Letztes Update am Mo, 18.06.2018 19:02

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


WM 2018

Belgien bärenstark! Panama wurde nicht zum Stolperstein

WM-Mitfavorit Belgien gab sich gegen Außenseiter Panama in Gruppe G keine Blöße und feierte durch Tore von Mertens und Lukaku (2) einen souveränen 3:0-Erfolg.

© REUTERSBelgiens Torschützen Romelu Lukaku und Dries Mertens.



Sotschi — Mitfavorit Belgien hat sich bei seinem ersten Auftritt bei der WM in Russland keine Blöße gegeben. Die "Roten Teufel" feierten gegen WM-Neuling Panama in der Fischt-Arena von Sotschi einen verdienten 3:0-Sieg. Die Tore gegen die "Canaleros" erzielten Dries Mertens (47.) und Romelu Lukaku (69., 75.).

Bei den Belgiern wurde der an der Leiste verletzte Vincent Kompany in der Innenverteidigung von Dedryck Boyata ersetzt. Der Stammkapitän, der derzeit von Eden Hazard vertreten wird, kann frühestens im dritten Gruppenspiel der Belgier gegen England wieder auflaufen.

Mertens brach den Bann sehenswert

Die Belgier hatten in ihrem ersten Gruppenspiel zwar von Beginn an deutlich mehr Spielanteile, machten sich das Leben jedoch immer wieder mit Ungenauigkeiten schwerer als nötig. Hazard vergab in der zwölften Minute eine erste gefährliche Chance, nachdem er einen Rückpass von Roman Torres abgefangen und nur das Außennetz getroffen hatte.

Panama verteidigte wie erwartet sehr tief und hatte damit in der ersten Spielhälfte auch Erfolg. Der Schlussmann der WM-Debütanten, Jaime Penedo, zeigte sich bei den Torschüssen der "Roten Teufel" vor der Pause souverän. Einen Versuch von Starspieler Hazard (38.) parierte der Goalie solide. Kurz darauf setzte Mertens einen Volley rechts am Tor vorbei (40.). Die Panamaer stießen unterdessen kaum selbst in den gegnerischen Strafraum vor. Bei den wenigen Gelegenheiten zum Vorstoß fehlte es der Elf von Hernan Gomez deutlich an Kreativität.

Per Kopf sorgte Lukaku für die Entscheidung und avancierte später mit seinem zweiten Treffer zum Matchwinner.
- Reuters

Nach einer torlosen ersten Halbzeit brachen die Belgier schon kurz nach Wiederanpfiff die Abwehrmauer der Panamaer und fanden damit auf die Siegerstraße. Mertens ließ Penedo mit einem sehenswerten Volleyschuss keine Chance. Danach bot sich dem krassen Außenseiter, der an der 55. Stelle der Weltrangliste aufscheint, aber sogar noch einmal die Chance zum Ausgleich: In der 54. Minute kamen die Mittelamerikaner zu ihrer größten Torchance des Spiels. Michael Murillo verabsäumte es aber, als erster WM-Torschütze Panamas in die Geschichte einzugehen.

Dem kleinen letzten Aufflammen setzte Lukaku in der 69. Minute mit einer wunderschön per Kopf verwerteten Hereingabe von Hazard ein Ende. Der Treffer wurde von den Video-Schiedsrichtern zwar auf eine mögliche Abseitsstellung überprüft, letztlich aber korrekterweise gegeben. Als der Abwehrbann längst gebrochen war, setzte Lukaku mit einem Heber über den gegnerischen Tormann den Schlusspunkt zum 3:0 (75.). (APA)