Letztes Update am Sa, 07.04.2018 20:33

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bundesliga

Rapid erzitterte gegen St. Pölten Sieg bei Premiere von Kühbauer

Beim 2:0-Sieg der Austria gegen Sturm Graz avancierte Kapitän Raphael Holzhauser mit einem Doppelpack vor der Pause zum Matchwinner.

Die Rapid-Fans belagerten gegen St. Pölten den Gästesektor.

© APADie Rapid-Fans belagerten gegen St. Pölten den Gästesektor.



SK Sturm Graz - Austria Wien 0:2 (0:2)

Die Austria bleibt unter Thomas Letsch auf dem Vormarsch und darf weiter auf die Teilnahme im internationalen Geschäft hoffen. Im fünften Spiel unter dem deutschen Chefcoach holten die Wiener am Samstag mit einem 2:0 bei Sturm Graz den vierten Sieg. Nach dem Auftaktspiel der 29. Runde schob sich die Austria damit an Rang fünf heran, Sturm bleibt abgesichert Zweiter hinter Meister Salzburg.

Raphael Holzhauser traf für die Austria vor 11.318 Zuschauern in der Merkur Arena schon in der 5. Minute. Austrias Kapitän legte dann per Freistoß mit seinem zehnten Saisontor (34.) nach. Sturm drückte in der zweiten Spielhälfte zwischenzeitlich auf den Anschlusstreffer, der aber nicht gelang. Die zuletzt in fünf Pflichtspielen in Folge siegreich gebliebene Elf von Trainer Heiko Vogel kassierte damit die dritte Heimniederlage in dieser Saison, die dritte im Frühjahr.

Einziger Wermutstropfen für die Austria waren gelbe Karten für Holzhauser und Tarkan Serbest, die damit im Derby gegen Rapid am kommenden Sonntag gesperrt sind.

SK Rapid Wien - St. Pölten 2:1 (1:0)

Rapid hat am Samstag den dritten Sieg in Folge in der Bundesliga eingefahren und Dietmar Kühbauer damit kein erfolgreiches Trainerdebüt bei St. Pölten beschert. Die Hütteldorfer gewannen gegen den SKN vor 9.200 Zuschauern im teilweise gesperrten Allianz Stadion mit 2:1. Die Tore erzielten Giorgi Kvilitaia (6.) und Stefan Schwab (67.) aus Elfmetern beziehungsweise Aleksandar Vucenovic (75.).

Aufgrund der Derby-Randale im Februar waren viele Bereiche der Arena gesperrt, darunter auch der „Block West“, unter dem ein großes Transparent mit der Aufschrift „Gegen Kollektivstrafen“ angebracht wurde. Rund 2.000 Personen aus der organisierten Fanszene durften in den Gästesektor ausweichen und stimmten dort unter anderem Schmährufe gegen die Bundesliga sowie „Journalisten Terroristen“-Gesänge an.

Altach - Admira 1:2 (1:1)

Die Admira hat im Rennen um einen Europacup-Startplatz die Angriffe der Konkurrenz vorerst abgewehrt. Die Südstädter holten am Samstag beim achtplatzierten SCR Altach einen 2:1-(1:1)-Erfolg und schoben sich damit vorerst am LASK vorbei auf den vierten Tabellenrang. Der Vorsprung auf die ebenfalls siegreich gebliebene Austria beträgt weiter sieben Zähler, auf Mattersburg sind es acht.

Adrian Grbic (28.) brachte die Altacher zwar in Führung, die Gäste antworteten aber fast postwendend mit dem Ausgleich durch Marin Jakolis (30.). Nach einer Stunde sah Altachs Benedikt Zech die Gelb-Rote Karte (60.), die Admira schoss schließlich durch Lukas Grozurek in der 76. Minute den verdienten Siegestreffer. Altach wartet damit weiter auf den ersten Heimsieg 2018 bzw. hat in den vergangenen zehn Runden nur einmal gewonnen.

WAC - SV Mattersburg 0:2 (0:0)

Der WAC hat auch unter seinem neuen Trainer Robert Ibertsberger seine Heimmisere nicht beenden können. Die Wolfsberger unterlagen am Samstag in der Bundesliga dem SV Mattersburg mit 0:2 und sind in der Lavanttal-Arena damit schon elf Spiele ohne Sieg. Selbst einen Elfmeter konnten die Kärntner nicht nützen, Daniel Offenbacher vergab beim Stand von 0:0.

tipico Bundesliga, 29. Spieltag

SK Sturm Graz - Austria Wien 0:2 (0:2)

Tore: 0:1 (5.) Holzhauser, 0:2 (34.) Holzhauser

SCR Altach - FC Admira 1:2 (1:1)

Tore: 1:0 (28.) Grbic, 1:1 (30.) Jakolis, 1:2 (76.) Grozurek

Gelb-Rote Karte: Zech (60./wiederholtes Foulspiel/Altach)

Rapid Wien - SKN St. Pölten 2:1 (1:0)

Tore: 1:0 (6.) Kvilitaia (Elfmeter), 2:0 (67.) Schwab (Elfmeter), 2:1 (75.) Vucenovic

WAC - SV Mattersburg 0:2 (0:0)

Tore: 0:1 (56.) Gruber, 0:2 (66.) Prevljak

Sonntag:

LASK Linz - Red Bull Salzburg 15.00 Uhr