Letztes Update am Mo, 13.05.2019 15:43

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nach Anschlag

Neuseelands Regierungschefin wirbt für Initiative gegen Hass im Netz

Am Mittwoch will die neuseeländische Regierungschefin in Paris am Rande eines G7-Treffens für ihren globalen Aufruf gegen Terrorpropaganda im Netz werben.

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern.

© AFPDie neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern.



Christchurch – Die neuseeländische Regierungschefin Jacinda Ardern wirbt um Unterstützung für ihre globale Initiative gegen extremistische Botschaften in Online-Netzwerken. Der Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch, der live im Internet übertragen wurde, stehe beispielhaft für einen „entsetzlichen neuen Trend“, schrieb Ardern in einem Gastbeitrag für die New York Times.

„Der gesamte Angriff wurde per Livestream übertragen“, schrieb Ardern. Die Reichweite des Videos sei erschütternd gewesen. Ein australischer Rechtsextremist hatte am 15. März zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch gestürmt und das Feuer auf die Gläubigen eröffnet. 51 Menschen wurden getötet. Ardern warf den großen Online-Plattformen wie Facebook anschließend vor, nicht genug zu unternehmen, um die Verbreitung extremistischer Botschaften zu unterbinden.

Aufruf gegen Terrorprobaganda im Netz

Am Mittwoch will die neuseeländische Regierungschefin in Paris am Rande eines G7-Treffens für ihren globalen Aufruf gegen Terrorpropaganda im Netz werben. Ziel des „Christchurch-Aufrufs“ ist es, die Verbreitung extremistischer Inhalte in Online-Netzwerken zu verhindern und eine effiziente Löschung solcher Inhalte sicherzustellen.

An dem Treffen in Paris sollen neben Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron unter anderem Regierungsvertreter aus Großbritannien, Kanada, Irland und Norwegen teilnehmen. Auch Manager der Technologiekonzerne Twitter, Microsoft, Google und Amazon werden zu den Beratungen erwartet. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Die zwei politischen Außenseiter Kais Saied, konservativer Jusprofessor und Verfassungsrechtler, und der Medienmogul Nabil Karoui traten gegeneinander an.Tunesien
Tunesien

Stichwahl um Präsidentenamt in Tunesien: 72,53 Prozent für Kais Saied

Der parteilose konservative Juraprofessor Kais Saied dürfte sich gegen den Medienunternehmer Nabil Karoui durchgesetzt haben. Rund 7,2 Millionen registrierte ...

US-Präsident Donald Trump.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Handelskrieg: Trump verkündet Teilabkommen mit China

In der Whistleblower-Affäre steht US-Präsident Trump massiv unter Druck. Die Demokraten leiteten ein Amtsenthebungsverfahren ein. Kritik aus den Reihen der R ...

Der äthiopische Ministerpräsident Abiy Ahmed erhält in diesem Jahr den Friedensnobelpreis. Er wird vor allem für seine Initiative zur Lösung des Grenzkonflikts mit dem äthiopischen Nachbarland Eritrea ausgezeichnet.Abiy Ahmed
Abiy Ahmed

Reformer vom Horn von Afrika erhält den Friedensnobelpreis

Abiy Ahmed ist in Afrika der Mann für den Frieden. Dafür erhält er die wichtigste politische Auszeichnung der Welt: den Friedensnobelpreis. Am Ende ist der Ä ...

Äthiopiens Regierungschef Abiy Ahmed.Nobelpreis
Nobelpreis

Friedensnobelpreis an äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed

Äthiopiens Ministerpräsident Abiy Ahmed erhält den Friedensnobelpreis 2019. Das teilte das Nobelkomitee am Freitag in Oslo mit.

Donald Trump spricht neuerlich von einer Hexenjagd.Weltpolitik
Weltpolitik

Trump setzt in Ukraine-Affäre auf Blockade: Anklage droht

Das Weiße Haus verweigert in der Ukraine-Affäre jede Kooperation mit dem Kongress. Das könnte Trump eine Anklage wegen Behinderung einbringen.

Weitere Artikel aus der Kategorie »