Letztes Update am So, 29.07.2018 19:42

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bundesliga

Gleich 27 Treffer am ersten Spieltag: Tor-Festival zum Auftakt

Rapid besiegte die Admira 3:0, Salzburg gewann gegen den LASK 3:1. Im torreichsten Spiel der Runde setzte sich St. Pölten gegen den WAC in letzter Minute 4:3 durch. Im Schnitt fielen 4,5 Tore pro Partie am ersten Spieltag.

© APALASK-Goalie Alexander Schlager musste gleich drei Mal hinter sich greifen.



FC Red Bull Salzburg - LASK 3:1 (3:0)

Mit phasenweise meisterlichem Angriffs-Fußball ist Red Bull Salzburg in die neue Bundesliga-Saison gestartet. Die Salzburger bestätigten beim unterhaltsamen 3:1 am Sonntag gegen den LASK auf Anhieb die Ansprüche auf den sechsten Meistertitel in Folge.

Nach einem von Munas Dabbur erzwungenem Eigentor von LASK-Goalie Alexander Schlager (22.) traf der israelische Torjäger doppelt (31., 38.). Für die Oberösterreicher verwandelte Maximilian Ullmann einen von Schiedsrichter Harald Lechner zu Unrecht gegebenen Elfmeter zum 3:1-Endstand (69.).

Salzburg-Trainer Marco Rose setzte zum Bundesliga-Auftakt auf altbewährte Kräfte: Alle in der Startelf stehenden Spieler waren bereits in der Vorsaison im Kader gestanden. Mit Ex-ÖFB-Teamspieler Zlatko Junuzovic saß die prominenteste Neuverpflichtung eine Stunde lang nur auf der Bank.

FC Admira - SK Rapid Wien 0:3 (0:3)

Rapid Wien ist am Sonntag mit einem 3:0 bei der Admira in die Meisterschaft gestartet. Die Hütteldorfer stürmten mit ihrem ersten Auswärtssieg zum Liga-Start seit 2004 (5:1 in Bregenz) an die Tabellenspitze. Die stark ersatzgeschwächte Admira prolongierte mit der dritten Pflichtspielniederlage in Folge ihren schwachen Saisonstart.

Thomas Murg eröffnete das grün-weiße Schützenfest bereits in sechsten Spielminute. Neuzugang Andrei Ivan erzielte nach der zweiten Vorlage des Ex-Admiraners Christoph Knasmüllner nach seinem Doppelpack im Cup bereits sein drittes Pflichtspieltor für Rapid (23.). Boli Bolingoli nahm ein Geschenk der Admira kurz vor Pausenpfiff dankend zur endgültigen Entscheidung an (44.).

Rapid machte gegen die Admira bereits in der ersten Halbzeit alles klar.
- APA

SKN St. Pölten - WAC 4:3 (2:2)

Ein turbulentes Duell haben einander St. Pölten und der WAC zum Auftakt der Fußball-Bundesliga geliefert. Der WAC schien drei Punkte aus der NV-Arena zu entführen, doch der SKN drehte im Finish nochmals das Match zum 4:3 (2:2)-Sieg. Die Gastgeber waren nach 2:0-Führung sogar in Rückstand geraten, doch Rene Gartler (88.) und Husein Balic (92.) ließen die "Wölfe"-Fans doch noch jubeln.

WAC-Neo-Coach Christian Ilzer und sein Team waren nah dran am Erfolg, doch ein Elfmetertor von Gartler kurz vor Schluss brachte die Heimischen ins Match zurück. Balic kam im Strafraum zu Fall, der Pfiff von Referee Robert Schörghofer schien nicht unumstritten. Ex-LASK-Spieler Gartler ließ sich die Chance zum Ausgleich nicht entgehen und der in der 82. Minute eingewechselte Balic rettete dem Team von Dietmar Kühbauer in der Nachspielzeit sogar noch drei Punkte.