Letztes Update am Mo, 30.07.2018 10:30

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bundesliga

Dedic schwört FC Wacker ein: „Nur gemeinsam sind wir stark“

Nicht nur aufgrund seines Treffers zählte Zlatko Dedic zu Wackers Besten beim 1:2 gegen die Austria. Der Slowene ärgerte sich aber, dass es am Punktekonto keinen Zuwachs gab.

© gepaAustria-Verteidiger Igor hatte mit Wacker-Stürmer Zlatko Dedic so seine Probleme.



Von Wolfgang Müller

Innsbruck – Mit 19 Volltreffern war Zlatko Dedic in der abgelaufenen Zweitligasaison maßgeblich an der Bundesliga-Rückkehr des FC Wacker beteiligt, die Torjägerqualitäten des 33-Jährigen sollen auch künftig dafür sorgen, dass die Schwarzgrünen erstklassig bleiben. Bereits zum Start in die Tipico Bundesliga gab Dedic gleich wieder seine Visitenkarte ab. Mit einem sehenswerten „Lupfer“ sorgte er für die Tiroler Führung bei der Austria. Richtig freuen konnte bzw. wollte sich der Slowene freilich nicht, „weil wir mit leeren Händen nach Hause fahren mussten“.

Wenn Dedic betont, dass nur der Erfolg der Mannschaft zählt, ist das für einen Vollblutstürmer nicht gerade typisch. Für den zweifachen Familienvater ist das jedoch kein Lippenbekenntnis, sondern Überzeugung. „Nur gemeinsam sind wir stark“, ist ihm sehr wohl bewusst, dass im Fußball ein gelebter Teamgeist förmlich Berge versetzen kann.

„Wir sind in der Aufstiegssaison fest zusammengewachsen und die Neuen haben sich gut integriert. Wenn wir weiter hochkonzentriert ans Werk gehen, dann stellt sich auch der Erfolg ein“, ist Dedic überzeugt, dass sich der FC Wacker in Zukunft für seine couragierten Auftritte auch belohnen wird: „Der Klub ist jetzt da, wo er hingehört. Jetzt liegt es an uns, sich oben zu etablieren.“ Ihm selbst mangelt es nicht an Selbstvertrauen – „Ich bin topfit und gewohnt, auf hohem Niveau zu spielen“ –, den Ball bezüglich Saisonziel hält er bewusst flach: „Als Aufsteiger zählt vorerst nur, nach unten zu schauen und nicht an die Meister-Play-off zu denken. Wir sind eine tolle Truppe mit Potenzial. Das hat man bei der Austria in Ansätzen schon gesehen, nur waren wir zu fehlerhaft und in einigen Kontern auch unkonzentriert. Daran müssen wir arbeiten.“ Die im Vorjahr demonstrierte Heimstärke soll bzw. muss auch diese Saison für Punkte sorgen. Am besten schon am Samstag mit einem oder mehreren Dedic-Toren am Samstag gegen Sturm. „Egal, wer die Tore schießt. Ich stelle mich voll und ganz in den Dienst der Mannschaft“, erklärt der Wacker-Torjäger. Und einem wie ihm glaubt man das auch.