Letztes Update am Mi, 24.07.2019 12:00

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Militär

China will seine Armee in Hightech-Truppe verwandeln

Ein Weißbuch zur nationalen Verteidigungspolitik Chinas gibt einen seltenen Einblick in die Volksarmee und Pekings militärische Ambitionen.

Das chinesische Militär soll ein Update bekommen.

© ReutersDas chinesische Militär soll ein Update bekommen.



Peking – China will seine Armee in eine moderne Hightech-Truppe verwandeln und damit schlagkräftiger machen. In einem am Mittwoch veröffentlichten Weißbuch zur nationalen Verteidigungspolitik mahnt die Volksrepublik mehr moderne Technologie für das Arsenal der weltgrößten Armee an. Bisher bleibe dieses „weit hinter den weltführenden Armeen zurück“.

Das erste Weißbuch seit 2012 gibt einen seltenen Einblick in die Volksarmee und Pekings militärische Ambitionen. Krieg sei stärker auf „intelligente Kriegsführung“ ausgerichtet, heißt es darin. Künstliche Intelligenz, digitale Technologien und „auf IT basierende Hightech-Militärtechnologien“ würden immer häufiger eingesetzt.

USA untergraben „globale Stabilität“

Die Volksrepublik sieht in ihrem Weißbuch eine Zunahme des „internationalen strategischen Wettbewerbs“. Die USA hätten ihre nationalen Sicherheits- und Verteidigungsstrategien angepasst und „unilaterale Standpunkte“ eingenommen.

Peking wirft Washington in dem Weißbuch vor, den „Wettbewerb zwischen wichtigen Ländern“ ausgelöst und intensiviert zu haben. Die USA hätten die „globale strategische Stabilität“ untergraben. Der Bericht verweist unter anderem auf deutlich erhöhte Verteidigungsausgaben der USA.

China ist hinter den USA das Land mit den zweithöchsten Verteidigungsausgaben. In diesem Jahr will die Volksrepublik die Ausgaben um 7,5 Prozent erhöhen. Trotz der ambitionierten Pläne bezeichnet China seine Volksarmee in dem Weißbuch als „zuverlässige Kraft für den Weltfrieden“. (APA/AFP)




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Satellitenaufnahmen der NASA dokumentieren zahlreiche Brände im brasilianischen Amazonasgebiet.Weltpolitik
Weltpolitik

Amazonasgebiet in Flammen: Bolsonaro verbittet sich Ratschläge des Auslands

Tausende Feuer wüten im Amazonasgebiet und bringen die grüne Lunge in Gefahr. Auf der ganzen Welt sorgen sich Menschen um den Regenwald, der als CO2-Speicher ...

Oxfam-Aktivisten prangern im Vorfeld des G7-Gipfels eine Krise der Ungleichheit an.Frankreich
Frankreich

Speeddating à la Trump: G7-Gipfel im Zeichen von vielen Konflikten

Am Wochenende treffen sich die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten im französischen Biarritz. US-Präsident Donald Trump machte im Vorfeld deutlich, wa ...

Als Johnson bemerkte, dass er fotografiert wurde, nahm er offenbar den Fuß gleich wieder vom Tisch.Fauxpas im Elyséepalast
Fauxpas im Elyséepalast

Johnson stellt Fuß auf Tischkante: Foto bei Macron gibt Anlass zu Kritik

Ein Foto soll sinnbildlich für den Auftritt von Boris Johnson bei Emmanuel Macron in Paris stehen. Tatsächlich scheint es sich nur um einen kurzen Moment geh ...

Rechtsradikale Unterstützer der "Tea Party" protestieren in Washington gegen das Atomabkommen mit dem Iran. (Archivaufnahme)USA
USA

Republikaner-Spender und Milliardär David Koch gestorben

Der Unternehmer David Koch unterstützte mit seinem Vermögen gemeinsam mit seinem Bruder vor allem die erzkonservativen Tea-Party-Republikaner. Nun starb er i ...

News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Frühere Trump-Sprecherin Sanders heuert bei Fox News an

US-Präsident Trump hat Interesse am Kauf von Grönland. Die Absage von Dänemark ärgert ihn offenbar immens. In Sachen schärfere Waffengesetze rudert er zurück ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »