Letztes Update am Di, 04.09.2018 19:02

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Fußball

ÖFB-Frauen beenden WM-Quali nach 4:1 gegen Finnland als Zweiter

Das Team von Teamchef Dominik Thalhammer gewann somit fünf der acht Qualifikationsspiele. Nur gegen bis dato makellose Spanierinnen gab es nichts zu holen, zudem reichte es gegen Serbien zu Hause überraschend nur zu einem Remis. Das war zu wenig um im Rennen um ein WM-Ticket zu bleiben.

© APAÖsterreichs Fußballerinnen jubeln nach einem Tor.



Wiener Neustadt – Österreichs Fußball-Nationalteam der Frauen hat die Qualifikationsgruppe 7 für die Weltmeisterschaft 2019 nach einem 4:1 (2:1) gegen Finnland auf dem zweiten Platz abgeschlossen. Damit gelang am Dienstag in Wiener Neustadt ein mehr als versöhnlicher Abschluss, nachdem schon zuvor festgestanden war, dass das Play-off der vier besten Gruppenzweiten außer Reichweite lag.

Nicole Billa (14.) und Sarah Zadrazil (34.) sorgten für die Führung. Die Finninnen kamen durch Linda Sällström unmittelbar vor der Pause zum Anschluss (45.). Nur vier Minuten nach Seitenwechsel stellte Viktoria Pinther den Zweitorevorsprung wieder her (49.). Den Endstand fixierte Billa mit ihrem zweiten Tor (68.).

Neben dem klaren Sieg gab es auch das Comeback von Lisa Makas zu bejubeln. Die 26-Jährige feierte nach ihrem bei der EM 2017 in den Niederlanden erlittenen Kreuzbandriss – die dritte schwere Knieverletzung ihrer Karriere – nach 401 Tagen die Rückkehr ins Nationalteam.

Überlegener Start, Führung nach einer Viertelstunde

Österreich begann gegen die drittplatzierten Finninnen überlegen und ging durch Billa nach einer knappen Viertelstunde in Führung. Zunächst schob sie einer Verteidigerin den Ball durch die Beine, ehe sie bei ihrem ins Tor abgefälschten Schuss auch das nötige Glück hatte. Zehn Minuten nach der Führung sprang Billa nach einer schönen Freistoßvariante der Ball knapp neben das Tor (24.).

Nach etwas mehr als einer halben Stunde konnte sich die finnische Torfrau gegen die Hoffenheim-Legionärin auszeichnen (33.). Bei der darauffolgenden Ecke war Minna Meriluoto dann aber machtlos. Zadrazil verlängerte den Ball mit der Ferse ins Tor. Kurz vor dem Gang in die Kabinen nützte Sällström eine Unachtsamkeit in der österreichischen Verteidigung und erzielte nach einem Konter den schmeichelhaften Anschlusstreffer.

Die ÖFB-Auswahl zeigte nach der Pause die richtige Reaktion. Katharina Schiechtl behauptete den Ball im Strafraum mit viel Einsatz. Nach dem Zuspiel musste die zur Pause eingewechselte Pinther nur noch zu ihrem ersten Teamtor vollenden. Nach 68 Minuten gelang der starken Billa schließlich doch noch ihr zweites Tor. Die 22-Jährige schloss nach Schiechtl-Assist überlegt zum 4:1 ab.

Damit gewann das Team von Teamchef Dominik Thalhammer fünf der acht Qualifikationsspiele. Nur gegen bis dato makellose Spanierinnen gab es nichts zu holen, zudem reichte es gegen Serbien zu Hause überraschend nur zu einem Remis. Das war zu wenig um im Rennen um ein WM-Ticket zu bleiben. (APA)