeobachtungsstelle mit. Die Nichtregierungsorganisation Foro Penal registrierte 119 Festnahmen bei Protesten im ganzen Land.

Am Dienstag kam es zu zahlreichen Ausschreitungen.
Am Dienstag kam es zu zahlreichen Ausschreitungen.
- AFP

Maduro sprach von „Putschversuch“

Am Dienstag hatte Guaidó einige Soldaten auf seine Seite gezogen und den seit Jahren inhaftierten Oppositionsführer Leopoldo López aus dem Hausarrest befreit. Der erhoffte Dominoeffekt blieb allerdings aus. Die Militärführung gelobte Maduro abermals die Treue. Der harte Kern der übergelaufenen Soldaten soll in der brasilianischen Botschaft in Caracas um Asyl gebeten haben.

Maduro erklärte den Aufstand für gescheitert und sprach von einem „Putschversuch“. Nach seiner Darstellung wurden die Soldaten unter einem Vorwand zu einer Autobahn nahe dem Militärstützpunkt La Carlota gelockt. Als sie merkten, dass es sich um einen Coup der Opposition handelte, seien die meisten umgekehrt, sagte Maduro. Er dankte den Streitkräften für ihre Loyalität und kündigte Ermittlungen gegen die Drahtzieher der Rebellion an.

„Wir wissen, dass Nicolás Maduro weder die Kontrolle über die Streitkräfte hat noch den Respekt der Soldaten und des venezolanischen Volkes genießt“, sagte Guaidó. Der junge Abgeordnete hatte sich bereits am 23. Jänner zum Interimspräsidenten erklärt und seither vergeblich versucht, einen Machtwechsel in dem südamerikanischen Erdölland zu erzwingen. Die USA, viele EU-Staaten und zahlreiche Länder in Lateinamerika haben ihn bereits als rechtmäßigen Übergangspräsidenten anerkannt. China, Russland, die Türkei sowie Kuba, Bolivien und Nicaragua hingegen stützen weiterhin Maduro.

Militärisches Eingreifen der USA möglich

US-Außenminister Mike Pompeo und sein russischer Kollege Sergej Lawrow wollten sich am Mittwoch über die Situation in Venezuela austauschen, wie der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, im Fernsehsender Fox News sagte. Die USA wollen laut Bolton verhindern, dass Russland weitere Macht und weiteren Einfluss über Venezuela erlangt.

Pompeo sagte seinerseits bei Fox, angesichts der eskalierenden Krise in Venezuela sei ein militärischen Eingreifen nicht ausgeschlossen. „Militärische Aktionen sind möglich“, sagte er. „Wir versuchen aber alles, um Gewalt zu vermeiden. Wir bevorzugen einen friedlichen Machtwechsel, bei dem Maduro geht und Neuwahlen abgehalten werden.“

Die russische Regierung dementierte unterdessen US-Aussagen, Maduro überredet zu haben, nicht aus seinem Land zu fliehen. Damit sollten Maduros Anhänger im Militär demoralisiert und die Krise weiter angeheizt werden. Pompeo hatte CNN zuvor gesagt, Maduro sei nach einer russischen Intervention von seinen Plänen abgewichen und doch im Land geblieben. Russland ist ein enger Verbündeter von Maduro und unterstützt ihn auch mit Waffen. (APA/dpa/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trump befürwortet Recht auf Abtreibung nach Vergewaltigung

Bei seinem ersten großen Wahlkampfauftritt hat der demokratische Präsidentschaftsbewerber Joe Biden das Verhindern einer weiteren Amtszeit von US-Präsident D ...

Australiens konservativer Premierminister Scott Morrison.Australien
Australien

Mitte-Rechts-Koalition gewinnt Parlamentswahl in Australien

Allen Umfragen zum Trotz gewann das regierende Mitte-Rechts-Bündnis am Samstag die Parlamentswahl vor der sozialdemokratischen Labor-Opposition.

Eine Aktivistin für das Recht auf Abtreibung mit einem Schild "Vertraut Frauen".USA
USA

Alabama verbietet Abtreibung: Heftige Kritik von Prominenten

Erzkonservative Republikaner versuchen, das Recht auf Abtreibung in den USA vom Obersten Gerichtshof kippen zu lassen. Mit diesem Zweck verabschiedete der US ...

Boris Johnson will die Nachfolge von Theresa May antreten.Großbritannien
Großbritannien

Boris Johnson will May an Spitze der Konservativen ablösen

Die wegen der chaotischen Brexit-Politik von allen Seiten attackierte May hat ihren Rückzug für den Fall in Aussicht gestellt, dass das Parlament ihr Austrit ...

Putin empfing Van der Bellen in Sotschi.Russland
Russland

Putin und Van der Bellen eröffneten Sotschi-Dialog

Der Bundespräsident verwies auf die „lange zurückliegende gemeiname Geschichte“ Österreichs mit Russland. Van der Bellen will Putin zu „vertrauensbildenden M ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »