Letztes Update am Di, 03.07.2018 17:45

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bundesliga

Berisha-Wechsel zu Lazio fixiert, Admira holt Stoßstürmer Bakis

Der Bundesliga-Meister kassiert für den 25-jährigen Mittelfeldspieler 7,5 Millionen Euro Ablöse. Die Admira verstärkte unterdessen den Angriff. Sturm schnappt sich einen Portugiesen.

Sinan Bakis geht künftig für die Admira in die Zweikämpfe.

© imagoSinan Bakis geht künftig für die Admira in die Zweikämpfe.



Rom - Der Wechsel von Valon Berisha von Fußball-Meister Salzburg zu Lazio Rom ist seit Dienstag offiziell. Wie beide Clubs mitteilten, unterzeichnete der Kosovare in Italiens Hauptstadt einen Fünfjahresvertrag. Schon am Sonntag hatte die "Gazzetta dello Sport" den Transfer vermeldet, die Ablösesumme soll 7,5 Millionen Euro betragen, Berisha pro Saison an die 1,5 Millionen Euro netto verdienen.

Der Abgang des offensiven Mittelfeldmanns ist der bisher einzig namhafte in diesem Sommer. Sportdirektor Christoph Freund streute dem 25-Jährigen zum Abschied nach sechs Jahren Salzburg Rosen. "Für uns war klar, dass sein Weg irgendwann weiter nach oben gehen und er den Schritt in eine der Top-Ligen Europas machen wird. Wir sind stolz, dass er so lange bei uns war, und den Club mit seiner vorbildlichen Art - auf dem Platz und auch außerhalb - mitgeprägt hat. Wir wünschen ihm alles Gute auf seinem weiteren Weg."

Berisha erlebte mit Salzburg in der vergangenen Saison die "Krönung", wie er in der Vereinsaussendung meinte. Da drang man bis ins Europa-League-Halbfinale vor, schaltete eine Runde zuvor just Lazio aus. "Jetzt ist es für mich (...) an der Zeit, den nächsten Schritt zu machen, weshalb ich zu Lazio und in eine der besten Ligen Europas wechsle", sagte Berisha.

Zudem gaben die Bullen bekannt, dass Mittelfeldspieler Youba Diarra an Aufsteiger TSV Hartberg verliehen wird. Zuletzt war der 20-Jährige bei Wr. Neustadt als Leihspieler engagiert.

Admira verstärkt Angriff

Bundesligist Admira hat mit Sinan Bakis einen neuen Mittelstürmer verpflichtet. Der 24-jährige Deutsch-Türke wechselt vom türkischen Erstligisten Bursaspor in die Südstadt, wie der Club am Dienstag bekanntgab. Manager Amir Shapourzadeh freute sich über einen „durchsetzungsstarken Stürmer". Der 1,86 m große Angreifer erzielte in der Türkei in insgesamt 74 Spielen 13 Tore.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

„Ich habe nach einer neuen Herausforderung gesucht, bei der ich möglichst oft zeigen kann, was ich drauf habe", wird Bakis in der Club-Aussendung zitiert. Der ehemalige Torschützenkönig der deutschen Mittelrheinliga (5. Liga) ist nach Bjarne Thoelke, Sebastian Bauer, Morten Hjulmand und Marcel Köstenbauer die fünfte Verstärkung für die Admira. (APA)

Sturm angelt sich Portugiesen

Sturm Graz hat den portugiesischen Linksverteidiger Filipe Ferreira verpflichtet. Der 27-Jährige unterzeichnete beim Fußball-Bundesliga-Vizemeister einen Vertrag bis 2020 samt Option für eine weitere Saison. Der ehemalige U21-Nationalteamspieler war in den vergangenen beiden Saisonen bei Pacos Ferreira tätig, 2017/18 absolvierte er für den portugiesischen Oberhaus-Absteiger 14 Pflichtspiele.

"Mit Filipe verstärken wir uns mit einem intelligenten Spieler, der Speed und Dynamik über die Außenbahnen mit sich bringt. Außerdem passt sein unbändiger Einsatzwille perfekt zum SK Sturm", sagte Sturm-Trainer Heiko Vogel. Der in Lissabon geborene Ferreira soll den Abgang von Marvin Potzmann zu Rapid vergessen machen. "Er bringt viel Qualität und Routine im Defensivspiel mit und überzeugt in der Offensive mit seiner Dynamik und Spielintelligenz. Er hat uns aber nicht nur als Spielertyp, sondern vor allem auch in den persönlichen Gesprächen als sehr positiver, ambitionierter Mensch überzeugt", erläuterte Sport-Geschäftsführer Günter Kreissl. Man habe bei dem Transfer trotz "internationaler Konkurrenz" das Rennen gemacht.

Ferreira konnte sich bereits ein Bild von Graz machen. Seine Ziele sind groß. "Es wäre schön, wenn wir die Erfolge aus der letzten Saison wiederholen könnten", verlautete der 1,78 Meter große Verteidiger, der kurz vor dem Abschluss seines Managementstudiums steht. Da wurde Sturm nicht nur Zweiter, sondern holte auch den Titel im ÖFB-Cup.