Letztes Update am Di, 20.11.2018 21:43

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


U21-EM

Historischer Sieg: Österreich zum ersten Mal bei der U21-EM

Gegen Griechenland feierte das ÖFB-U21-Team von Coach Werner Gregoritsch einen 1:0-Sieg im Play-off-Rückspiel. Den Treffer erzielte Adrian Grbic.

Torschütze Adrian Grbic, Sandro Ingolitsch und Stefan Posch jubelten nach dem entscheidenden Treffer.

© Torschütze Adrian Grbic, Sandro Ingolitsch und Stefan Posch jubelten nach dem entscheidenden Treffer.



St. Pölten – Österreichs Fußballverband darf sich über die erste Teilnahme an einer EM-Endrunde im U21-Bereich freuen. Die Auswahl von Trainer Werner Gregoritsch siegte am Dienstag im Play-off-Rückspiel der Qualifikation gegen Griechenland mit 1:0 (0:0) und buchte damit das Ticket für das Turnier in Italien und San Marino im nächsten Juni.

Adrian Grbic erzielte in der NV Arena von St. Pölten in der 51. Minute per Freistoß den entscheidenden Treffer. Kapitän Philipp Lienhart und Co. hatten bereits das Hinspiel in Griechenland am vergangenen Freitag mit 1:0 gewonnen. Österreich, zuletzt 2016 im Play-off an Spanien gescheitert, kann in der wichtigsten Nachwuchsklasse bei der EM damit auf Gegner wie Titelverteidiger Deutschland, England, Spanien, Italien oder Frankreich treffen. Die Auslosung für das Turnier mit zwölf Mannschaften findet Freitag (18.00 Uhr) in Bologna statt.

Der Erfolg gegen die Griechen war ein hart erkämpfter. Österreich lief vor knapp 3000 Zuschauern mit zwei Veränderungen ein. Der in Saloniki gesperrt gewesene Maximilian Wöber und der vom A-Team nachgerückte Konrad Laimer kamen in die Startelf. Lienhart begann im zentralen Mittelfeld. Die ersten Minuten gehörten aber den Gästen. Griechenland, wo mit Efthymios Koulouris vom Canadi-Club Atromitos der aktuell beste Torschütze der griechischen Liga dazugestoßen war, war der Führung bei einem Kopfball von Lazaros Lamprou (8.) sehr nahe.

Nach zehn Minuten waren die Österreicher im Spiel und kamen zu einer Serie an Eckbällen. Eine zwingende Möglichkeit blieb vorerst aus. Die von Griechenlands Torhüterlegende Antonis Nikopolidis betreuten Südeuropäer gingen aggressiv zu Werke, ein wuchtiger Kopfball von Zisis Karachalios nach einem Eckball ging genau auf Alexander Schlager (25.). Österreichs Offensive taten sich gegen die forsch attackierenden Griechen schwer. Kurz vor dem Pausenpfiff kamen die Rot-Weiß-Roten noch zu einer Chance, Wöbers Abschluss nach einer Freistoßflanke zwang Griechenlands Torhüter zu einer Flugeinlage (42.).

Die zweite Spielhälfte bot zunächst ein wie gehabt umkämpftes Spiel. Nach einem weiteren Foul an Hannes Wolf trat Altachs Angreifer Grbic zum Freistoß an, seinen platzierten Schuss aus gut 25 Metern konnte der Torhüter nicht mehr parieren. Für den Torschützen war zehn Minuten später Schluss, anstelle des angeschlagenen kam Marko Kvasina aufs Feld. Der Angreifer war wie Lienhart und Laimer schon vor zwei Jahren gegen Spanien dabei.

Das Spiel lief nun für die verbesserten Österreicher, die ihrerseits kompakt blieben und keine Räume preisgaben. Griechenland konnte nicht mehr zusetzen und begann zunehmend mit dem Spielverlauf zu hadern. Auch die Schlussoffensive der Gäste brachte nichts mehr ein. Alexander Schlager im ÖFB-Tor blieb ungeprüft.

Stimmen zum Sieg

Werner Gregoritsch (Teamchef Österreich): „In den ersten 20, 30 Minuten war Griechenland sehr stark, wir waren überrascht über den Druck, aber wir haben uns gefangen. Die gesamte Mannschaft ist ein richtiges Team und hat Qualität. Nach dem 1:0 habe ich erstmals wirklich gedacht, es wird schwer werden für den Gegner. Die Griechen haben gezeigt, dass sie eine gute Mannschaft haben. Aber unsere Defensive hat heute toll gespielt. Ich freue mich total, wir waren im Herbst praktisch weg, aber wie wir das aufgeholt haben, das war schon toll.“

Philipp Lienhart (Kapitän Österreich): „Die Mannschaft hat 180 Minuten gekämpft. Wir gehen, denke ich, als verdienter Sieger vom Feld. Ich bin stolz auf die Mannschaft. Der Druck war auf jeden Fall da. Wir wussten, es sind zwei besondere Spiele. Wir sind als Einheit aufgetreten, das war wichtig.“

Adrian Grbic (Torschütze Österreich): „Es gibt nichts Schöneres, wenn man zur EM fahren kann. Ich freue mich für die Mannschaft, wir haben es uns verdient. Wir haben gekämpft und uns nicht aus der Ruhe bringen lassen. Ich hoffe, wir können auch eine super EM spielen. Wir wollen weiter unser Bestes geben.“

Alexander Schlager (Torhüter Österreich): „Wir wollten das Ziel unbedingt erreichen. Wir haben in den letzten Monaten viel in die Waagschale geworfen dafür. Wir haben Rückschläge einstecken müssen, am Anfang der Quali haben die Leistungen zum Teil nicht gepasst. Wir wollten daran arbeiten, wussten, wir haben die Qualität im Kader. Es ist ein Ruck durch die Mannschaft gegangen, das war ausschlaggebend.“

Leo Windtner (ÖFB-Präsident): „Es ist eine Sternstunde des österreichischen Fußballs. Die Mannschaft hat eine tolle Leistung geboten, es war kein leichtes Spiel. Sie haben mit Herz, Hirn und voller Power gespielt. Für unsere Spieler ist es wichtig, Anschluss an die Spitze in Europa zu finden. Die EM ist eine gewaltige Chance.“ (APA)