Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 06.10.2018


2. Liga

Wacker-Fohlen in Ried glücklos: Durchschlagskraft fehlte

© gepaGallé (l.) und Co. schrammten an Überraschung vorbei.



Ried — Mit Manuel Maranda kam dem FC Wacker II am Freitagabend in Ried das Herzstück der bisher so gut funktionierenden Viererkette abhanden. Der Ex-Admiraner wird im Bundesliga-Kader gebraucht — und so spielte mit Felix Bacher ein 17-Jähriger in der schwarzgrünen Abwehrreihe.

Doch zu Beginn hatten die jungen Tiroler den defensiven Laden gegen den Titelfavoriten im Griff — mit der ersten richtigen Chance traf Darijo Pecirep nach zu kurzer Hankic-Abwehr allerdings zum 1:0 für den Favoriten (19.).

Doch spätestens nach einem Pribanovic-Kopfball, den der Tiroler Ried-Goalie Johannes Kreidl nach einer halben Stunde stark parierte, waren die Tiroler drin in der Partie. Und obwohl eine richtig große Torchance ausblieb, gehörte der Rest von Durchgang eins den flinken und kampfstarken Innsbruckern.

Die zweite Halbzeit startete dann mit einer großen Wacker-Chance, die Alexander Kogler nach Vorarbeit von Gallé und Taferner liegen ließ. Kapitän Satin war dann nach 59 Minuten auch nah dran am Ausgleich, der FC Wacker war längst die gefährlichere Mannschaft. Erst Julian Wießmeier sorgte in der 64. Minute wieder einmal für Rieder Torgefahr.

Die Innsbrucker blieben dran, doch auch die Einwechslung von Okan Yilmaz konnte die erste Auswärtsniederlage nicht mehr verhindern. Was beim Auftritt in der Keine-Sorgen-Arena fehlte, war „nur" die Durchschlagskraft. (t.w.)




Kommentieren


Schlagworte