Letztes Update am Sa, 11.11.2017 10:12

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


WM-Play-off

Keine Tore bei interkontinentalen Play-off-Spielen

Sowohl das Duell zwischen Honduras und Australien als auch die Partie Neuseeland gegen Peru endete 0:0-Unentschieden.

© AFPViele Zweikämpfe, wenig Torchancen: Das Duell zwischen Honduras und Australien war nichts für Fußball-Feinschmecker.



San Pedro – Keine Tore gab es in den Hinspielen des interkontinentalen Play-offs für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland. In San Pedro Sula trennten sich Honduras und Australien ebenso 0:0 wie Neuseeland und Peru in Wellington. Die Entscheidung fällt in den Rückspielen am 15. November in Sydney bzw. am 16. November in Lima.

Australien, das bereits viermal bei einer WM-Endrunde dabei war, zeigte zwar das bessere Spiel, kam allerdings nicht zum Abschluss. Tomi Juric vergab die größte Chance der „Socceroos“, als er in der 34. Minute nur die Stange traf. Honduras fand nicht in die Partie und kam nur am Ende mit Carlo Costly einmal in die Nähe des gegnerischen Tors. Die „Catrachos“ haben aber weiter die Chance, sich zum dritten Mal in Folge zu qualifizieren.

Letztes Ticket wird am Dienstag in Lima vergeben

Außenseiter Neuseeland darf sich Hoffnungen auf seine dritte Teilnahme nach 1982 und 2010 machen. Der Ozeanienmeister, die Nummer 122 der FIFA-Weltrangliste, erkämpfte sich gegen Südamerika-Vertreter Peru ein Remis. Dennoch hat der hoch favorisierte Weltranglisten-Zehnten Peru gute Chancen, sich erstmals seit 1982 wieder für eine WM zu qualifizieren. Peru musste auf seinen Kapitän Paolo Guerrero verzichten. Der frühere Deutschland-Legionär (Bayern München, Hamburger SV) steht unter Dopingverdacht.

Im Rückspiel wird am kommenden Donnerstag in Lima das 32. und letzte WM-Ticket vergeben. (APA)

Auch beim Duell zwischen Neuseeland und Peru hielten die Torhüter ihren Kasten sauber.
- REUTERS