Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 18.10.2018


Bundesliga

Zwei Fußballwelten mit Treffpunkt Westderby: Wacker fordert Salzburg

Die Länderspielpause untermauerte, welch ein Bundesliga-Kraftakt am Samstag (17 Uhr) auf den FC Wacker Innsbruck in Salzburg wartet.

Hannes Wolf (r.) löste mit dem ÖFB-U21-Team ein Ticket fürs EM-Play-off.

© gepaHannes Wolf (r.) löste mit dem ÖFB-U21-Team ein Ticket fürs EM-Play-off.



Von Alex Gruber

Innsbruck – Mit der Schlagzeile „Rose (fast) allein zu Hause“ spielte Red Bull Salzburg vor der Länderspielpause darauf an, dass sich das erlesene Spielermaterial über den halben Erdball verteilt. Inklusive der Zukunftshoffnungen waren 17 Mann unterwegs, das bedeutet neben Siegen und Niederlagen auch Reisestrapazen und Verletzungsgefahr.

Takumi Minamino glänzte im Dress von Japan als Doppeltorschütze.
Takumi Minamino glänzte im Dress von Japan als Doppeltorschütze.
- imago sportfotodienst

So kehrte Stefan Lainer vorzeitig und Xaver Schlager nach seiner Auswechslung in Dänemark angeschlagen neben Cican Stankovic und Andreas Ulmer vom ÖFB-Team zurück, während sich Teamkollege Darko Todorovic in der Nations League mit Bosnien in der Österreich-Gruppe am Weg zu Platz eins befindet. Takumi Minamino reiste als japanischer Doppeltorschütze vom 4:3-Erfolg gegen Uruguay in die Mozartstadt zurück, Munas Dabbur feierte unter der Regie von Andreas Herzog zwei Nations-League-Siege mit Israel. Die beiden Mittelfeldstrategen Amadou Haidara und Diadie Samassekou waren mit Mali in der Qualifikation zum Afrika-Cup ebenso im Einsatz wie Patson Daka und Enock Mwepu für Sambia. Und einer wie Hannes Wolf durfte sich in Diensten des ÖFB-U21-Teams über ein Play-off-Ticket für die EM 2019 freuen. Diese Liste (Marin Pongracic war beim kroatischen U21-Team) lässt sich noch locker erweitern. „Gut, wenn sich die Dinge so entwickeln. So viele Teamspieler hatten wir noch nie“, freut sich Sportchef Christoph Freund.

Fakt ist, dass Salzburg-Coach Marco Rose in Vorbereitung auf das Westderby gegen den FC Wacker Innsbruck improvisieren musste. Solche Sorgen möchte Wacker-Coach Karl Daxbacher vermutlich gerne haben. „Natürlich ist der eine oder andere bei ihnen angeschlagen oder hat Reisestrapazen zu verdauen. Es ist aber so oder so unmöglich, ihre Aufstellung zu erraten“, notierte Daxbacher, um eines gleich treffend anzumerken: „Bei der Qualität, die sie im Kader haben, können sie zwei Teams stellen, die gleich gut sind. So gesehen macht es keinen Unterschied, wer gegen uns auflaufen wird.“

Salzburgs (Pressing-)Stil ist bekannt. Beim FCW ist Kapitän Christoph Freitag wieder fit und U21-Teamspieler Dominik Baumgartner tastet sich wieder heran. Dafür ist mit Stefan Meusburger ein Innenverteidiger erkrankt. Goalie Christopher Knett fällt nach Schulter-OP ohnehin aus wie der verletzte Flo Rieder.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Salzburgs Kader ist in Summe 103,4 Millionen schwer, jener von Wacker 7,15 Mio. „leicht“. Zwei Fußballwelten begegnen sich im Westderby. Hoffentlich brauchen die Innsbrucker keinen Kompass.

Nur Xaver Schlager (r.) kehrte vom Länderspiel aus Dänemark verletzt zurück.
Nur Xaver Schlager (r.) kehrte vom Länderspiel aus Dänemark verletzt zurück.
- imago sportfotodienst