Letztes Update am Fr, 03.08.2018 15:35

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bundesliga

Rückkehr ins Tivoli: Koch wandelt zwischen zwei Fußball-Welten

Nach 1561 Tagen kehrt der Natterer Fabian Koch am Samstag mit Sturm Graz (17.00 Uhr/live TT.com-Ticker) ins Tivoli-Stadion zurück.

© gepaGegen Ajax Amsterdam waren Fabian Koch und Co. chancenlos. Am Samstag gastiert der Natterer nach langen Jahren wieder im Tivoli.



Von Tobias Waidhofer

Innsbruck — „Wie viel ist das Spiel ausgegangen?" An den 26. April 2014 erinnert sich Fabian Koch nur noch schemenhaft. Und das ist dem Natterer nicht vorzuwerfen, schließlich ist in über vier Jahren viel Wasser den Inn hinuntergeflossen. An jenem April-Abend gastierte Koch, damals noch im Trikot der Wiener Austria, das bisher letzte Mal im Tivoli-Stadion.

Am Samstag (17.00 Uhr/live TT.com-Ticker) kehrt der 29-Jährige aber mit Sturm Graz dorthin zurück, wo am 22. November 2008 bei einem Zweitliga-Heimspiel gegen die Admira (2:2) die so erfolgreiche Profi-Laufbahn des Tirolers begonnen hatte. „Ich freue mich sehr auf das Spiel", meldete sich Koch einen Tag nach dem Aus in der Champions-League-Qualifikation gegen Ajax Amsterdam telefonisch zu Wort. „Ich bin froh, wieder in Tirol spielen zu können. Es werden auch viele Freunde von mir im Stadion sein." Das Bundesliga-Comeback der Schwarzgrünen vor einer Woch­e gegen die Austria (1:2) hat Koch jedenfalls Respekt eingeflößt: „Sie haben mir sehr gut gefallen, vor allem in der ersten Halbzeit. Wir sind gewarnt."

Aktuell wandelt der flink­e Außenbahnspieler zwischen den (Fußball-)Welten: Zwischen den glänzenden Europacup-Duellen mit Ajax wartete bzw. wartet Hausmannskost gegen Hartberg und den FC Wacker. „Natürlich muss man sich immer wieder neu motivieren, aber vor allem gegen Innsbruck ist das für mich nicht schwer", meinte Koch, der sich beim Hinspiel des Trikot des dänischen Nationalspielers Lasse Schöne gesichert hatte, mit einem Augenzwinkern. Beruhigt hat sich auch sein Ajax-Gegenspieler Dusan Tadic, den Koch am Mittwochabend bei der 1:3-Niederlage böse abgeräumt und sich damit den Ärger seiner Gegenspieler eingehandelt hatte. „Das war ein bisschen ein dummes Foul von mir. Zum Glück hat er sich nicht verletzt", schloss der Sportsmann.

Am 26. April 2014 hatte sich Koch mit der Austria übrigens 1:1 vom FC Wacker getrennt. Bei der Rückkehr ins Tivoli soll es ein „Dreier" werden ...