Letztes Update am Mi, 31.07.2019 08:30

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA

US-Bürgerrechtler: Hunderte Migrantenkinder von Eltern getrennt

Vor gut einem Jahr sorgte die Trennung von Kindern von ihren Eltern bei der illegalen Einreise in die USA weltweit für Empörung. Die Praxis wurde offiziell beendet - doch Bürgerrechtler werfen der US-Regierung vor, sie unter fragwürdigen Vorwänden weiterzuführen.

Weil Kinder in den USA von ihren Eltern an der US-Grenze getrennt werden, gibt es immer wieder Proteste.

© AFP/APA/YoungWeil Kinder in den USA von ihren Eltern an der US-Grenze getrennt werden, gibt es immer wieder Proteste.



Washington – US-Behörden haben nach Angaben von Bürgerrechtsaktivisten mehr als 900 Migranten-Kinder von ihren Eltern getrennt, seit ein Gericht die umstrittene Praxis im Juni vergangenen Jahres untersagt hat. Die Amerikanische Bürgerrechtsunion ACLU (American Civil Liberties Union) rief deswegen am Dienstag das Bundesgericht in San Diego an.

Dieses hatte die Verfügung vor gut einem Jahr erlassen, um die Trennung von Kindern von ihren Familien bei der illegalen Einreise aus Mexiko zu stoppen. ACLU-Anwalt Lee Gelernt sagte: „Es ist schockierend, dass die Trump-Regierung weiterhin Eltern ihre Babys wegnimmt.“ Die Regierung von US-Präsident Donald Trump umgehe damit die Anordnung des Gerichts.

Die Regierung argumentiert ACLU-Angaben zufolge, dass die Behörden nach der Verfügung unter bestimmten Bedingungen befugt seien, Kinder von ihren Eltern zu trennen: nämlich dann, wenn die Eltern vorbestraft sind, ihren elterlichen Pflichten nicht nachkommen oder eine Gefahr für das Kind darstellen.

911 Kinder seit Juni 2018 von ihren Eltern getrennt

Die ACLU wirft der Regierung vor, Kinder systematisch von ihren Eltern zu trennen und als Vorwand minderschwere Delikte der Eltern wie Verstöße gegen Verkehrsregeln oder angebliche Zweifel an den Fähigkeiten der Eltern ins Feld zu führen. Die Bürgerrechtler forderten das Gericht auf, klare Richtlinien zu erlassen.

Die ACLU führte in ihrem Antrag zahlreiche Fälle an, die Zweifel an der Entscheidung der Behörden nähren. So sei etwa ein Kind von seiner Mutter getrennt worden, weil ihr Verbindungen zu kriminellen Banden vorgeworfen worden seien. Die einzige Verbindung sei aber gewesen, dass die Frau von einem Bandenmitglied vergewaltigt worden sei. Einem Vater sei die Tochter weggenommen worden, weil er ihre Windel nicht gewechselt habe – der Mann habe das kranke Kind nicht wecken wollen.

Laut ACLU wurden nach den von der Regierung vorgelegten Daten zwischen dem 26. Juni 2018 und dem 29. Juni 2019 insgesamt 911 Kinder von ihren Eltern getrennt. In rund 20 Prozent der Fälle seien Kinder unter fünf Jahren betroffen gewesen.

In den Wochen vor der richterlichen Verfügung vom vergangenen Jahr hatten die US-Behörden an der Grenze zu Mexiko mehr als 2000 Kinder illegal eingewanderter Menschen aus Lateinamerika von ihren Familien getrennt. Das Vorgehen war Teil von Trumps sogenannter Null-Toleranz-Politik gegenüber Einwanderern. Die Praxis sorgte international für Empörung. Trump geriet so stark unter Druck, dass er selbst per Erlass ein Ende der Familientrennungen verfügte. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Michael Gehler (Österreichische Akademie der Wissenschaften)Blick von Außen
Blick von Außen

1949 bis heute: Die NATO im Wandel der Zeit

Von der Eindämmungsallianz in Europa zum globalen Interventionsbündnis.

Mit den Zöllen auf Stahl und Aluminium will Donald Trump nach eigenen Angaben das US-Defizit im Handel mit China, das im vergangenen Jahr bei 375 Milliarden Dollar lag, um 100 Milliarden zu drücken.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trump: US-Regierung erhöht Strafzölle auf Importe aus China

US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit die nächste Runde eingeläutet. Die US-Regierung werde ihre Strafzölle auf Importe aus China weiter erhöhen, er ...

Satellitenaufnahmen der NASA dokumentieren zahlreiche Brände im brasilianischen Amazonasgebiet.Weltpolitik
Weltpolitik

Amazonasgebiet in Flammen: Bolsonaro verbittet sich Ratschläge des Auslands

Tausende Feuer wüten im Amazonasgebiet und bringen die grüne Lunge in Gefahr. Auf der ganzen Welt sorgen sich Menschen um den Regenwald, der als CO2-Speicher ...

Oxfam-Aktivisten prangern im Vorfeld des G7-Gipfels eine Krise der Ungleichheit an.Frankreich
Frankreich

Speeddating à la Trump: G7-Gipfel im Zeichen von vielen Konflikten

Am Wochenende treffen sich die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten im französischen Biarritz. US-Präsident Donald Trump machte im Vorfeld deutlich, wa ...

Als Johnson bemerkte, dass er fotografiert wurde, nahm er offenbar den Fuß gleich wieder vom Tisch.Fauxpas im Elyséepalast
Fauxpas im Elyséepalast

Johnson stellt Fuß auf Tischkante: Foto bei Macron gibt Anlass zu Kritik

Ein Foto soll sinnbildlich für den Auftritt von Boris Johnson bei Emmanuel Macron in Paris stehen. Tatsächlich scheint es sich nur um einen kurzen Moment geh ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »