Letztes Update am Mo, 22.07.2019 15:12

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


China

Schlägertrupps greifen Demonstranten in Hongkong an

Mit Stöcken und Eisenstangen sind Angreifer auf Demonstranten in Hongkong losgegangen. Ein Mensch schwebte in Lebensgefahr, Dutzende sind verletzt.

Seit Wochen gehen Hunderttausende in Hongkong auf die Straße um gegen die Regierung zu demonstrieren.

© AFPSeit Wochen gehen Hunderttausende in Hongkong auf die Straße um gegen die Regierung zu demonstrieren.



Hongkong — Nach der gewaltsamen Attacke eines Schlägertrupps auf regierungskritische Demonstranten in Hongkong ist scharfe Kritik an Polizei und Regierung laut geworden. Der bekannte Demokratie-Aktivist Nathan Law schrieb in der Nacht auf Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter, wenn „chinesische Mobs" Bürger angreifen würden, greife die Polizei nicht ein. „Schande über die Regierung."

Der bei der Attacke verletzte Abgeordnete Lam Cheuk Ting kritisierte die Polizei ebenfalls. Er machte für den Angriff Mitglieder krimineller chinesischer Banden, der sogenannten Triaden, verantwortlich.

Mit Metallstangen und Holzstöcken bewaffnet

An einem Bahnhof im Norden von Hongkong waren am Sonntagabend nach einer erneuten Protestkundgebung regierungskritische Demonstranten von Männern angegriffen worden, die mit Metallstangen und Holzstöcken bewaffnet waren. Dabei wurden 45 Menschen verletzt. Sechs Menschen erlitten schwere Verletzungen, einer von ihnen schwebte in Lebensgefahr.

Die Polizei ließ die weiß gekleideten Angreifer gewähren.
Die Polizei ließ die weiß gekleideten Angreifer gewähren.
- Hong Kong lawmaker Lam Cheuk Tin

Kritiker werfen der Polizei vor, trotz dramatischer Hilferufe der angegriffenen Demonstranten erst nach mehr als einer Stunde eingetroffen zu sein. Die Beamten nahmen die in weiße T-Shirts gekleideten Angreifer dann auch nicht fest, obwohl diese sich weiterhin in den Straßen nahe des Bahnhofs aufhielten.

Später wurden Männer gesehen, die den Ort in Autos mit Kennzeichen von Festland-China verließen. Der Bahnhof Yuen Long, an dem sich der Angriff zutrug, liegt unweit der Grenze zwischen Hongkong und Festland-China.

Warnung vor Folter und Misshandlungen in China

Mit der Attacke des Schlägertrupps auf die regierungskritischen Demonstranten hat sich der politische Konflikt in Hongkong stark zugespitzt. Es wachsen die Sorgen, dass sich die Triaden in die politische Auseinandersetzung in der chinesischen Sonderverwaltungszone einschalten könnten. Bereits 2014 hatte es gewaltsame Attacken auf Demonstranten der „Regenschirm"-Demokratiebewegung gegeben.

Die frühere britische Kronkolonie kommt seit Wochen nicht zur Ruhe. Der Protest richtet sich gegen die Peking-treue Regierung und auch Chinas wachsenden Einfluss. Nach einer Demonstration am 1. Juli stürmten Aktivisten sogar das Parlament. Auslöser der Proteste war das inzwischen auf Eis gelegte Gesetz für Auslieferungen von Personen an China, die von der chinesischen Justiz beschuldigt werden.

Der Widerstand unter den sieben Millionen Hongkongern ist groß, weil Chinas Justiz nicht unabhängig ist und als Werkzeug der politischen Verfolgung dient. Auch warnen Kritiker vor Folter und Misshandlungen in China. Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam hat den Gesetzentwurf seither ausgesetzt und für „gestorben" erklärt. Einen formellen Rückzug des Entwurfs, wie von den Demonstranten gefordert, lehnt sie aber ab.

Seit der Rückgabe 1997 an China wird Hongkong unter chinesischer Souveränität autonom in eigenen Grenzen regiert. Anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik genießen die Hongkonger das Recht auf freie Meinungsäußerung sowie Presse- und Versammlungsfreiheit. Immer mehr Hongkonger befürchten aber, dass die Führung in Peking ihnen ihre Rechte beschneiden will. (APA, AFP, TT.com)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Satellitenaufnahmen der NASA dokumentieren zahlreiche Brände im brasilianischen Amazonasgebiet.Weltpolitik
Weltpolitik

Amazonasgebiet in Flammen: Bolsonaro verbittet sich Ratschläge des Auslands

Tausende Feuer wüten im Amazonasgebiet und bringen die grüne Lunge in Gefahr. Auf der ganzen Welt sorgen sich Menschen um den Regenwald, der als CO2-Speicher ...

Oxfam-Aktivisten prangern im Vorfeld des G7-Gipfels eine Krise der Ungleichheit an.Frankreich
Frankreich

Speeddating à la Trump: G7-Gipfel im Zeichen von vielen Konflikten

Am Wochenende treffen sich die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten im französischen Biarritz. US-Präsident Donald Trump machte im Vorfeld deutlich, wa ...

Als Johnson bemerkte, dass er fotografiert wurde, nahm er offenbar den Fuß gleich wieder vom Tisch.Fauxpas im Elyséepalast
Fauxpas im Elyséepalast

Johnson stellt Fuß auf Tischkante: Foto bei Macron gibt Anlass zu Kritik

Ein Foto soll sinnbildlich für den Auftritt von Boris Johnson bei Emmanuel Macron in Paris stehen. Tatsächlich scheint es sich nur um einen kurzen Moment geh ...

Rechtsradikale Unterstützer der "Tea Party" protestieren in Washington gegen das Atomabkommen mit dem Iran. (Archivaufnahme)USA
USA

Republikaner-Spender und Milliardär David Koch gestorben

Der Unternehmer David Koch unterstützte mit seinem Vermögen gemeinsam mit seinem Bruder vor allem die erzkonservativen Tea-Party-Republikaner. Nun starb er i ...

News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Frühere Trump-Sprecherin Sanders heuert bei Fox News an

US-Präsident Trump hat Interesse am Kauf von Grönland. Die Absage von Dänemark ärgert ihn offenbar immens. In Sachen schärfere Waffengesetze rudert er zurück ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »