Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 20.11.2018


Bundesliga

Vor dem Transferpoker ist beim Wacker noch Punkte sammeln angesagt

Dominik Baumgartner, dessen Vertrag bei den Schwarzgrünen am 30. Juni 2019 ausläuft, wird auf der Transfer-Gerüchtebörse so wie Albert Vallci gehandelt.

© gepaGefragt am Transfermarkt - U21-Teamspieler Baumgartner (l.).



Innsbruck – Nach der Länderspielpause beginnt der FC Wacker heute das Vorbereitungsprogramm für das sonntägige Meisterschaftsspiel in St. Pölten. Ohne den verletzten Roman Kerschbaum und zunächst auch noch ohne Dominik Baumgartner, der heute mit dem ÖFB-U21-Team die EM-Qualifikation schaffen will. Der 22-jährige Verteidiger, dessen Vertrag bei den Schwarzgrünen am 30. Juni 2019 ausläuft, wird auf der Transfer-Gerüchtebörse so wie Albert Vallci gehandelt. „Bei Baumgartner feilen wir an einer Lösung, mit der beide Seiten leben können“, erklärt Generalmanager Ali Hörtnagl und meint damit, dass der auslaufende Vertrag womöglich verlängert oder im Winter ein Transfererlös erzielt wird. Bezüglich Vallci verspürt Hörtnagl noch keinen Stress. „Er hat sich bei uns sehr gut entwickelt und hat immerhin bis 2020 einen Vertrag.“ Hektischer wird es im Jänner werden, wenn das Winter-Transferfenster geöffnet ist. Auch Cheikhou Dieng hat sich mit seiner Schnelligkeit in die Notizblöcke einiger Scouts gespielt. „Interesse ist da. Er hat bei uns einen Leihvertrag, aber wir haben uns eine Option im Sommer gesichert“, so Hörtnagl über das Vertragskonstrukt mit dem 24-jährigen Senegalesen.

Gegenwärtig sind die Transferspekulationen ohnehin Nebensache. „Wir müssen den Lauf weiterziehen und damit anschließen, wo wir vor der Pause aufgehört haben“, blicken Trainer Karl Daxbacher und Hörtnagl auf die Tabelle, womit die Priorität klar ist: „Punkte sammeln am Sonntag in St. Pölten.“ (w.m.)