Letztes Update am Mo, 30.09.2019 10:28

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Whistleblower-Affäre

Trump will anonymen Whistleblower treffen und droht mit Konsequenzen

US-Präsident Donald Trump blickt wohl einem Amtsenthebungsverfahren entgegen. Nun will er den anonymen Whistleblower treffen und droht mit Konsequenzen.

US-Präsident Donald Trump muss mit einem Amtsenthebungsverfahren im Senat rechnen. Bereits jetzt spricht sich eine Mehrheit im Repräsentantenhaus dafür aus.

© AFPUS-Präsident Donald Trump muss mit einem Amtsenthebungsverfahren im Senat rechnen. Bereits jetzt spricht sich eine Mehrheit im Repräsentantenhaus dafür aus.



Washington – US-Präsident Donald Trump hat Hinweisgebern in der Affäre um möglichen Machtmissbrauch „große Konsequenzen“ angedroht. In einer Reihe von Tweets schrieb der Republikaner am Sonntagabend (Ortszeit), er wolle dem anonymen Whistleblower gegenübertreten, der mit einer Beschwerde den Skandal ausgelöst hatte, der in einem Amtsenthebungsverfahren gegen Trump münden könnte.

Der Whistleblower steht einem Medienbericht zufolge unter dem Schutz von Bundesbehörden. Gegen den Hinweisgeber aus dem Geheimdienst seien Drohungen eingegangen, berichtete der Fernsehsender CBS am Sonntag.

„Wie jeder Amerikaner verdiene ich es, meinen Beschuldiger zu treffen“, twitterte Trump. Der Whistleblower habe eine „perfekte Unterhaltung“ mit dem Präsidenten der Ukraine auf „völlig ungenaue und betrügerische Weise“ dargestellt und zudem „Informationen aus zweiter & dritter Hand“ präsentiert. Auch wolle er die Person treffen, die in „hohem Maße falsche Informationen“ an den Whistleblower weitergegeben habe. „Hat diese Person den US-Präsidenten ausspioniert? Große Konsequenzen!“, twitterte Trump.

Trump wird Machtmissbrauch vorgeworfen

Gegen Trump sind unter anderem Vorwürfe des Machtmissbrauchs laut geworden. Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus haben Untersuchungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren eingeleitet. Im Zentrum der Affäre steht ein Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj Ende Juli, in dem Trump seinen Amtskollegen zu Ermittlungen ermunterte, die seinem politischen Rivalen Joe Biden schaden könnten.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Affäre kam nach Bekanntwerden der Beschwerde eines Geheimdienstmitarbeiters bei einem internen Kontrollgremium ins Rollen. Die Beschwerde wurde vom Generalinspekteur der US-Geheimdienste als glaubwürdig eingestuft. Trump jedoch zweifelt die Glaubwürdigkeit des Whistleblowers offen an. Dieser hatte angegeben, bei den meisten von ihm beanstandeten Vorgängen kein direkter Zeuge gewesen zu sein und sich auf übereinstimmende und glaubwürdige Informationen verschiedener Regierungsmitarbeiter zu berufen. Seine Identität ist nicht bekannt. Der Chef des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus, Adam Schiff, rechnet damit, dass der Whistleblower „sehr bald“ aussagen werde, wie er dem Sender ABC sagte.

Trump hatte vergangene Woche Medienberichten zufolge bereits vor Mitarbeitern der US-Gesandtschaft bei den Vereinten Nationen in New York gesagt, den Tippgeber in der Affäre aufspüren zu wollen, und ihn in die Nähe eines Spions gerückt.

Pelosi hofft auf Kooperation mit Weißem Haus

Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, rief das Weiße Haus zur Zusammenarbeit auf. „Lasst uns zusammenarbeiten, damit das eine einende Erfahrung, keine teilende für unser Land wird“, sagte sie in einem Interview, das der Sender CBS News am Sonntag ausstrahlte. Es dürfe nicht noch schlimmer gemacht werden, „als es schon ist“, sagte sie.

Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus verteidigten ihr Vorgehen gegen den Präsidenten. Ihr Vorwurf: Trump habe die Macht seines Amtes genutzt, um zu erreichen, dass sich ein anderes Land zu seinen Gunsten in die US-Wahl 2020 einmischt. „Diese Anschuldigungen treffen das Herz und die Seele unserer Demokratie“, sagte der demokratische Kongressabgeordnete Hakeem Jeffries Fox News. Die Demokraten wollen unter anderem herausfinden, ob Trump Hilfsgelder für die Ukraine zurückgehalten hat, um Druck auf das Land zu machen.

Der US-Präsident und allen voran sein persönlicher Anwalt Rudy Giuliani sehen den Fehler bei Trumps politischen Rivalen Joe Biden. Den Vorwürfen zufolge soll sich dieser als Vize-Präsident um die Entlassung eines Staatsanwalts bemüht haben, um seinen Sohn Hunter Biden vor der ukrainischen Justiz zu schützen. Hunter Biden war bei einem Gaskonzern tätig, gegen den zwischenzeitlich wegen krummer Geschäfte ermittelt wurde.

Biden-Berater wollen Giuliani keine Bühne bieten

Giuliani ist längst zu einer zentralen Figur in der Affäre geworden – sein Name fiel mehrfach im Telefonat und wurde auch in der Beschwerde genannt. Bidens Berater forderten einem Bericht der New York Times zufolge am Sonntag große Fernsehsender wie ABC, CNN oder Fox News auf, Giuliani nicht mehr in ihre Shows einzuladen. Dort würde er im Interesse von Trump „falsche, entlarvte Verschwörungstheorien“ und „Lügen“ verbreiten, hieß es in einem Statement, das die Zeitung auf ihrer Internetseite veröffentlichte. Joe Biden liegt im Rennen um die demokratische Präsidentschaftskandidatur für die Wahl 2020 vorne.

Die Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses sowie des Geheimdienst- und des Kontrollausschusses haben fünf Diplomaten des Außenministeriums für Aussagen in der Ukraine-Affäre vorgeladen – einige schon für diese Woche. Darunter ist auch der bisherige Sondergesandte für die Ukraine, Kurt Volker. Dieser ist nach übereinstimmenden Medienberichten im Zuge der Affäre zurückgetreten. Am Sonntag war unklar, wer den Vorladungen nachkommen wird.

Generalinspekteur wird im Ausschuss angehört

Freitag läuft zudem eine Frist für Außenminister Mike Pompeo ab, der unter Strafandrohung zur Vorlage von Dokumenten aufgefordert wurde. Schiff kündigte an, der Generalinspekteur der Geheimdienste, Michael Atkinson, werde am Freitag in einer geschlossenen Sitzung gehört.

Wie lange die nun eingeleiteten Untersuchungen der Demokraten dauern, ist unklar. US-Medienberichten zufolge unterstützen aber mittlerweile mehr als 220 Demokraten in der Kammer die Untersuchungen. Reichen würden schon 218 Stimmen in der Kammer, um ein „Impeachment“ – also ein Amtsenthebungsverfahren – gegen Trump anzustrengen. Die Entscheidung über eine tatsächliche Amtsenthebung träfe aber der Senat, wo Trumps Republikaner die Mehrheit haben. Die Aussichten auf Erfolg eines solchen Verfahrens sind daher gering. Bisher wurde noch kein US-Präsident so des Amtes enthoben.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Clinton unterlag Trump bei der Präsidentschaftswahl 2016.USA
USA

„Don‘t be a d...“: Clinton teilt Parodie zu Trumps Erdogan-Brief

Ein Brief von Donald Trump an den türkischen Präsidenten sorgt derzeit für Lacher im Netz. Der US-Präsident hatte das Schreiben in flapsiger Twitter-Sprache ...

Evo Morales muss bei Präsidentschaftswahl in zweite Runde.Präsidentenwahl
Präsidentenwahl

Morales führt bei Wahl in Bolivien: Stichwahl wahrscheinlich

Boliviens Staatschef strebt eine vierte Amtsperiode an. Er verfehlt jedoch die absolute Mehrheit in der ersten Wahlrunde. Sein Rivale Mesa feiert nach vorläu ...

Die Wahlplakate des einstigen Superstars der kanadischen Politik, Trudeau, sind besonders häufig verunstaltet worden.Weltpolitik
Weltpolitik

Der Anti-Trump Kanadas muss zittern

Vor vier Jahren versprach Justin Trudeau „sonnige Wege“ – nun könnte der einst gefeierte kanadische Premier nach Skandalen am Ende sein. Bei der knappen Parl ...

Etwa 1000 US-Soldaten verlassen Syrien - nur 150 bleiben im Süden stationiert.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Aus Syrien abrückende US-Truppen gehen in den Irak

In der Whistleblower-Affäre steht US-Präsident Trump massiv unter Druck. Die Demokraten leiteten ein Amtsenthebungsverfahren ein. Kritik aus den Reihen der R ...

Der Stabschef im Weißen Haus, Mick Mulvaney.Ukraine-Affäre
Ukraine-Affäre

Stabschef bringt Trump mit Ukraine-Äußerungen in Erklärungsnot

Stabchef Mick Mulvaney hat eingeräumt, dass der US-Präsident Militärhilfe für Kiew zurückgehalten hat, um sie als politisches Druckmittel einzusetzen.

Weitere Artikel aus der Kategorie »