Letztes Update am Mo, 24.09.2018 22:21

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Fußball

Kroate Modric beerbte Ronaldo als FIFA-Weltfußballer

Nach zehn Jahren Cristiano Ronaldo und Lionel Messi wird wieder ein anderer Star zum Besten seiner Zunft gekürt: Der Kroate Luka Modric. Weltmeister Didier Deschamps ist Trainer Nummer 1.

Luka Modric wurde als erster Kroate zum FIFA-Weltfußballer des Jahres gekürt.

© Reuters/John SibleyLuka Modric wurde als erster Kroate zum FIFA-Weltfußballer des Jahres gekürt.



London – Luka Modric hat als großer Triumphator des WM-Jahres eine Weltfußballer-Ära beendet. Nach je fünf Titeln für Cristiano Ronaldo und Lionel Messi wurde der kroatische Vize-Weltmeister als erster anderer Star seit 2007 mit der begehrtesten Einzelauszeichnung seiner Sportart geehrt. Der 33-Jährige von Real Madrid, der schon zum besten Spieler der WM und zu Europas Fußballer des Jahres gekürt worden war, setzte sich bei der FIFA-Gala am Montagabend in London gegen den wieder einmal durch Abwesenheit glänzenden Portugiesen Ronaldo und den Ägypter Mohamed Salah durch.

„Das war eine unglaubliche Saison, die beste Saison in meinem Leben. Ich bin sehr stolz. Ich werde mich mein ganzes Leben daran erinnern“, sagte Modric im FIFA-Interview vor der Entscheidung auf dem grünen Teppich. Seine WM-Künste übertrafen die 15 Champions-League-Treffer von Ronaldo beim gemeinsamen dritten Königsklassen-Triumph in Serie.

Messi, der den Titel in den vergangenen zehn Jahren mit Ronaldo unter sich ausgemacht hatte, schaffte es erstmals seit 2006 nicht in die Top 3. Auch Atletico-Madrid-Goalgetter Antoine Griezmann blieb außen vor - und das, obwohl der Franzose Weltmeister, Europa-League- und europäischer Supercup-Sieger wurde.

Deschamps als Welttrainer des Jahres

Modric, dreimal nacheinander und insgesamt viermal Champions-League-Gewinner mit Real, hatte die Kroaten bei ihrem furiosen WM-Auftritt ins Endspiel geführt. Frankreich um den 19-Jährigen Kylian Mbappe, ein Kandidat für künftige Weltfußballer-Meriten, war dann beim 2:4 eine Nummer zu groß.

Didier Deschamps wurde als Coach der Franzosen zum Welttrainer des Jahres geehrt. Er setzte sich gegen Kroatiens Nationalcoach Zlatko Dalic und den ehemaligen Real-Coach Zinedine Zidane durch.

Die FIFA-Elf des Jahres: David de Gea - Dani Alves, Raphael Varane, Sergio Ramos, Marcelo - Luka Modric, N‘Golo Kante, Eden Hazard - Lionel Messi, Kylian Mbappe, Cristiano Ronaldo