Letztes Update am Di, 30.10.2018 22:16

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


ÖFB-Cup

FC Wacker fliegt nach Torfestival bei Hartberg aus ÖFB-Cup

In einem spektakulären Spiel holte der FC Wacker drei Rückstände auf, um am Ende in Hartberg mit 3:4 zu verlieren und sich aus dem ÖFB-Cup zu verabschieden.

© GEPA picturesWackers Stefan Peric im Duell mit Fabian Schubert.



Von Tobias Waidhofer

Hartberg – Als fast alle in der Profertil-Arena in Hartberg mit einer Verlängerung rechneten, hatte Christoph Kröpfl in einem spektakulären Cup-Fight das letzte Wort. Michael Schimpelsberger ließ dem Hartberger auf der linken Seite zu viel Platz und der Joker schlenzte den Ball ohne viel Gegenwehr in der 88. Minute zum 4:3-Endstand ins lange Eck. Wacker-Keeper Hidajet Hankic konnte einem nach dem Abpfiff fast leid tun. Der 24-Jährige patzte gleich doppelt und war damit einer der Gründe, warum der FC Wacker sein Ziel, im ÖFB-Cup zu überwintern, verpasste.

Elfer gleich zweimal vergeben

Es sollte knapp neun Minuten dauern, bis das Match an Fahrt aufnahm. Dafür folgte dann ein wilder Ritt auf der Gefühls-Achterbahn: Zuerst attackierte Martin Harrer im eigenen Strafraum ziemlich ungestüm, der folgende Elferpfiff von Schiedsrichter Manuel Schüttengruber war trotzdem zu hart. Beim Strafstroß reagierte Hidajet Hankic stark gegen Sanogo, der Elfmeter wurde jedoch wiederholt, weil der Tiroler Goalie seine Linie zu früh verlassen hatte. Kurios, weil die Hartberger eigentlich im Nachschuss zur Führung getroffen hatten. Also trat Sanogo ein zweites Mal an – und zielte diesmal zu hoch. Der FC Wacker konnte sich nur kurz freuen, denn in der 12. Minute setzte Sanogo einen Freistoß an die Latte, den Nachschuss nutzte Christian Ilic zur verdienten Hartberger Führung.

Doch die Tiroler antworteten stark und schafften postwendend den Ausgleich: Einen Freistoß aus knapp 22 Metern knallte Patrik Eler sehenswert ins Eck. Eine Szene, die an die Glanzzeit des Slowenen in der Rückrunde der Erste-Liga-Saison 2016/17 erinnerte. Der nächste Aufreger folgte in Minute 28: Die Hauptrolle spielte mit Keeper Hankic einer, der sich zuletzt mit seinen Leistungen gegen Salzburg (1:1) und die Austria (0:0) viel Lob abgeholt hatte. Der Schlussmann ließ einen Sittsam-Distanzschuss nach vorne abklatschen, Fabian Schubert musste nur noch Danke sagen – Hartberg führte nach einer knappen halben Stunde mit 2:1.

Wacker antwortete mit einem gefährlichen Harrer-Dis­tanzschuss, den Sallinger gerade noch bändigen konnte. Doch insgesamt war das steirische Überraschungsteam die bessere, gefährlichere Mannschaft und führte zur Pause verdient mit 2:1.

Vallci-Doppelpack und Hankic-Patzer

Der zweite Durchgang startete mit einem Konter der Hartberger, bei dem Bryan Henning gerade noch zur Ecke klären konnte. Vom FC Wacker war offensiv nicht viel zu sehen, bis Albert Vallci nach einer Stunde einen tollen Doppelpass mit Harrer spielte, sich durchsetzte und souverän ins lange Eck zum 2:2 abschloss.

Doch die Innsbrucker schossen sich erneut selbst ins Knie – beim Treffer von Siegfried Rasswalder sah Goalie Hankic gleich doppelt schlecht aus – nach 66 Minuten führte Hartberg erneut.

Wacker-Trainer Karl Daxbacher reagierte und brachte mit Zlatko Dedic und Stefan Rakowitz zusätzliche Kräfte für die Offensive. Das Tor erzielte aber wieder ein Verteidiger – erneut war es Albert Vallci, der in seiner steirischen Heimat nach einem Harrer-Kopfball am höchsten stieg und in der 75. Minute zum 3:3 einköpfelte. Doch es folgte der schon angesprochene Schlag in die Magengrube in der Form des 4:3. „Wir sind dreimal zurückgekommen, die Moral passt, aber es war zu wenig“, seufzte Wacker-Trainer Karl Daxbacher.

Ergebnisse ÖFB-Cup-Achtelfinale vom Dienstag

TSV Hartberg - FC Wacker Innsbruck 4:3 (2:1)

Hartberg, 1.467 Zuschauer. Tore: Ilic (12.), Schubert (28.), Rasswalder (66.), Kröpfl (89.) bzw. Eler (14.), Vallci (61., 75.)

Hartberg: Sallinger - Blauensteiner, Rotter, Siegl, Rasswalder - Ilic (84. Kröpfl), Heil (92. Kovacevic), Sittsam, T. Kainz - Schubert, Sanogo (72. Flecker)

Innsbruck: Hankic - Peric (68. Rakowitz), Maak, Maranda - Schimpelsberger, Henning (68. Dedic), Harrer, Freitag, Vallci - Eler, Dieng

Anm.: Sanogo vergab Elfmeter (10.)

FK Austria Wien - FAC Wien 3:1

(2:1)

Wien, Generali-Arena, 7.200. Tore: Monschein (2., 65.), Ewandro (44.) bzw. Markoutz (45.)

Viertelfinale am 16./17. Februar (Auslosung am Sonntag, 4. November)