Letztes Update am Sa, 11.08.2018 20:08

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bundesliga

2:1! Wacker fährt in Altach den ersten Saisonsieg ein

Zlatko Dedic und Martin Harrer trafen für die Innsbrucker. Den Treffer der Vorarlberger erzielte der Weerberger Hannes Aigner.

© gepaDie Wacker-Kicker durften sich über den ersten Sieg nach der Bundesliga-Rückkehr freuen.



Altach - Im Westderby der bisher noch sieglosen Teams zwischen dem SCR Altach und Wacker Innsbruck haben sich die Tiroler 2:1 (2:1) durchgesetzt. Damit feierte das Team von Karl Daxbacher am Samstag in der dritten Runde den ersten Saisonerfolg in der Fußball-Bundesliga.

Die Gäste aus Tirol, die vorerst auf Rang sieben kletterten, gingen durch Treffer von Zlatko Dedic und Martin Harrer in Führung (21., 24.). Altach-Routinier Hannes Aigner gelang noch vor der Pause der Anschlusstreffer (28.). Die Vorarlberger haben damit weiter erst einen Zähler auf dem Konto.

Die Innsbrucker gingen von Beginn an aggressiver zu Werke. Dennoch agierten beide Teams sehr abwartend. Die erste Chance ließ beinahe eine Viertelstunde auf sich warten. Dann setzte Innsbrucks Stefan Meusburger einen Kopfball über das Tor (13.). Auch den Gastgebern fehlte es zunächst an Zielgenauigkeit. Emir Karic (14.) und Aigner (18.) köpfelten am Ziel vorbei.

Glück beim 2:0 für Wacker

Spätestens ab diesem Zeitpunkt sahen die 5.845 Zuschauer ein ansprechendes Match. Dedic stand kurz darauf nach einem Schuss von Michael Schimpelsberger ideal und beförderte den Ball über die Linie. Beim 2:0 hatten die Gäste Glück, weil Altach-Goalie einen Harrer-Schuss durch die Hände rutschen ließ, von wo er via Innenstange wohl zur Gänze hinter die Linie sprang. Dedic beförderte den Ball danach zwar eindeutig ins Netz, tat dies jedoch aus einer klaren Abseitsposition heraus.

Die Hausherren zeigten sich keineswegs geschockt. Routinier Hannes Aigner nahm sich vier Minuten später aus 20 Metern ein Herz und brachte sein Team mit einem herrlichen Schuss zurück ins Spiel.

Altach in Halbzeit zwei stärker

Nach Seitenwechsel waren es die Altacher, die den besseren Start erwischten. Karic prüfte Innsbruck-Goalie Christopher Knett mit einem Volleyschuss, den Abpraller konnte Aigner nicht unter Kontrolle bringen (48.). Auf der Gegenseite vergab Ilkay Durmus die Riesenchance auf die Vorentscheidung. Lukse konnte seinen Schuss nach einer Hereingabe von Stefan Rakowitz mit einem tollen Reflex an die Latte abwehren (64.).

Karl Daxbacher verordnete seiner Mannschaft in der Schlussphase eine defensivere Ausrichtung um das Ergebnis abzusichern. Altachs Manfred Fischer setzte sich nach 74 Minuten dennoch auf der linken Seite gegen Schimpelsberger durch. Christian Gebauer verfehlte das Tor in weiterer Folge aber mehr als deutlich. Die letzte Chance des Spiels vergab Innsbruck: Rakowitz schoss in der 90. Minute knapp vorbei.

Stimmen zum Spiel

Karl Daxbacher (Innsbruck): "Wir haben die Lehren aus den ersten beiden Niederlagen gezogen. Wir haben unser Konzept viel defensiver angelegt und Altach das Spiel überlassen. Die haben sich damit sichtlich schwer getan. Der Spielverlauf ist optimal für uns verlaufen. Mit den zwei Toren konnten wir unseren Matchplan weiter verfolgen. Wir hatten noch zwei, drei Möglichkeiten und sind bis zum Schluss kompakt gestanden. Ich bin sehr froh über den ersten Sieg. Der nimmt uns nach den Niederlagen zu Beginn den Druck. Jetzt wollen wir am Tivoli gegen St. Pölten nachlegen."

Werner Grabherr (Altach): "Am Ende sind wir sehr, sehr enttäuscht, weil wir wieder in das alte Muster zurückgefallen sind. Wir haben Fehler gemacht wie schon vor zwei Wochen zum Auftakt gegen Mattersburg. Viel Fehlpässe, viele ungenaue Pässe. Im letzten Drittel haben wir keine Lösungsansätze gefunden. Uns fehlt im Moment neben dem Glück auch die Sicherheit und Qualität. Dass wir uns dann noch mit Fehlpässen und Gegentoren selbst bestrafen, passt zu unseren Heimauftritten. Gegen Ende der Partie konnten wir dann auch nicht mehr nachlegen."