Letztes Update am Sa, 17.03.2018 20:45

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bundesliga

Rapid feiert Kantersieg gegen WAC, Sturm bezwingt Altach

Der LASK drehte die Partie gegen Mattersburg, die Admira rettete in Unterzahl den Sieg in St. Pölten.

Die Rapidler durften über ein Schützenfest jubeln.

© APADie Rapidler durften über ein Schützenfest jubeln.



Rapid - WAC 5:1

Rapid hat am Samstag den erwarteten klaren Heimsieg über den WAC eingefahren. Die Hütteldorfer setzten sich vor 12.700 Zuschauern im Allianz Stadion dank Treffern von Giorgi Kvilitaia (8./Elfer, 49., 89.), der auch ein Eigentor erzielte (79.), und Veton Berisha (25., 29.) gegen den Vorletzten mit 5:1 (3:0) durch und bleiben damit auch nach der 27. Fußball-Bundesliga-Runde auf Tabellenplatz drei.

Sturm Graz - Altach 1:0

Sturm Graz hat im dritten Anlauf den ersten Heimsieg unter Trainer Heiko Vogel geholt. Die Steirer gewannen gegen den SCR Altach dank eines Treffers von Deni Alar (16.) mit 1:0 und rückten damit Spitzenreiter Red Bull Salzburg zumindest bis Sonntag auf fünf Punkte nahe. Außerdem wurde der Elf-Zähler-Vorsprung auf den Dritten Rapid gewahrt.
Ernsthafte Zweifel am vierten Pflichtspiel-Erfolg en suite für Sturm kamen praktisch nie auf. Die Gastgeber beherrschten von Beginn an das Geschehen und erzielten in der 16. Minute das entscheidende Tor. Nach einem sehenswerten Doppelpass zwischen Alar und Bright Edomwonyi schob der Steirer zum 1:0 ein.

LASK - Mattersburg 3:1

Aufsteiger LASK hat die Weichen in Richtung obere Tabellenhälfte der Fußballbundesliga gestellt. Der Fünfte setzte sich im Heimduell mit Mattersburg nach 0:1-Pausenrückstand noch mit 3:1 durch und distanzierte den Sechsten um sieben Punkte. Eine starke zweite Hälfte und Tore von Samuel Tetteh (55.), sowie ein Doppelpack Joao Victors (62., 71.) sorgten für den verdienten Erfolg.
Mattersburg-Goalgetter Smail Prevljak hatte die Burgenländer im Duell des drittbesten mit dem stärksten Team des abgelaufenen Quartals schon in der ersten Minute in Führung gebracht. Nach schwacher Leistung in der ersten Hälfte sorgten die "Athletiker" aber noch für den zweiten Sieg en suite bzw. den fünften Heimerfolg in den jüngsten sechs Auftritten.

St. Pölten - Admira 1:2

Admira Wacker ist mit einem Sieg im Niederösterreich-Derby punktemäßig mit dem Dritten, Rapid Wien, gleichgezogen. Das Team von Ernst Baumeister setzte sich in St. Pölten dank eines Doppelschlags kurz vor der Pause 2:1 durch.
Zunächst verwandelte Markus Lackner in der 42. Minute einen Foulelfmeter etwas glücklich (42.), dann sorgte Lukas Grozurek mit einem herrlichen Heber in der zweiten Minute der Nachspielzeit für die Vorentscheidung. David Atanga machte mit seinem Tor in der 61. Minute das Spiel zwar noch einmal spannend, dennoch setzte es für St. Pölten die 21. Saison-Niederlage.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.