Letztes Update am Di, 30.07.2019 12:56

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA

Trump lügt über 9/11: Internet-Nutzer antworten humorvoll

US-Präsident Donald Trump behauptete, nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 mitgeholfen zu haben. Internet-Nutzer verarbeiten diese Unwahrheit zu sarkastischen Tweets.

US-Präsident Donald Trump bei der Pressekonferenz.

© AFP/LoebUS-Präsident Donald Trump bei der Pressekonferenz.



Washington — Nach langem Ringen hat der US-Kongress ein Gesetz verabschiedet, das Ersthelfern von 9/11 finanzielle Hilfe garantieren soll. Die Maßnahme wurde selten einhellig von fast allen Abgeordneten unterstützt. Bekanntlich leiden viele der Feuerwehrleute und anderen Einsatzkräfte auch viele Jahre nach dem Einsatz unter den schweren gesundheitlichen Folgen der Arbeit in den Trümmern nach dem Terroranschlag.

US-Präsident Donald Trump segnete das Gesetz mit seiner Unterschrift ab. Doch dabei beließ es der US-Präsident nicht. "Ich war auch dort unten, aber ich bezeichne mich nicht als Ersthelfer", sagte Trump. "Aber ich war dort. Ich habe dort unten viel Zeit mit euch verbracht", sagte er in seiner Ansprache an die Ersthelfer gerichtet.

Nur: Diese Behauptung ist falsch. Übereinstimmenden Berichten zufolge hielt sich Trump nicht am Ground Zero auf, ebenso wenig half er bei den Bergungsarbeiten mit. Vielmehr verbrachte Trump den Tag in seinem Büro im Trump Tower, schreibt CNN. Mehr noch: In einem Telefongespräch prahlte der heutige US-Präsident damit, dass sein Trump 40 Wall Street nach dem Einsturz des World Trade Centers nun wieder das höchste Gebäude New Yorks sei. Auch in den Wochen nach dem Anschlag war Trump übrigens nicht mit Arbeiten am Ground Zero beschäftigt — die New York Times zitiert dahingehend etwa den damaligen stellvertretenden Feuerwehrkommandanten, der monatelang in den Trümmern beschäftigt war.

Twitter-User lassen den Republikaner nun nicht so einfach mit seinen Falschbehauptungen davonkommen. Mit Fotos, Montagen und Kommentaren üben sie humorvoll Kritik. Eine Auswahl. (mats)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

US-Präsident Donald Trump.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Grönland-Kaufwunsch: Trump hält klare Absage Dänemarks für “böse“

US-Präsident Trump hat Interesse am Kauf von Grönland, in Sachen schärfere Waffengesetze rudert er zurück. Wir berichten im Newsblog.

David Hogg, einer der Überlebenden des Massakers an der Marjory Stoneman Douglas High School in Florida.USA
USA

Parkland-Studenten unterstützen Vorschlag für schärfere Waffengesetze

Nach einer Schießerei in Parkland waren Überlebende der Marjory Stoneman Douglas High School international bekannt geworden. Mit einem „Marsch für unsere Leb ...

US-Präsident Donald Trump ließ erst verlautbaren, er wolle Grönland kaufen. Nach Spott antwortete er mit einer Fotomontage, die einen Scherz vermuten ließe. Das Kaufinteresse Trumps scheint jedoch ernst gemeint zu sein.Doch kein Scherz
Doch kein Scherz

Weil er Grönland nicht kaufen darf: Trump sagt Dänemark-Besuch ab

US-Präsident Donald Trump sorgt wieder einmal für staunende Gesichter. Weil Dänemark Grönland nicht an ihn verkaufen will, sagt er kurzerhand einen Staatsbes ...

Anders als in den Wochen zuvor kam es bei den Protesten am Wochenende nicht zu nennenswerten Ausschreitungen.China
China

Hongkong-Proteste: Regierungschefin signalisierte Gesprächsbereitschaft

Regierungschefin Lam gab am Dienstag bekannt, dass die Gesetzespläne für eine Auslieferung Beschuldigter an China nicht weiter verfolgt werden würden. Sie un ...

Anthony Scaramuccis (r.) mit Trumps ehemaliger Pressesprecherin Sarah Huckabee Sanders (l.) im Weißen Haus. (Archivaufnahme, 2017)Offener Brief
Offener Brief

„Ich lag falsch“: Ex-Kommunikationschef Scaramucchi bricht mit Trump

Lange war Anthony Scaramucchi nicht im Weißen Haus. Nach nur elf Tagen war er 2017 von Trump gefeuert worden. Dennoch verteidigte der Finanzmanager den US-Pr ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »