Letztes Update am Do, 08.08.2019 10:08

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Venezuela

Venezuelas Regierung stoppt Gespräche mit der Opposition

Der venezolanische Staatschef Maduro hat nach der Verhängung neuer US-Sanktionen die Reise einer Regierungsdelegation zu Gesprächen nach Barbados abgesagt.

Maduro hat die Gespräche mit der Opposition gestoppt.

© Presidencia VenezuelaMaduro hat die Gespräche mit der Opposition gestoppt.



Caracas – Nach der Verhängung neuer US-Sanktionen hat der venezolanische Staatschef Nicolas Maduro die Gespräche mit der Opposition vorerst gestoppt. Maduro sagte am Mittwoch die Reise einer Regierungsdelegation auf die Karibik-Insel Barbados ab, wo am Donnerstag und Freitag Verhandlungen mit Vertretern der venezolanischen Opposition geplant waren.

Grund sei die „schwere und brutale Aggression“ der US-Regierung gegen Venezuela, hieß es in einer Regierungserklärung. US-Präsident Donald Trump, der im Machtkampf in Venezuela hinter Oppositionsführer Juan Guaido steht, hatte am Montag das gesamte Vermögen der venezolanischen Regierung in den USA einfrieren lassen. Caracas verurteilte das Vorgehen als „wirtschaftlichen Terrorismus“.

Maduro sagte am Mittwoch, er habe einen dauerhaften Dialog mit der Opposition einrichten wollen. „Aber diese Woche ist der nordamerikanische Imperialismus verrückt geworden und ist Venezuela in den Rücken gefallen.“ Die Opposition habe die neuen Strafmaßnahmen Washingtons „gefeiert“, sagte der Linksnationalist. Unter diesen Bedingungen seien keine Verhandlungen möglich.

Zugleich betonte die venezolanische Regierung, der Verhandlungsprozess solle nicht abgebrochen werden. Vielmehr sollten „die Mechanismen dieses Prozesses überprüft werden“, hieß es in einer Erklärung.

Erbittertes Ringen um die Macht

Maduro und Guaido ringen in dem südamerikanischen Krisenstaat seit Monaten erbittert um die Macht. Vertreter von Regierung und Opposition haben aber in den vergangenen Wochen unter Vermittlung Norwegens Gespräche auf Barbados geführt, um einen Ausweg aus dem Konflikt zu suchen. Am Donnerstag und Freitag war eigentlich die vierte Verhandlungsrunde geplant.

Allerdings scheinen die Gegensätze nur schwer zu überbrücken zu sein: Während die Opposition eine Ablösung Maduros und Neuwahlen fordert, setzt die Regierung auf ein „demokratisches Miteinander“.

Die US-Regierung gehört zu den schärfsten Kritikern Maduros. Als sich Oppositionsführer Guaido im Jänner als Präsident des von Maduros entmachteten Parlaments zum Übergangs-Staatschef erklärte, waren die USA eines der ersten Länder, das ihn anerkannte. Inzwischen wird Guaido von rund 50 Staaten anerkannt, darunter auch Österreich.

Maduro kann auf Unterstützung von Ländern wie Russland und Kuba bauen - und auf den Rückhalt der venezolanischen Militärführung. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Frankreich
Frankreich

Brandheiße Themen bei G-7-Gipfel in Biarritz, Tausende protestieren

Zerwürfnisse im Welthandel, Spannungen mit dem Iran und nicht zuletzt die Waldbrände im Amazonas – die G-7-Staaten haben beim heute beginnenden Gipfel in Fra ...

Im brasilianischen Amazonasgebiet wüten die schwersten Waldbrände seit Jahren - Demonstranten fordern Bolsonaro auf, zu reagieren.Verheerende Brände
Verheerende Brände

Druck auf Bolsonaro wächst: Heer rückt in Amazonas-Gebiet aus

Brasiliens Regenwald steht in Flammen – und die ganze Welt schaut fassungslos zu. Angesichts des internationalen Drucks gelobt der Präsident ein hartes Vorge ...

Michael Gehler (Österreichische Akademie der Wissenschaften)Blick von Außen
Blick von Außen

1949 bis heute: Die NATO im Wandel der Zeit

Von der Eindämmungsallianz in Europa zum globalen Interventionsbündnis.

Mit den Zöllen auf Stahl und Aluminium will Donald Trump nach eigenen Angaben das US-Defizit im Handel mit China, das im vergangenen Jahr bei 375 Milliarden Dollar lag, um 100 Milliarden zu drücken.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trump: US-Regierung erhöht Strafzölle auf Importe aus China

US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit die nächste Runde eingeläutet. Die US-Regierung werde ihre Strafzölle auf Importe aus China weiter erhöhen, er ...

Satellitenaufnahmen der NASA dokumentieren zahlreiche Brände im brasilianischen Amazonasgebiet.Weltpolitik
Weltpolitik

Amazonasgebiet in Flammen: Bolsonaro verbittet sich Ratschläge des Auslands

Tausende Feuer wüten im Amazonasgebiet und bringen die grüne Lunge in Gefahr. Auf der ganzen Welt sorgen sich Menschen um den Regenwald, der als CO2-Speicher ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »