Letztes Update am Di, 08.04.2014 12:30

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Linke und Grüne einigten sich auf U-Ausschuss zu Edathy

Der Ausschuss, den die Opposition auch ohne die Regierungskoalition einsetzten kann, soll auch das Verhalten des Bundeskriminalamts unter die Lupe nehmen.

Der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy.

© EPA/KAY NIETFELDDer frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy.



Berlin – Die deutsche Opposition hat sich auf die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zur Edathy-Affäre verständigt. Linke und Grüne einigten sich am Dienstag darauf, dass das Gremium in vier bis sechs Sitzungen den Umgang von Bundeskriminalamt und deutscher Bundesregierung mit den Kinderporno-Vorwürfen gegen den SPD-Politiker Sebastian Edathy untersuchen soll.

Die beiden Oppositionsfraktionen können den Untersuchungsausschuss auch ohne die Regierungskoalition einsetzen, obwohl sie nur über rund 20 Prozent der Stimmen im Bundestag verfügen. Der deutsche Bundestag hatte die Minderheitenrechte erst in der vergangenen Woche entsprechend verändert.

Der Untersuchungsausschuss solle einen „klar umrissenen“ Auftrag haben. Er wird voraussichtlich kürzere Zeit tagen, als es bei solchen Gremien üblich ist. Der Ausschuss soll Ungereimtheiten im Fall Edathy aufklären, gegen den Ermittlungen wegen Kinderpornografie eingeleitet worden sind. Dazu gehört auch das Verhalten des Bundeskriminalamtes. Die Behörde war dem Fall Edathy lange Zeit nicht nachgegangen, obwohl sich sein Name auf der Liste eines Online-Händlers befunden hatte, bei dem Edathy Nacktbilder von Buben bestellt haben soll.

Der SPD-Politiker legte im Februar sein Bundestagsmandat nieder, kurz bevor die Affäre publik wurde. Im Zusammenhang mit der Affäre ermittelt die Berliner Staatsanwaltschaft gegen den als Minister zurückgetretenen CSU-Politiker Hans-Peter Friedrich. Es geht um möglichen Geheimnisverrat. Er hatte im Oktober 2013 während der Verhandlungen zur Bildung der Großen Koalition in Deutschland aus CDU/CSU und SPD - als damaliger Innenminister - SPD-Chef Sigmar Gabriel darüber informiert, dass der Name Edathy bei Ermittlungen im Ausland aufgetaucht war. Friedrich argumentiert, er habe durch den Hinweis Schaden von der künftigen Koalition abhalten wollen. (APA/AFP/dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

US-Justizausschuss segnet Anklagepunkte gegen Trump ab

Die Abgeordneten stimmten am Freitag dafür, Trump in der Ukraine-Affäre wegen Amtsmissbrauchs und Behinderung des Kongresses anzuklagen.

Donald Trump und Greta Thunberg bekriegen sich auf Twitter.Klimakrise
Klimakrise

Trump mit Wuttirade auf Twitter: Greta Thunberg soll mal „chillen“

Nach ihrer Kür zur Person des Jahres teilte Donald Trump auf Twitter gegen die 16-jährige Schwedin aus. In seinem Tweet bezeichnet er sie als „lächerlich“ un ...

Das AKW Mühleberg wird abgeschaltet.Nach Volksentscheid
Nach Volksentscheid

Erstes Schweizer AKW wird am Freitag abgeschaltet

2017 haben sich die Schweizer per Volksabstimmung für den Atomausstieg entschieden. An diesem Freitag stellt das erste Atomkraftwerk seinen Betrieb ein.

Die Menschen in Israel müssen erneut zu den Wahlurnen schreiten.Israel
Israel

Regierungsbildung in Israel gescheitert: Neuwahl am 2. März

Zum dritten Mal innerhalb eines Jahres sind die israelischen Bürger zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen. Der Wahlkampf wird sich vermutlich vor allem ...

Greta Thunberg dieser Tage bei der Klimakonferenz in Madrid.Umweltpolitik
Umweltpolitik

Brasiliens Präsident Bolsonaro nannte Greta Thunberg „Göre“

Die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg wird vom brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro scharf attackiert: Der ultra-rechte Politiker bezeichnet ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »