Letztes Update am Do, 28.11.2019 13:27

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Weltpolitik

Mit großer Mehrheit: Europaparlament rief “Klimanotstand“ aus

Die EU schreitet in Sachen Klimaschutz zumindest symbolisch voran und erhöht so den Druck für konkrete Maßnahmen. Das EU-Parlamentnahm eine Resolution zur Ausrufung des “Klimanotstands“ an. Zuvor war noch über die genaue Formulierung diskutiert worden.

Das Europaparlament ins Straßburg.

© REUTERSDas Europaparlament ins Straßburg.



Straßburg — Das EU-Parlament hat am Donnerstag in Straßburg mit großer Mehrheit eine Resolution zur Erklärung eines "Klimanotstandes" angenommen. Diese unterstreicht die Dringlichkeit des Klimawandels und fordert konkrete Maßnahmen von EU-Kommission, Mitgliedsländern und globalen Akteuren. Die Debatte über den Titel der Resolution hatte in den letzten Tagen die mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Damit lenkte die vor einer Woche eingebrachte Resolution zum Klima- und Umweltnotstand auf Initiative der liberalen Fraktion von einem weiteren Entschließungsantrag im Vorfeld der UNO-Klimakonferenz ab (COP 25), über den monatelang verhandelt worden war, und der am Donnerstag von den EU-Mandataren ebenfalls angenommen wurde. Dieser wiederholt die Forderung des EU-Parlaments von Klimaneutralität bis 2050 und verlangt eine Reduktion der EU-weiten Treibhausgasemissionen der gesamten Wirtschaft bis 2030 um 55 Prozent.

Derzeit sind 40 Prozent vorgesehen, im Verhältnis zu dem Niveau von 1990. Die künftige EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen sprach sich am Mittwoch für mindestens 50 Prozent aus und zeigte sich bereit, bis 55 Prozent zu gehen, wenn andere Kontinente auch mitmachten. Laut der Umweltorganisation Greenpeace wäre eine Reduktion der Emissionen von 65 Prozent notwendig, um eine Klimakatastrophe zu verhindern.

Die Debatte über die Bezeichnung "Klimanotstand" aufgrund der Übersetzungsmöglichkeiten in den verschiedenen EU-Sprachen und der hervorgerufenen Assoziationen sowie über die Prozente lenkt laut Parlamentskreisen über das eigentliche Thema ab: die Durchführungsgesetze auf EU- und nationaler Ebene, die notwendig sind, um die Klimaziele zu erreichen. Um die Reduktion tatsächlich zu erreichen, müsse "an vielen Schrauben gedreht" werden, hieß es.

"Die eigentliche Frage ist, wie wir Emissionen reduzieren und nicht, was wir in die Überschrift schreiben", sagte auch ein Sprecher der Europäischen Volkspartei (EVP) am Donnerstag zur APA. Tatsächlich hat die Ausrufung des "Klimanotstandes" durch das EU-Parlament keine direkten Konsequenzen, es handelt sich um einen symbolischen Akt.

Greenpeace kritisierte am Donnerstag den "Mangel an Substanz" der Resolution des Europaparlaments. Sebastian Mang, Klimaexperte der Umweltorganisation, empfiehlt, Konzerne, die mit fossilen Energieträgern Geschäfte machen, zur Verantwortung zu ziehen, in den öffentlichen Verkehr und erneuerbare Energien zu investieren, Pestizide zu verbannen und die Förderungen für die industrielle Landwirtschaft zu streichen. (APA, dpa)

Video: ORF-Korrespondent Peter Fritz aus Straßburg


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Der Madrider Klimagipfel geht in die entscheidende Phase.Klima
Klima

Hoffen und Bangen: Madrider Klimagipfel geht in entscheidende Phase

Appelle, Proteste und Hiobsbotschaften gab es in der ersten Woche der Weltklimakonferenz genug. Jetzt geht es ans Eingemachte – aber werden die Verantwortlic ...

News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Handelskrieg bremst Chinas Ausfuhren: Exporte in USA fallen stark

Während es in der amerikanischen Innenpolitik wegen des drohenden Impeachment-Verfahrens brodelt, kocht auch die außenpolitische Stimmung über. Alles zur US- ...

Ein undatiertes Bild von einem Raketenabschuss, das die staatliche Nachrichtenagentur herausgegeben hat. Zum angeblichen neuen Testerfolg gibt es keine weiteren Details.Atompolitik
Atompolitik

Offenbar Raketen gestartet: Nordkorea meldet „sehr wichtigen“ Test

Die Stimmung zwischen den USA und Nordkorea hat sich zuletzt deutlich abgekühlt. Jetzt lässt Pjönjang erneut die Muskeln spielen und berichtet von angeblich ...

Brian Hook am Flughafen Zürich mit dem Amerikaner Xiyue Wang.Weltpolitik
Weltpolitik

Gefangenenaustausch zwischen den USA und dem Iran

Washington und Teheran sind in schwere Auseinandersetzungen verwickelt. Die USA setzen dem Iran seit langem mit harten Sanktionen zu. Inmitten der politische ...

Nach wortgewaltigen Appellen – unter anderem von Bundespräsident Alexander Van der Bellen – ist Handeln auf Ministerebene gefragt.COP25
COP25

Großdemo: Klimagipfel in Madrid geht in entscheidende Woche

Eine Großdemo für mehr Klimaschutz hat Madrid teilweise lahm gelegt. Hinter verschlossenen Türen wird indes verhandelt – und in den kommenden Tagen geht es d ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »