Letztes Update am Mo, 28.10.2019 06:55

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Linke gewann Landtagswahl in Thüringen mit klarem Vorsprung

Ministerpräsident Ramelow würde gerne seine rot-rot-grüne Koalition in Thüringen fortsetzen. Doch das war zunächst ungewiss - trotz eines historischen Ergebnisses seiner Partei bei der Landtagswahl.

Die Linkspartei von Ministerpräsident Bodo Ramelow ist Prognosen zufolge erstmals stärkste Kraft im deutschen Bundesland Thüringen.

© AFPDie Linkspartei von Ministerpräsident Bodo Ramelow ist Prognosen zufolge erstmals stärkste Kraft im deutschen Bundesland Thüringen.



Erfurt – Bei der Landtagswahl im deutschen Bundesland Thüringen ist die Linke von Ministerpräsident Bodo Ramelow mit einem Rekordergebnis von 31,0 Prozent erstmals bei einer Wahl stärkste Kraft geworden. Die bisherige rot-rot-grüne Koalition verlor jedoch ihre Mehrheit. Auf Platz zwei landete bei dem Urnengang am Sonntag mit 23,4 Prozent die rechtspopulistische AfD mit ihrem Spitzenkandidaten Björn Höcke.

Unter dem Wortführer des rechtsnationalen Flügels der AfD wurde ihr Resultat von 2014 mehr als verdoppelt. Die CDU um ihren Spitzenkandidaten Mike Mohring, die zuvor seit 1990 stets die meisten Stimmen bekommen hatte, stürzte auf ihr schlechtestes Ergebnis. Sie lag mit 21,8 Prozent hinter der AfD auf Platz drei, wie die Landeswahlleitung mitteilte.

AfD sprang auf 23,4 Prozent

Nach Auszählung aller Stimmen verbesserte sich die Linke auf 31,0 Prozent (2014: 28,2). Die CDU sackte auf 21,8 Prozent (2014: 33,5 Prozent) ab – ein Minus von knapp 12 Prozentpunkten. Die AfD sprang von 10,6 auf 23,4 Prozent. Die SPD rutschte weiter ab: auf den neuen Tiefstand von 8,2 Prozent (12,4). Die Grünen lagen bei 5,2 Prozent (5,7). Die FDP kam auf 5,0 Prozent (2,5 Prozent) und zog damit wieder in einen ostdeutschen Landtag ein.

Der neue Landtag wird 90 Sitze haben. Auf die Linke entfallen 29 davon. Die AfD bekommt 22 und die CDU 21 Mandate. Die SPD erhält acht Sitze, auf Grüne und FDP kommen jeweils fünf Mandate.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Ramelows rot-rot-grüne Koalition hat damit keine Mehrheit mehr. Die Suche nach einer neuen Regierung dürfte äußerst schwierig werden. Möglicherweise müssen die Parteien ganz neue Wege beschreiten.

Ramelow, der bisher einzige Linke-Ministerpräsident in Deutschland, sagte im Sender ZDF: „Die Wählerinnen und Wähler haben Vertrauen zu meiner Kraft, auch die zukünftige Regierung zügig bilden zu können. Und ich habe natürlich die Absicht, mich sehr schnell im Parlament zur Wahl zu stellen.“ Danach werde es keine „wackeligen Verhältnisse“ geben. Gefragt, ob die CDU in der Pflicht stehe, mit der Linken bei der Regierungsbildung zusammenzuarbeiten, sagte Ramelow: „Alle Demokraten müssen in der Lage sein, miteinander zu sprechen.“

Drei Koalitions-Optionen möglich

Rot-Rot-Grün verpasste die erforderliche Mehrheit von 46 Sitzen deutlich. Rein rechnerisch sind drei Koalitions-Optionen möglich: Rot-Rot-Grün käme zusammen mit der FDP auf eine knappe Mehrheit von 47 Sitzen. Ebenfalls rechnerisch eine Mehrheit hätten Linke und CDU (50 Sitze) sowie Linke und AfD (51 Sitze). Alle Konstellationen sind jedoch politisch schwierig und waren vor der Wahl teils ausgeschlossen worden.

-

CDU-Spitzenkandidat Mohring sagte, das Fehlen von Mehrheiten in der Mitte verlange nach neuen Antworten. Bisher hatte er ein Bündnis mit der Linken ausgeschlossen. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak bekräftigte: „Unser Wort gilt nach den Wahlen genau wie wir es vor den Wahlen gesagt haben: Es wird keine Koalition der CDU mit der Linkspartei oder der AfD geben.“

Der Fraktionsvorsitzende der Linken im Deutschen Bundestag, Dietmar Bartsch, hält indes eine Koalition aus Linkspartei und CDU in Thüringen trotz Bedenken aus der Bundespartei für möglich. „Es ist meine Position, dass es aufgrund schwerwiegender Differenzen mit der CDU keine Zusammenarbeit geben kann“, sagte Bartsch im Interview mit der Zeitung Welt. „Aber es ist nun mal so: Auf der Landesebene entscheiden diejenigen, die einen Wahlerfolg erreicht haben und eine Koalition bilden können.“ Bartsch sagte, auch Ramelow wäre eine Koalition mit der CDU zwar „nicht die erstrebenswerteste Koalition“. Er betonte aber, dass die Bundesparteien sich in dieser Frage zurückhalten sollten.

AfD sieht Zugewinn als Wähler-Auftrag

Zuvor hatte auch FDP-Chef Christian Lindner für seine Liberalen eine Koalition mit der Linken in Thüringen ausgeschlossen. „Für die FDP ist eine Zusammenarbeit mit Linker und AfD ausgeschlossen, weil beide Parteien die Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung in Deutschland verändern wollen“, sagte er am Sonntagabend in Berlin der Deutschen Presse-Agentur. Der Generalsekretär der Thüringer FDP, Robert-Martin Montag, sagte zu einer möglichen Koalition mit Rot-Rot-Grün: „Wer unsere Positionen kennt, der weiß, dass wir reden werden. Aber vom Stand jetzt, ist eine Zusammenarbeit mit der Linken schwer vorstellbar.“

AfD-Spitzenkandidat Höcke sagte zu den Zugewinnen seiner Partei: „Das ist ein klares Zeichen der Thüringer: So geht es nicht weiter.“ Die AfD sei auf dem Weg zur gesamtdeutschen Volkspartei. „Fakt ist, die Regierung Ramelow ist abgewählt, und das ist gut für Thüringen.“ Der AfD-Bundesvorsitzende Alexander Gauland sagte mit Blick auf die innerparteiliche Konstellation: „Herr Höcke rückt die Partei nicht nach rechts. Herr Höcke ist die Mitte der Partei.“

Die kommissarische SPD-Chefin Malu Dreyer zeigte sich enttäuscht über das historisch schlechte Wahlergebnis ihrer Partei. Die Sozialdemokraten hätten gekämpft, aber leider habe sie in der Polarisierung zwischen Ramelow und der AfD nicht profitieren können, sagte Dreyer am Sonntagabend.

Wahlbeteiligung gestiegen

Grünen-Chef Robert Habeck sagte, Thüringen stehe nun vor „kompliziertesten“ Verhandlungen. „In einer Phase, wo sich die Demokratie neu sortiert, können wir Ausschließeritis eigentlich nicht gebrauchen.“ Alle demokratischen Parteien müssten miteinander gesprächsfähig sein.

Mehr als 1,7 Millionen Thüringer waren zur Wahl aufgerufen. Die Beteiligung stieg deutlich auf 64,9 Prozent (2014: 52,7).

Die Landtagswahl in Thüringen beendet das Wahljahr 2019 in Deutschland, in dem es insgesamt vier Landtagswahlen - darunter drei in Ostdeutschland - sowie die Europawahl gab. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Demonstranten fordern Gerechtigkeit im Fall des getöteten Journalisten Jamal Khashoggi. (Archivaufnahme)UN-Ermittlerin
UN-Ermittlerin

Khashoggi-Mord: Schwere Vorwürfe gegen Merkel und Macron

Agnes Callamard, UN-Ermittlerin im Fall Khashoggi, bezichtigt die deutsche Kanzlerin und den französischen Präsidenten der „Komplizenschaft“ mit Saudi-Arabie ...

US-Präsident Donald Trump hat mit einem überraschenden Abbruch von Gesprächen zwischen den USA und den Taliban große Irritationen ausgelöst.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Steuererklärungen: Trump scheitert erneut und will vor Höchstgericht ziehen

Der US-Präsident scheiterte mit einer Beschwerde gegen die Herausgabe seiner Steuererklärungen. In der Ukraine-Affäre steht er weiter unter Druck. Alles dazu ...

Trafen sich zu Gesprächen im Weißen Haus: der türkische Präsident Erdogan (l.) und sein US-Amtskollege Trump.USA-Besuch
USA-Besuch

Trump lobt Erdogan: „Bin ein großer Fan des Präsidenten“

US-Präsident Trump hat dem türkischen Präsidenten Erdogan den roten Teppich im Weißen Haus ausgerollt. Bei der gemeinsamen Pressekonferenz outet sich Trump z ...

Das Ehepaar Trump empfing den türkischen Präsidenten und seine Frau vor dem Weißen Haus.USA
USA

Trump empfing Erdogan trotz Streits betont freundlich im Weißen Haus

Das Verhältnis zwischen den USA und der Türkei ist angespannt. Doch US-Präsident Trump begrüßt seinen türkischen Kollegen Erdogan betont herzlich im Weißen H ...

Jeanine Anez will so schnell wie möglich Neuwahlen ausrufen.Bolivien
Bolivien

Jeanine Anez erklärt sich zur Interimspräsidentin Boliviens

Die bisherige zweite Vize-Präsidentin des Senats erklärte, dass es notwendig sei, „ein Klima des sozialen Friedens zu schaffen“. Der im Exil befindliche Ex-S ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »