Letztes Update am Fr, 15.06.2018 07:49

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


WM 2026

Maradona kritisierte WM-Vergabe 2026 an Amerika-Trio

Der Argentinier bemängelte die fehlende Fußball-Leidenschaft und das sportliche Niveau.

© Reuters



Moskau – Diego Maradona hat die Vergabe der Fußball-WM 2026 an die gemeinsame Bewerbung von USA, Mexiko und Kanada kritisiert. Der ehemalige argentinische Superstar bemängelte die fehlende Fußball-Leidenschaft und das sportliche Niveau in den drei amerikanischen Ländern, die am Mittwoch den Vorzug gegenüber Marokko erhalten hatten.

„Die Kanadier sind vielleicht gute Skifahrer und die (US-)Amerikaner wollen vier Perioden von 25 Minuten für ihre Werbung“, sagte Maradona am Donnerstag in Moskau. Auch von Mexiko hat Maradona keine gute Meinung, obwohl er mit Argentinien 1986 gerade dort Weltmeister geworden ist. „Mexiko verdient es nicht. Wenn die Mexikaner gegen Brasilien oder Deutschland spielen ... Boom, und sie sind draußen“, so der Argentinier.

Mit ungewohnten Problemen hatte Maradona am Donnerstag rund um das WM-Eröffnungsspiel im Moskauer Luschniki-Stadion zu kämpfen. Als Weltklassespieler dribbelte er sich auch an den stärksten Abwehrspielern vorbei - aber gegen russische Sicherheitskräfte hatte er Argentinier keine Chance. Angehörige der Sondereinheit Omon erkannten Maradona nicht und verweigerten ihm trotz heftiger Proteste den Durchgang zum Parkplatz, wie russische Medien berichteten. Ungeachtet inständiger Bitten von Maradonas Delegation blieb der Zaun geschlossen, und der 57-Jährige musste einen Umweg nehmen. (APA/Reuters/dpa)




Kommentieren


Schlagworte