Letztes Update am So, 12.08.2018 19:07

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bundesliga

Sturm-Umfaller gegen St. Pölten, Rapid nur Remis gegen WAC

Durchwachsene Ergebnisse für Österreichs Europacupstarter in der Bundesliga: Sturm musste sich 0:2 gegen St. Pölten geschlagen geben, Rapid ging nach einem 0:0 mit einem Pfeiffkonzert in die Kabine. Nur der LASK holte sich in letzter Minute den Sieg gegen die Admira.

© GEPA pictures/ Walter LugerSturms Peter Zulj im Duell mit Daniel Luxbacher (St.Poelten).



St. Pölten – Sturm 2:0

St. Pölten bleibt - abgesehen von Serienmeister Red Bull Salzburg - das Team der Stunde in der Fußball-Bundesliga. Das Team von Dietmar Kühbauer besiegte am Sonntag Vizemeister Sturm Graz in der heimischen NV-Arena dank Treffern von Daniel Luxbacher (12.) und Taxiarchis Fountas (86.) 2:0 (1:0). Damit bekleiden die Niederösterreicher nach drei Runden den zweiten Tabellenplatz.

St. Pölten gewann fünf der saisonübergreifend letzten sechs Bundesligapartien. Sturm musste bei der Generalprobe vor dem Rückspiel in der Europa-League-Qualifikation in Larnaka, wo es ein 0:2 aus dem Hinspiel wettzumachen gilt, erstmals in dieser Meisterschaft Punkte abgeben. Das Team von Heiko Vogel liegt trotz der Niederlage auf Rang drei.

St. Pölten ging dabei vor 3.450 Zuschauern mit dem ersten und einzigen Torschuss der Gastgeber in der ersten Hälfte in Führung. Ein Pass von Rene Gartler landete mit viel Ballglück über die Grazer Dario Maresic und Peter Zulj bei Luxbacher, der Tormann Jörg Siebenhandl umkurvte und ohne Probleme traf. Nach einer halben Stunde zählte das vermeintliche 2:0 nicht, weil das Schiedsrichtergespann um Harald Lechner Gartler im Abseits wähnte.

Von den Grazern, bei denen vier Neue im Vergleich zur Niederlage im Europacup in der Startformation standen, war enttäuschend wenig zu sehen. Nach einem Eckball der „Blackys“ klärte Sandro Ingolitsch deutlich vor der Linie (17.). Vier Minuten später konnte Zulj ein ideales Zuspiel von Stefan Hierländer im Strafraum nicht bändigen. Die beste Chance in Hälfte eins vergab Lukas Spendlhofer unmittelbar vor dem Gang in die Kabinen. Nach einer guten Eckballvariante, brachte er den Ball allein an der zweiten Stange stehend nicht im Tor unter.

Sturm kam engagierter, aber nicht zielführend aus der Pause. Grozurek scheiterte bei seinen zwei besten Chancen. Zunächst passte SKN-Goalie Christoph Riegler im eins gegen eins auf (51.), dann brachte der Ex-Admiraner einen Kopfball nach Eckball knapp nicht aufs Tor (54.). Damit war das Offensivpulver der Steirer allerdings für lange Zeit auch schon wieder verschossen. Hierländer näherte sich mit einem etwas zu hoch angetragenen Schuss von der Strafraumgrenze dem Tor nach 72 Minuten noch einmal halbwegs gefährlich an.

In der Schlussphase setzten die Gastgeber sogar noch eins drauf. Auch der zweite Schuss auf das gegnerische Tor passte genau. Der eingewechselte Fountas traf nach exakt 85 Minuten von der Strafraumgrenze. Allerdings ging dem Tor in der Entstehung eine Abseitsstellung von Assistgeber Gartler voraus.

Rapid – WAC 0:0

Fußball-Rekordmeister Rapid ist auch im zweiten Saison-Heimspiel in der Fußball-Bundesliga sieglos geblieben. Nach dem 1:1 gegen Altach vor einer Woche kamen die Hütteldorfer am Sonntag im Allianz Stadion gegen den WAC nur zu einem schmeichelhaften 0:0. Die Generalprobe vor dem wichtigen Europa-League-Qualifikations-Rückspiel gegen Slovan Bratislava brachte nicht den erhofften Befreiungsschlag.

Die Wiener lieferten vor 14.800 Zuschauern eine über weite Strecken enttäuschende Vorstellung ab, für die es von den Fans im Stadion immer wieder, vor allem aber nach Schlusspfiff, Pfiffe gab. Am Ende war der Punktgewinn, der fünfte im dritten Ligaspiel, das einzig wirklich Positive. Die Kärntner halten bei vier Zählern, sie blieben nach dem Heim-1:0 gegen die Austria auch gegen den zweiten Wiener Topclub unbesiegt und gingen nur aufgrund der fehlenden Effizienz nicht als Sieger vom Feld.

„Wir müssen eine Reaktion zeigen, den Gegner unter Druck setzen, angreifen und die drei Punkte mitnehmen“, hatte Rapid-Trainer Goran Djuricin vor der Partie gefordert. Sein Personal veränderte er im Vergleich zur 1:2-Niederlage am Donnerstag in der Slowakei an vier Positionen, brachte Stephan Auer, Mert Müldür, Manuel Martic und Andrei Ivan anstelle von Boli Bolingoli, Mario Sonnleitner, Dejan Ljubicic und Thomas Murg von Beginn an.

Nach Wunsch verliefen vor der Pause auf dem völlig neu verlegten Rasen aber nur die ersten zehn Minuten. Da kam Veton Berisha nach schöner Aktion im Strafraum zum Abschluss, traf aber den Ball nicht richtig (7.). Sonst wartete man auf Rapid-Chancen vergebens. Die Hausherren wirkten nicht spritzig, leisteten sich viele Fehlpässe und das Spiel nach vorne funktionierte kaum. Zudem war die neu zusammengestellte Abwehr alles andere als sattelfest.

Die Kärntner strotzten vor Selbstvertrauen, waren bissiger und vor allem auch sehr mutig. Sie wollten sich mit dem Remis nicht begnügen. Der mangelnde Abschluss verhinderte aber die leistungsgerechte Führung. Michael Liendl schoss zweimal (10., 12.) drüber, bei einem Orgill-Kopfball (17.) fehlte nicht viel.

Sonst stand vor allem Marcel Ritzmaier im Mittelpunkt. Der Ex-Niederlande-Legionär setzte sich mehrmals gut in Szene, verabsäumte es aber einige Male, den letzten Pass zu spielen. In der 34. Minute kam er bei der besten Möglichkeit der Gäste in Hälfte eins selbst zum Abschluss, fand aber im glänzend reagierenden Rapid-Goalie Richard Strebinger seinen Meister.

Zur Pause brachte Djuricin wohl im Hinblick auf Donnerstag Ljubicic für den am Knie leicht angeschlagenen Kapitän Stefan Schwab. Murg ersetzte Ivan. Am Spiel änderte sich aber nicht wirklich etwas. Rapid tat sich weiter enorm schwer im Spiel nach vorne, der WAC hatte die besseren Momente. Michael Novak traf den Ball aus bester Position im Strafraum nicht gut (54.), ein Orgill-Abschluss ging genauso daneben (67.) wie ein gut angetragener Schuss von Schmerböck (81.).

Da der WAC den Ball nicht im Rapid-Tor unterbrachte, sind die Wiener gegen die Kärntner nun schon sechs Spiele unbesiegt. Wohl ein schwacher Trost aufgrund des im Vorfeld geforderten Sieges. Das Selbstvertrauen dürfte damit vor dem wichtigen Heimspiel gegen Bratislava am Donnerstag, in dem es um den Einzug ins Europa-League-Play-off geht, nicht gewachsen sein. Der WAC nahm nach drei klaren Niederlagen bei Rapid wieder einmal einen Punkt mit.

Admira – LASK 0:1

Der LASK hat in der Fußball-Bundesliga am Sonntag erstmals voll angeschrieben. Ein Last-Minute-Tor von Markus Wostry (91.) bescherte den Linzern in der dritten Runde einen 1:0-(0:0)-Erfolg bei Admira Wacker. Damit feierte die von Trainer Oliver Glasner stark umgekrempelte Truppe auch eine gelungene Generalprobe für das Europa-League-Rückspiel gegen Besiktas Istanbul am Donnerstag.

In der Tabelle kletterte der LASK mit nunmehr vier Punkten auf Rang sechs, die Admira ist mit drei Zählern Elfter. Für die Niederösterreicher, die für eine klare Leistungssteigerung nach der Pause nicht belohnt wurden, war es bereits die fünfte Niederlage im sechsten Saisonpflichtspiel.

Glasner schonte mit Peter Michorl, Gernot Trauner, Thomas Goiginger und Samuel Tetteh vier Stammkräfte, James Holland stand gar nicht im Kader. Sein Team gab vor 1.850 Zuschauern in der erste Hälfte dennoch den Ton an. Zwar leistete sich Schwarz-Weiß nach starkem Beginn einen zwischenzeitlichen Verschnaufer, insgesamt verzeichneten die Gäste aber ein klares Chancenplus: Die beste Einschussmöglichkeit ließ Tetteh-Ersatz Yusuf Otubanjo bei seinem Stangenschuss in der 28. Minute aus.

Die Admira, die vor dem Seitenwechsel in jeder Hinsicht eher bescheiden agiert hatte, drehte dann aber auf. Die zweite Hälfte startete gleich mit einer guten Chance für die Hausherren, Sinan Bakis scheiterte im Konter aber an herauslaufenden Goalie Alexander Schlager. Wenig später streichelte Patrick Schmidt die Latten-Oberkante (51.), kurz darauf zwang Morten Hjulmand Schlager per Weitschuss zu einer weiteren starken Parade (53.).

Die Admira war tonangebend, erst in der 70. Minute gab der LASK in Person von Florian Jamnig den ersten Torschuss nach der Pause ab, Goalie Andreas Leitner hielt. Der zu harmlose Versuch markierte aber ebenso keine Wende wie der zu dieser Zeit erfolgte Doppeleinwechslung von Goiginger und Tetteh. Zu Beginn der Schlussviertelstunde musste Christian Ramsebner vielmehr einen von Schlager abgelenkten Schmidt-Schuss knapp vor der Linie klären.

Als alles schon mit einem 0:0 rechnete, entfalteten die späten Wechsel dann doch noch ihre Wirkung: Nach einem Eckball war es Goigingers Hereingabe, die Wostry aus wenigen Metern einköpfelte. Auf einen Jubel verzichtete das Urgestein der Admira allerdings.