Letztes Update am Di, 08.12.2015 13:33

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


2. Deutsche Bundesliga

Schiedsrichterin beleidigt: Fünf Wochen Sperre für Demirbay

"Frauen haben auf einem Fußballplatz nichts zu suchen", schimpfte Kerem Demirbay in Richtung von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus. Dafür wurde der Düsseldorf-Profi fünf Wochen gesperrt.

© imago sportfotodienst"Frauen haben auf einem Fußballplatz nichts zu suchen", schimpfte Kerem Demirbay in Richtung von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus. Dafür wurde der Düsseldorf-Profi fünf Wochen gesperrt.



Kerem Demirbay vom deutschen Zweitligisten Fortuna Düsseldorf ist für seine verbale Entgleisung gegen Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus mit einer fünfwöchigen Sperre belegt worden. „Die Zeitsperre entspricht dem Wortlaut des Diskriminierungs-Paragraphen 9, Absatz 2, der DFB-Rechts- und Verfahrensordnung“, hieß es unter anderem in der Urteilsbegründung des DFB-Sportgerichts vom Dienstag.

„Frauen haben auf einem Fußballplatz nichts zu suchen“, hatte Demirbay im Punktspiel der Düsseldorfer beim FSV Frankfurt (2:1) zu Steinhaus gesagt. Demirbay, der beide Tore erzielte und Steinhaus nach seiner Gelb-Roten Karte beleidigte, hatte sich bei der Unparteiischen aus Hannover später entschuldigt und zudem ein Mädchen-Spiel als Schiedsrichter geleitet. Dies bezog das Sportgericht mit in die Urteilsfindung ein. Mittelfeldspieler Demirbay ist im neuen Jahr direkt wieder spielberechtigt. (dpa)

Als Zeichen der Reue pfiff Demirbay ein Mädchen-Fußballspiel.
Als Zeichen der Reue pfiff Demirbay ein Mädchen-Fußballspiel.
- DPA