Letztes Update am Mo, 07.12.2015 16:03

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bundesliga

Weerberger Urgestein Aigner hält Tiroler Fahne hoch

Eine Runde vor der Winterpause steckt die halbe Bundesliga im Abstiegskampf. Altach kann weiter auf Evergreen Hannes Aigner bauen.

Einer, der seit langen Jahren leidenschaftlich Gras frisst – Tirols Altach-Angreifer Hannes Aigner.

© gepaEiner, der seit langen Jahren leidenschaftlich Gras frisst – Tirols Altach-Angreifer Hannes Aigner.



Von Alex Gruber

Innsbruck – Lobhudelei ist dem „Aigi“ fremd. Dass er die Altacher mit einem Doppelpack und den Saisontreffern Nummer vier und fünf zum 3:0-Sieg in Grödig schoss, registriert er mit einem Schmunzeln: „Wenn es kalt wird, werde ich besser.“ Als echter Weerberger ist man gewissermaßen auch ein „Gschnitzter“: „Wenn Stürmer so sind wie ich, möchte ich nie in der Abwehr spielen“, serviert er im Advent das nächste Schmankerl, ohne ein Lied auf sich selbst anzustimmen: „Der Sieg in Grödig war wichtig fürs Team. Wir dürfen nur nicht zu weit vorausschauen. Der Abstiegskampf wird eine enge Geschichte. Sehr viele müssen aufpassen“, ergänzt Aigner, der mit 34 Lenzen neben Steffen Hofmann („Er begrüßt mich immer mit ,Hallo, alter Mann‘, obwohl er noch älter ist“) oder Joachim Standfest (WAC) eines der letzten Fossile in der Bundesliga ist.

Dass der WAC nach dem 2:0 über Herbstmeister Austria bei sieben Zählern in den ersten drei Spielen unter Neo-Coach Heimo Pfeifenberger hält, ist auch dem Ex-Wackerianer nicht entgangen: „Er ist ein positiver Typ, der ihnen offenbar guttut. Da muss man absoluten Respekt bekunden.“ Vorurteile oder Gerüchte über Schaffenskollegen gehen einem geradlinigen Kerl wie Hannes Aigner ohnehin gegen den Strich: „Lasst die Leute in Ruhe arbeiten“, erklärt er sein Credo. Und einen Glaubenssatz, mit dem er seit vielen Jahren glänzt.

Die rote Laterne („Ich gönne sie keinem“) wird über die Winterpause entweder in Ried oder Wolfsberg hängen. Die beiden Kellerkinder treffen sich in der letzten Runde am kommenden Samstag zu einem pikanten Duell.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.