Letztes Update am Di, 04.06.2019 08:28

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Rüstungsdeal

Kein „Rückzieher“ bei russischen Raketen: Türkei riskiert US-Sanktionen

Die USA und ihre Verbündeten sehen den Kauf des russischen Flugabwehrsystems durch den NATO-Partner Türkei sehr kritisch.

S-400-Systeme bei einer Militärparade in Moskau. (Archivbild)

© REUTERSS-400-Systeme bei einer Militärparade in Moskau. (Archivbild)



Istanbul – Die Türkei hält nach den Worten von Präsident Recep Tayyip Erdogan am Kauf russischer S-400-Flugabwehrraketen fest. Die türkische Regierung habe mit Russland eine Vereinbarung getroffen, sagte Erdogan laut der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstag. Ankara sei fest „entschlossen“ und habe nicht vor, bei dem umstrittenen Rüstungsgeschäft „einen Rückzieher zu machen“.

Die USA und ihre Verbündeten sehen den Kauf des russischen Flugabwehrsystems durch den NATO-Partner Türkei kritisch. Es besteht die Sorge, dass Russland über das System Informationen über NATO-Flugzeuge erhält. Wegen dieser Bedenken haben die USA bereits Ankaras Teilnahme an der Produktion von F-35-Kampfflugzeugen ausgesetzt, zu denen türkische Firmen mehrere Bauteile beisteuern.

Im Mai hatte der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar zudem erklärt, dass sich die türkische Regierung wegen des umstrittenen Geschäfts auf US-Sanktionen einstelle. Ankara bereitet sich demnach auf Sanktionen unter dem US-Caatsa-Gesetz vor, das Geschäfte mit russischen Rüstungsfirmen unter Strafe stellt. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

SymbolfotoStudie
Studie

UN-Nachhaltigkeitsziele könnten scheitern, Österreich mit Fortschritten

Österreich schneidet in Punkto Nachhaltigkeit mit Platz 5 relativ gut ab, hat aber Nachholbedarf bei Klimaschutz. Nachholbedarf gibt es vor allem bei den rei ...

US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania bei ihrem Auftritt in Orlando.US-Präsidentschaftswahl
US-Präsidentschaftswahl

Selbstlob in Superlativen: Trump startet Wahlkampf vor 20.000 Anhängern

Die USA würden inzwischen „blühen“ und „boomen“, tönte der US-Präsident bei seinem Auftritt in Orlando. Trump genoss es sichtlich, wieder im Wahlkampfmodus a ...

Syrische Flüchtlinge in einem Lager in der Türkei (Symbolfoto).UNHCR-Bericht
UNHCR-Bericht

Starker Anstieg bei Flüchtlingen: Erstmals 70 Millionen weltweit

Aus dem UNHCR-Bericht „Global Trends“ geht hervor, dass die Zahl der Geflüchteten in einem Jahr um 2,3 Millionen Anstieg. Reiche Regionen nehmen deutlich wen ...

Das iranische Atomkraftwerk Bushehr.Drohende Eskalation
Drohende Eskalation

Europäer planen neuen Vorstoß zur Rettung des Iran-Atomdeals

Sollte der Iran aber wie angedroht in der kommenden Woche die Obergrenze für Urananreicherung überschreiten, sei das Spiel auch für die EU-Staaten vorbei.

US-Präsident Donald Trump sorgt wieder einmal mit einer Aussage für Aufsehen.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trump nominiert Verteidigungsminister und will keinen Krieg mit Iran

US-Präsident Donald Trump ist nach seinem Besuch in Europa wieder mit der heimischen Politik konfrontiert. Der Streit mit dem Iran scheint zu eskalieren. Der ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »