Letztes Update am Mi, 17.07.2019 20:58

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA

Video zeigt Trump bei Feier mit Epstein in Mar-a-Lago

Die am Mittwoch veröffentlichten Aufnahmen zeigen Jeffrey Epstein auf einer Party mit Donald Trump, offenbar über anwesende Cheerleader sprechend. Bisher hatte der US-Präsident eine enge Verbindung zu Epstein abgestritten.

Donald Trump und Jeffrey Epstein auf einer Videoaufnahme.

© Screenshot/MSNBCDonald Trump und Jeffrey Epstein auf einer Videoaufnahme.



Washington - In den USA ist ein Video aufgetaucht, das den heutigen US-Präsidenten Donald Trump mit dem des Sexhandels beschuldigten Milliardär Jeffrey Epstein bei einer von Trumps Partys zeigt. Die am Mittwoch veröffentlichten Aufnahmen zeigen Epstein bei einer Feier mit Trump in dessen Golfklub Mar-a-Lago im US-Bundesstaat Florida.

Nach Angaben des US-Fernsehsenders NBC stammen die Aufnahmen aus dem Jahr 1992 und wurden für eine Folge der Sendung "A Closer Look" über den Lebensstil Trumps gedreht. Der damals frisch von seiner ersten Frau Ivana geschiedene Immobilienmagnat ist auf dem Video zu sehen, wie er Epstein bei der Party begrüßt. Die beiden stehen zusammen und scheinen über die Cheerleader der Football-Mannschaft Buffalo Bills zu sprechen, die vor ihnen tanzen. An einer Stelle zeigt Trump auf eine der Frauen und sagt augenscheinlich zu Epstein: "Sie ist scharf."

Minderjährige missbraucht und zu Prostitution gezwungen

Der Investmentbanker Epstein soll zwischen 2002 und 2005 ein Netzwerk aus oftmals minderjährigen Frauen aufgebaut haben, die er sexuell missbrauchte und zur Prostitution zwang. Der frühere Mathematiklehrer soll in seinen luxuriösen Häusern in New York und Florida unzählige junge Mädchen missbraucht haben.

Trumps frühere Vorliebe für Partys mit attraktiven Frauen ist bekannt und keine der Frauen auf dem nun aufgetauchten Video scheint minderjährig zu sein. Der Präsident hat jedoch bisher eine enge Verbindung zu Epstein abgestritten.

Zwar nannte er ihn in einem Interview aus dem Jahr 2002 einen "großartigen Typen". Vergangene Woche betonte er jedoch, seit 15 Jahren kein Wort mehr mit dem Milliardär gewechselt zu haben. "Ich kannte ihn, wie jeder in Palm Beach ihn kannte", sagte der Präsident. "Ich war kein Fan."

Epstein gilt als unter Politikern und Prominenten extrem gut vernetzt. Der Milliardär zählte früher unter anderem Ex-Präsident Bill Clinton und Prinz Andrew zu seinen Freunden. Seit 2008 wird Epstein von der US-Justiz als Sexualverbrecher geführt, 2009 wurde er von einem Gericht in Florida verurteilt. (APA/AFP)



Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Mit den Zöllen auf Stahl und Aluminium will Donald Trump nach eigenen Angaben das US-Defizit im Handel mit China, das im vergangenen Jahr bei 375 Milliarden Dollar lag, um 100 Milliarden zu drücken.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trump: US-Regierung erhöht Strafzölle auf Importe aus China

US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit die nächste Runde eingeläutet. Die US-Regierung werde ihre Strafzölle auf Importe aus China weiter erhöhen, er ...

Satellitenaufnahmen der NASA dokumentieren zahlreiche Brände im brasilianischen Amazonasgebiet.Weltpolitik
Weltpolitik

Amazonasgebiet in Flammen: Bolsonaro verbittet sich Ratschläge des Auslands

Tausende Feuer wüten im Amazonasgebiet und bringen die grüne Lunge in Gefahr. Auf der ganzen Welt sorgen sich Menschen um den Regenwald, der als CO2-Speicher ...

Oxfam-Aktivisten prangern im Vorfeld des G7-Gipfels eine Krise der Ungleichheit an.Frankreich
Frankreich

Speeddating à la Trump: G7-Gipfel im Zeichen von vielen Konflikten

Am Wochenende treffen sich die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten im französischen Biarritz. US-Präsident Donald Trump machte im Vorfeld deutlich, wa ...

Als Johnson bemerkte, dass er fotografiert wurde, nahm er offenbar den Fuß gleich wieder vom Tisch.Fauxpas im Elyséepalast
Fauxpas im Elyséepalast

Johnson stellt Fuß auf Tischkante: Foto bei Macron gibt Anlass zu Kritik

Ein Foto soll sinnbildlich für den Auftritt von Boris Johnson bei Emmanuel Macron in Paris stehen. Tatsächlich scheint es sich nur um einen kurzen Moment geh ...

Rechtsradikale Unterstützer der "Tea Party" protestieren in Washington gegen das Atomabkommen mit dem Iran. (Archivaufnahme)USA
USA

Republikaner-Spender und Milliardär David Koch gestorben

Der Unternehmer David Koch unterstützte mit seinem Vermögen gemeinsam mit seinem Bruder vor allem die erzkonservativen Tea-Party-Republikaner. Nun starb er i ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »