Letztes Update am Fr, 20.07.2018 16:06

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Uniqa ÖFB-Cup

Kufstein will gegen Rapid eine Festung bauen

Der Pflichtspiel-Auftakt in die neue Fußballsaison liefert einen Leckerbissen: Westligist FC Kufstein kreuzt heute (20.20 Uhr) im Fernseh-Livespiel (ORF Sport Plus) mit Rekordmeister Rapid Wien die Klingen. Die Reichenau fordert Kapfenberg, Schwaz will gegen Dornbirn eine Runde weiter.

Auf die langjährige Profi-Erfahrung von Mohamadou Idrissou (M.) baut der FC Kufstein im Cupschlager gegen Rapid.

© MühlangerAuf die langjährige Profi-Erfahrung von Mohamadou Idrissou (M.) baut der FC Kufstein im Cupschlager gegen Rapid.



Von Alex Gruber

David Kufstein gegen Goliath Rapid

An Tagen wie diesen werden Helden geboren. So vermessen ist im Lager des FC Kufstein aber kaum einer, um heute gegen Rapid mit den ÖFB-Teamspielern Stefan Schwab und Deni Alar an den ganz großen Wurf zu glauben – wenngleich man die Partie natürlich so lange wie möglich offen halten will.

„Groß anpressen wird es aus unserer Sicht nicht spielen. Und wie das Spiel läuft, drückt uns wohl Rapid aufs Auge. Es geht darum, dass wir unsere Tugenden abrufen können“, bringt Kufstein-Coach Markus Duftner die Außenseiterrolle auf den Punkt. Das sportliche Traumlos ist für die komplette Mannschaft – mit Ausnahme der prominenten Neuerwerbung Mohamadou Idrissou, der in der deutschen Bundesliga spielte – das Karriere-Highlight.

Das heutige Antreten des österreichischen Rekordmeisters diktierte nicht nur wegen der immensen Vorbereitungen das Geschehen, teils so sehr, dass keiner darüber sprach, dass in einer Woche die Regionalliga-Saison anfängt. „Wir dürfen die Meisterschaft nicht vergessen“, betont Duftner. In der Hoffnung, dass viele in seiner Mannschaft gegen den Goliath aus Wien in positivem Sinne Kraft schöpfen und nicht wie das Kaninchen vor der Schlange erstarren.

„Wir haben wegen dem ÖFB-Cup eine Woche früher mit dem Training begonnen. Die Fitness sollte stimmen“, notiert Duftner. Im Wissen, dass es die „zweite“ Luft benötigen wird und man eine Festung vor dem eigenen Tor aufbauen muss. Der ein oder andere Artikel aus der Rapid-Vorbereitung wurde freilich auch studiert. In erster Linie soll im Grenzlandstadion heute ein Fußballfest steigen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Reichenau setzt auf ein Cup-Revival

Die Erinnerungen an den Kapfenberger SV sind aus Sicht der SVG Reichenau gut: Im September 2011 zogen die Innsbrucker mit einem 2:1-Sieg über den damaligen Bundesligisten in die dritte ÖFB-Cup-Runde ein, ehe erst gegen die Wiener Austria mit einer 0:2-Niederlage Endstation war. Damals wurde noch am ramponierten Naturrasen gespielt und Austria-Routinier Roli Linz lieferte bei Betrachtung des nicht gerade üppigen Grüns legendäre Worte: „Da lasse ich nicht einmal meinen Hund hinein.“

2011 feierten Waldy (Nr. 13), Hörtnagl (gelb) und Co. den Sieg über Kapfenberg.
2011 feierten Waldy (Nr. 13), Hörtnagl (gelb) und Co. den Sieg über Kapfenberg.
- gepa

Mit Goalie Matthias Hörtnagl, den Türmen Alexander Mader und Michael Waldy sowie Spielmacher Patrick Steinkellner sind vier Mann auch heute (18 Uhr) noch mit von der Partie, wenn man im 3-5-2-Mantel zur Wiederholung schreiten will. Zumal sich der Zweitligist aus der Steiermark im Sommer auch einer echten Verjüngungskur unterworfen hat.

„Natürlich liebäugeln wir mit einer Überraschung. Unser Platz liefert womöglich auch einen Vorteil“, sagt Reichenau-Coach Gernot Glänzer, der zuletzt per Livestream das Testspiel der Kapfenberger gegen Sturm verfolgte.

Schwaz-Mission heißt Aufstieg

Das ÖFB-Cup-Los liest sich mit dem Westliga-Duell gegen Dornbirn aus Sicht des SC Schwaz nicht besonders attraktiv. Vor heimischem Anhang will man heute (19 Uhr) aber natürlich eine Runde weiterkommen. „Die Teams kennen sich. Ich erwarte ein offenes Match“, diktiert Schwaz-Coach Bernie Lampl: „Wir sind top vorbereitet und heiß aufs Weiterkommen. Und hoffen natürlich, dass dann ein großer Gegner kommt.“ Neuerwerbung Manuel Gstrein und Patrick Knoflach sollen offensive Impulse liefern.

Tiroler Teams im Uniqa ÖFB-Cup

Freitag: Reichenau – Kapfenberg 18.00 Uhr, Schwaz – Dornbirn 19.00 Uhr, FC Kufstein – Rapid 20.20 Uhr (live ORF Sport +)

Samstag:

Anif – Wattens 16.00 Uhr, Kitzbühel – Lafnitz 16.30 Uhr, Wiener Linien – FC Wacker Innsbruck 17.00 Uhr