Letztes Update am Mi, 08.05.2019 21:10

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Weltpolitik

USA verhängen neue Sanktionen gegen Irans Metall-Industrie

Teheran sollen Einnahmen aus dem Export von Kupfer, Eisen, Stahl und Aluminium verwehrt werden. Die laut Trump „mächtigste Kampagne des maximalen Drucks aller Zeiten“ soll dadurch weiter gestärkt werden.

US-Präsident Trump und sein iranischer Amtskollege Rouhani.

© IRANIAN PRESIDENCYUS-Präsident Trump und sein iranischer Amtskollege Rouhani.



Washington – Die USA verhängen neue Wirtschaftssanktionen gegen den Iran, die vor allem die Metallbranche des Landes treffen sollen. US-Präsident Donald Trump erließ am Mittwoch ein entsprechendes Dekret, wie das Weiße Haus mitteilte. „Wir setzen erfolgreich die mächtigste Kampagne des maximalen Drucks aller Zeiten ein, die durch die Handlungen des heutigen Tages noch weiter gestärkt wird“, heißt es in einer Mitteilung Trumps.

Dem Iran sollen damit Einnahmen aus dem Export von Kupfer, Eisen, Stahl und Aluminium verwehrt werden, die zur Verbreitung von Massenvernichtungswaffen, zur Unterstützung von Terrorgruppen und -netzwerken, Aggressionen in der Region und militärischer Expansion verwendet werden könnten, heiß es in dem Dekret.

Bankkonten sollen eingefroren werden

Demzufolge sollen Besitztümer in den USA, etwa Bankkonten von allen iranischen Personen, die in den entsprechenden Industriezweigen tätig sind, eingefroren werden. Dies gelte auch für alle, die wissentlich an entsprechenden Geschäften teilgenommen und diese maßgeblich unterstützt haben. Dies könnte etwa ausländische Banken treffen.

Die neuen Sanktionen kommen ein Jahr nach dem Ausstieg der USA aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran. Die inzwischen wieder eingeführten Sanktionen richten sich vor allem gegen den Energie- und Bankensektor des Landes.

Trump erklärte am Mittwoch, das Atomabkommen mit dem Iran sei „nicht reparabel“. Er würde sich jedoch freuen, eines Tages mit der Führung des Irans zusammenzutreffen, um eine Vereinbarung auszuarbeiten und – ganz wichtig – Schritte zu unternehmen, dem Iran die Zukunft angedeihen zu lassen, die das Land verdiene. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Mitarbeiter sollen im Hintergrund gegen den Präsidenten arbeiten, um Schaden vom Land abzuwehren.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trump befürwortet Recht auf Abtreibung nach Vergewaltigung

Bei seinem ersten großen Wahlkampfauftritt hat der demokratische Präsidentschaftsbewerber Joe Biden das Verhindern einer weiteren Amtszeit von US-Präsident D ...

Australiens konservativer Premierminister Scott Morrison.Australien
Australien

Mitte-Rechts-Koalition gewinnt Parlamentswahl in Australien

Allen Umfragen zum Trotz gewann das regierende Mitte-Rechts-Bündnis am Samstag die Parlamentswahl vor der sozialdemokratischen Labor-Opposition.

Eine Aktivistin für das Recht auf Abtreibung mit einem Schild "Vertraut Frauen".USA
USA

Alabama verbietet Abtreibung: Heftige Kritik von Prominenten

Erzkonservative Republikaner versuchen, das Recht auf Abtreibung in den USA vom Obersten Gerichtshof kippen zu lassen. Mit diesem Zweck verabschiedete der US ...

Boris Johnson will die Nachfolge von Theresa May antreten.Großbritannien
Großbritannien

Boris Johnson will May an Spitze der Konservativen ablösen

Die wegen der chaotischen Brexit-Politik von allen Seiten attackierte May hat ihren Rückzug für den Fall in Aussicht gestellt, dass das Parlament ihr Austrit ...

Putin empfing Van der Bellen in Sotschi.Russland
Russland

Putin und Van der Bellen eröffneten Sotschi-Dialog

Der Bundespräsident verwies auf die „lange zurückliegende gemeiname Geschichte“ Österreichs mit Russland. Van der Bellen will Putin zu „vertrauensbildenden M ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »