Letztes Update am Mi, 11.09.2019 06:59

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Brasilien

Brasiliens Präsidentensohn nach Tweet über Demokratie in der Kritik

Der Sohn des amtierenden Präsidenten sorgt mit einer demokratiefeindlichen Äußerung für Aufruhr. Kritik erntet aber auch sein Vater.

Carlos Bolsonaro, Sohn des amtierenden brasilianischen Präsidenten.

© AFPCarlos Bolsonaro, Sohn des amtierenden brasilianischen Präsidenten.



Rio de Janeiro – Ein umstrittener Tweet über die Demokratie hat dem brasilianischen Präsidentensohn Carlos Bolsonaro heftige Kritik eingebracht. „Der Wandel, den Brasilien will, wird auf demokratischem Wege nicht so schnell kommen, wie wir wollen“, schrieb der Stadtverordnete aus Rio de Janeiro und Sohn von Präsident Jair Bolsonaro.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Gegenwind kam sowohl von politischen Verbündeten als auch erklärten Kritikern. Die Demokratie sei fundamental, sagte Vizepräsident Hamilton Mourão am Dienstag. „Pakt der Generationen, Demokratie, Kapitalismus und eine starke Zivilgesellschaft – ohne diese Pfeiler kann die westliche Zivilisation nicht existieren.“ Senatspräsident Davi Alcolumbre sagte, Bolsonaros Äußerungen verdienten Verachtung.

Kritik auch am Präsident

„Nur mit Demokratie können wir ein freies, souveränes Land haben“, sagte der Gouverneur von São Paulo, João Doria. „Für unser Land gibt es keinen anderen Weg.“ Der Vorsitzende des Verbands der Rechtsanwälte, Felipe Santa Cruz, sagte: „Demokratie wird nicht gegeben, sie muss erobert werden. Es ist an uns, dafür zu sorgen, dass Äußerungen außerhalb der verfassungsmäßigen Ordnung nicht akzeptiert werden.“

Kritiker werfen auch Brasiliens Präsident Bolsonaro vor, mit autoritären Regierungsformen zu liebäugeln. Der Ex-Militär gilt als Sympathisant der Diktatur (1964-1985) in Brasilien und lobte zuletzt den Militärputsch in den 1970er Jahren in Chile. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

US-Whistleblower Edward Snowden während einer Video-Botschaft. Er erhielt in Europa zahlreiche Preise. Persönlich entgegen nehmen konnte er aber keinen.Geheimdienste
Geheimdienste

Whistleblower Edward Snowden: Held oder Verräter?

Viel Anerkennung, aber kein Asyl für Edward Snowden, den Aufdecker des NSA-Skandals in Europa. Ist Russland wirklich der einzige sichere Ort für einen US-Whi ...

Kaïs Saïed (r.) gewann die erste Wahlrunde mit knapp drei Prozentpunkten vor Nabil Karoui.Präsidentschaftswahl
Präsidentschaftswahl

Außenseiter ziehen in Stichwahl zur Präsidentenwahl in Tunesien ein

Der Jus-Professor Saïed und der Medienmogul Karoui erreichten die meisten Stimmen. Karoui war nur wenige Tage vor Wahlkampfbeginn wegen des Verdachts der Gel ...

Brett Kavanaugh.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Sexuelles Fehlverhalten: Trump tobt nach Vorwürfen gegen Kavanaugh

Trump-Kandidat Brett Kavanaugh wurde trotz schwerer Vorwürfe sexuellen Missbrauchs vom US-Senat als Höchstrichter bestätigt. Nun wurden neue Vorwürfe publik. ...

Ein russisches Luftabwehrraketen-System vom Typ S-400.Arktis
Arktis

Russland stationiert S-400-Raketen auf dem arktischen Archipel

Moskau baut seine Militärpräsenz im hohen Norden bereits seit Jahren aus. Die Arktis ist für Russland wegen neuen Schifffahrtsrouten und Bodenschätzen intere ...

Nabil Karoui (l.) und Kaïs Saïed entschieden den ersten Wahlgang für sich.Weltpolitik
Weltpolitik

Politisches Erdbeben bei tunesischer Präsidentenwahl

Zwei Außenseiter gewinnen die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Tunesien. Einer der beiden ist derzeit hinter Gittern.

Weitere Artikel aus der Kategorie »