Letztes Update am Fr, 01.11.2019 20:10

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


UN-Klimakonferenz

Spanien richtet für Chile UN-Klimakonferenz aus: Greta Thunberg will dabei sein

Die Konferenz findet wie geplant im Dezember statt, nun allerdings in Madrid statt in Santiago de Chile. Der chilenische Staatschef hatte die Weltklimakonferenz wegen der Unruhen in seinem Land abgesagt.

Wegen der Unruhen findet die Konferenz nicht wie geplant in Chile statt.

© AFPWegen der Unruhen findet die Konferenz nicht wie geplant in Chile statt.



Madrid — Nach der Absage Chiles springt Madrid als Gastgeber für die UN-Klimakonferenz ein. Sie freue sich mitzuteilen, dass das verantwortliche Gremium zugestimmt habe, dass das zweiwöchige Spitzentreffen der Klimadiplomatie vom 2. bis 13. Dezember in der spanischen Hauptstadt stattfinde, teilte die Klimachefin der Vereinten Nationen, Patricia Espinosa, am Freitag mit.

Damit muss die Konferenz nicht verschoben werden. Die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg will offenbar trotz des Ortswechsels dabei sein. Sie müsse jetzt eine Möglichkeit finden, den Atlantik im November zu überqueren, schrieb sie auf Twitter.

Auf den UN-Klimagipfeln verhandeln die Staaten über die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. Es hat zum Ziel, die Erderhitzung auf unter zwei Grad zu begrenzen. Dafür reichen die bisherigen Anstrengungen beim Einsparen von Treibhausgasen nicht aus. Vergangenes Jahr im polnischen Kattowitz (Katowice) hatten die Teilnehmer sich auf ein gemeinsames Regelwerk geeinigt. Diesmal geht es unter anderem darum, wie Länder untereinander mit Verschmutzungsrechten handeln können.

Thunberg: „Bin in die falsche Richtung gereist"

Auch Thunberg, die Gründerin der Klimabewegung Fridays for Future, wollte am Klimagipfel in Chile teilnehmen. „Es stellt sich heraus, dass ich um die halbe Welt gereist bin, in die falsche Richtung", schrieb die 16 Jahre alte Schwedin, die an diesem Freitag in Los Angeles demonstrieren wollte. Jetzt, da die Klimakonferenz offiziell umgezogen sei, werde sie Hilfe brauchen: „Ich muss jetzt eine Möglichkeit finden, den Atlantik im November zu überqueren." Wenn jemand helfen könne, ein Verkehrsmittel zu finden, sei sie dankbar. Sie habe sich so auf Süd- und Mittelamerika gefreut, schrieb sie. Es gehe aber nicht um ihre Erfahrungen und Reisewünsche.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Thunberg war auf einem Segelschiff über den Atlantik mitgefahren, weil sie als Zeichen für mehr Klimaschutz nicht fliegen wollte. Sie sprach in New York vor den Vereinten Nationen, aber auch die geplante Klimakonferenz in Santiago de Chile war ein Grund für die mühsame Reise. Nachdem Chile diese wegen der heftigen sozialen Proteste im Land abgesagt hatte, bot Spaniens Regierung Hilfe an.

Zusage für Sánchez Signal im Wahlkampf

Auch Bonn war als Ersatz-Gastgeber im Gespräch gewesen. Dort hat das Klimasekretariat der UN seinen Sitz, die Stadt war 2017 schon einmal Ersatz-Gastgeber für Fidschi. Der Inselstaat hatte zwar den Vorsitz der Konferenz, hätte aber Probleme gehabt, so viele Menschen unterzubringen. 2018 waren beispielsweise mehr als 20.000 Teilnehmer aus aller Welt nach Polen gereist.

Für Spaniens Ministerpräsidenten Pedro Sánchez und seine Sozialistische Arbeiterpartei ist die kurzfristige Zusage auch ein Signal im Wahlkampf. Am 10. November wird in Spanien gewählt. Sanchéz schrieb auf Twitter, Spanien arbeite bereits an der Organisation der COP25 genannten Konferenz. „Unsere Regierung verpflichtet sich weiterhin zu dauerhaftem Fortschritt und zu einem gerechten ökologischen Übergang. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Demonstranten fordern Gerechtigkeit im Fall des getöteten Journalisten Jamal Khashoggi. (Archivaufnahme)UN-Ermittlerin
UN-Ermittlerin

Khashoggi-Mord: Schwere Vorwürfe gegen Merkel und Macron

Agnes Callamard, UN-Ermittlerin im Fall Khashoggi, bezichtigt die deutsche Kanzlerin und den französischen Präsidenten der „Komplizenschaft“ mit Saudi-Arabie ...

US-Präsident Donald Trump hat mit einem überraschenden Abbruch von Gesprächen zwischen den USA und den Taliban große Irritationen ausgelöst.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Steuererklärungen: Trump scheitert erneut und will vor Höchstgericht ziehen

Der US-Präsident scheiterte mit einer Beschwerde gegen die Herausgabe seiner Steuererklärungen. In der Ukraine-Affäre steht er weiter unter Druck. Alles dazu ...

Trafen sich zu Gesprächen im Weißen Haus: der türkische Präsident Erdogan (l.) und sein US-Amtskollege Trump.USA-Besuch
USA-Besuch

Trump lobt Erdogan: „Bin ein großer Fan des Präsidenten“

US-Präsident Trump hat dem türkischen Präsidenten Erdogan den roten Teppich im Weißen Haus ausgerollt. Bei der gemeinsamen Pressekonferenz outet sich Trump z ...

Das Ehepaar Trump empfing den türkischen Präsidenten und seine Frau vor dem Weißen Haus.USA
USA

Trump empfing Erdogan trotz Streits betont freundlich im Weißen Haus

Das Verhältnis zwischen den USA und der Türkei ist angespannt. Doch US-Präsident Trump begrüßt seinen türkischen Kollegen Erdogan betont herzlich im Weißen H ...

Jeanine Anez will so schnell wie möglich Neuwahlen ausrufen.Bolivien
Bolivien

Jeanine Anez erklärt sich zur Interimspräsidentin Boliviens

Die bisherige zweite Vize-Präsidentin des Senats erklärte, dass es notwendig sei, „ein Klima des sozialen Friedens zu schaffen“. Der im Exil befindliche Ex-S ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »