Letztes Update am Mo, 23.09.2019 15:43

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Exklusiv

Whistleblower-Affäre setzt Trump zu: Rückt Amtsenthebung näher?

Immer lauter wird in den USA der Ruf, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump anzustoßen. Wenn sich herausstellt, dass Trump tatsächlich den ukrainischen Staatschef dazu gedrängt hat, gegen den Sohn eines politischen Gegners zu ermitteln – und das während finanzielle Hilfen für die Ukraine eingefroren wurden – könnten die Demokraten die lang erhoffte „Smoking Gun“ gefunden haben.

Bereits mehrfach haben Konversationen von US-Präsident Donald Trump mit anderen Staatschefs für Aufsehen gesorgt. Nun beschäftigen sich offenbar die höchsten Ebenen der Geheimdienste mit einer von ihnen besonders intensiv.

© AFP/NganBereits mehrfach haben Konversationen von US-Präsident Donald Trump mit anderen Staatschefs für Aufsehen gesorgt. Nun beschäftigen sich offenbar die höchsten Ebenen der Geheimdienste mit einer von ihnen besonders intensiv.



Von Matthias Sauermann

Washington – Lange hat es so ausgesehen, als ob ein Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump in weite Ferne gerückt ist. In den vergangenen Tagen hat die Debatte jedoch eine unerwartete und dramatische Wende genommen. Die interne Beschwerde eines Whistleblowers rüttelt Washington auf – und lässt Rufe, das Repräsentantenhaus solle ein Amtsenthebungsverfahren gegen den Republikaner einleiten, neu erschallen. Worum es geht und ob ein neuer Anlauf realistisch ist.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden