Letztes Update am So, 08.07.2018 12:41

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


WM 2018

Wien-Ottakring: Ausschreitungen nach Kroatien-Sieg

Rund hundert Polizisten standen am Samstagabend im Einsatz. Zwei Frauen wurden schwer verletzt, es gab drei Festnahmen und mehrere Anzeigen.

© AFPDurch Pyro-Artikel wurden gleich mehrere Personen verletzt. Zwei Frauen sogar schwer.



Wien – Zu gewalttätigen Ausschreitungen ist es am Samstagabend nach dem Viertelfinalsieg der kroatischen Nationalmannschaft in Wien-Ottakring gekommen. Zwei Frauen wurden durch pyrotechnische Gegenstände schwer verletzt.

In mehreren Lokalen entlang der Ottakringer Straße wurde das Match zwischen Russland und Kroatien, das um 20.00 Uhr begann, übertragen. Eine hohe Anzahl an Besucherinnen und Besuchern seien vor Ort gewesen und es sei bereits während des Spiels zu einzelnen Übertretungen nach dem Pyrotechnikgesetz gekommen, berichtete die Polizei am Sonntag.

Unmittelbar nach dem Schlusspfiff wurden erneut zahlreiche pyrotechnische Gegenstände wie etwa Fackeln und Böller gezündet, schilderte Polizeisprecher Patrick Maierhofer, und in die eigene Fan-Menge geworfen. Mehrere hundert Personen liefen auf die Fahrbahn der Ottakringer Straße und brachten den Verkehr in diesem Bereich komplett zum Erliegen.

Polizisten mit Flaschen und Pyro-Artikeln beworfen

Zwei Frauen wurden während der Randale durch pyrotechnische Wurfgeschoße schwer verletzt. Einer Frau drohe der Verlust der Hörfähigkeit an einem Ohr, einer weiteren der Verlust der Sehfähigkeit an einem Auge, hieß es vonseiten der Polizei, die sich auf eine Erstdiagnose der Berufsrettung berief.

Die mehr als hundert eingesetzten Beamten wurden ebenfalls immer wieder mit pyrotechnischen Gegenständen, Glasflaschen und anderem beworfen. Insgesamt vier Polizisten wurden verletzt. Ein Beamter war mit einer pyrotechnischen Fackel beworfen worden und erlitt eine Brandverletzung am Oberschenkel. Er wurde - wie auch die beiden verletzten Frauen - von der Berufsrettung ins Krankenhaus gebracht. Ein weiterer Polizist wurde an der Hand verletzt, zwei Beamtinnen durch Böller im Bereich des Gehörgangs.

Nachdem die über Lautsprecher gegebenen Aufforderungen der Polizei, die Fahrbahn freizumachen und strafbare Handlungen einzustellen, völlig ignoriert worden seien, wurde eine Sperrkette in Richtung stadtauswärts aufgezogen, teilte Maierhofer mit. Langsam habe sich so die Situation wieder entspannt, ab etwa 00.00 Uhr wurde die Straße nach und nach wieder für den Fahrzeugverkehr freigegeben.

Faschistische Fahnen und „Sieg Heil“-Rufe

Drei Personen, alle österreichische Staatsbürger, wurden wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt und schwerer Körperverletzung festgenommen. Dazu kamen u.a. elf Anzeigen nach dem Pyrotechnikgesetz sowie 54 Anzeigen nach dem Verkehrsrecht.

Augenzeugenberichten zufolge outeten sich bei den Siegesfeiern einige Kroatien-Fans offenbar als Ewiggestrige. Fans hätten nicht nur die umstrittene - und in Kroatien verbotene - Fahne des faschistischen Ustascha-Regimes gezeigt, sondern es habe auch mehrfach „Sieg Heil“-Rufe, auch in Richtung Polizei gegeben, berichtete eine Augenzeugin auf Twitter. Sie postete auch ein Foto, auf dem ein Fan zu sehen war, wie er seine rechte Hand zum Hitler-Gruß zu erheben schien. Derartige Vorkommnisse seien der Polizei jedoch nicht aufgefallen, hieß es auf Nachfrage der APA.