Letztes Update am Di, 31.10.2017 20:48

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Erste Liga

WSG Wattens unterliegt Wiener Neustadt mit 0:1

Die WSG Wattens war dem Sieg gegen Wiener Neustadt lange Zeit näher. Am Ende stand eine bittere 0:1-Heimniederlage.

© gepaWattens-Außenverteidiger Sebastian Santin.



Von Alex Gruber

Wattens — Die Tabellensituation vor dem Duell am Dienstag las sich ja ein bisschen wie David gegen Goliath. Das Sensationsteam aus Wiener Neustadt hatte bereits vor dem Anpfiff gleich viele Punkte auswärts geholt wie die WSG in der ganzen Saison.

Mit zwei nennenswerten Vorstößen und einem satten Schuss klopfte zunächst der Wattener Linkserteidiger Florian Buchacher aus Sicht der Hausherren an. Und bei einem Stanglpass von Neustadt-Goalgetter Hamdi Salihi war WSG-Schlussmann Ferdinand Oswald gekonnt vor Markus Rusek zur Stelle (26.). Viel mehr „Offensiv-Highlights" hatte der erste Durchgang am Halloween-Abend nicht zu bieten. Für Feinschmecker war es durchaus etwas zum Gruseln. Defensiv-Päpste fanden indes vielleicht Gefallen daran, wie gut beide Teams großteils den eigenen Strafraum abschirmten.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde sichtbar, dass das größte Plus der Gäste in der defensiven Organisaton liegt. Wattens suchte vergeblich nach einer Lücke, ehe sie Buchacher fand — seine Maß-Vorlage setzte Joker Flo Toplitsch aber an die Kreuzlatte (72.). Es war übrigens der erste „Schuss" nach der Pause. Und dann kam wieder einer, den es nur einmal in dieser Liga gibt. Nach einem Gestocher landete der Ball bei Salihi, der Oswald per Lupfer und mit seiner ersten Chance eiskalt zum 0:1 überwand. Es war auch das einzige (!) Mal, dass ich der WSG-Tormann hechten musste. „So läuft's halt, wenn du vorne bist", schüttelte Wattens-Trainer Thommy Silberberger fassungslos den Kopf. „Ein Spiegelbild der Saison. Wir sind in der Statistik überlegen, aber die anderen machen das Tor. Ich kann meiner Mannschaft nicht viel vorwerfen."




Kommentieren


Schlagworte