Letztes Update am Fr, 04.01.2019 09:08

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Premier League

Guardiolas wichtiger Sieg gegen Klopp: „Alles ist offen“

Englands Meister Manchester City darf nach dem 2:1-Sieg gegen Tabellenführer FC Liverpool wieder auf die Titelverteidigung hoffen. Sieger Pep Guardiola ist erleichtert. Verlierer Jürgen Klopp macht fehlendes Glück als Ursache für die erste Saisonniederlage aus.

Zwei Hauptdarsteller beim Premier-League-Gipfeltreffen: Jürgen Klopp und Pep Guardiola standen an der Seitenlinie unter Dauerstrom.

© imagoZwei Hauptdarsteller beim Premier-League-Gipfeltreffen: Jürgen Klopp und Pep Guardiola standen an der Seitenlinie unter Dauerstrom.



Manchester — Das Rennen um die englische Fußballmeisterschaft ist spannend wie lange nicht mehr. Der Vorsprung von Tabellenführer FC Liverpool schrumpfte am Donnerstag durch die 1:2-Niederlage bei Titelverteidiger Manchester City auf vier Punkte. „Wir sind froh, dass wir den Abstand durch diesen Sieg verkürzt haben", sagte City-Coach Pep Guardiola nach dem Spiel. Sein Trainerkollege Jürgen Klopp befand: „Wir können besser spielen."

In der von Taktik geprägten Partie sicherten der Argentinier Sergio Aguero (40.) und der deutsche Nationalspieler Leroy Sane (72.) Meister City den wichtigen Sieg. „Alles ist offen", stellte Guardiola anschließend klar. Den ehemaligen Barcelona- und Bayern-Coach freute dabei noch etwas: „Liverpool kassiert keine Tore - und wir schießen zwei." Tatsächlich hatten die in dieser Premier-League-Saison zuvor unbesiegten Reds in 20 Ligaspielen nur acht Gegentore hinnehmen müssen.

Das gefürchtete Liverpooler Angriffstrio — mit Mohamed Salah, Ex-Salzburger Sadio Mane und Roberto Firmino — agierte im Etihad-Stadion von Manchester ungewohnt behäbig. Mehr als Firminos zwischenzeitlicher Ausgleichstreffer (64.) gelang nicht. „Wir hatten kein Glück beim Abschluss", klagte Klopp nach der verpassten Chance davonzuziehen. In der 18. Minute traf Mane nur den Innenpfosten. Dann fehlten wenige Millimeter zu einem Eigentor von ManCity, nachdem Verteidiger John Stones Torwart Ederson angeschossen und selbst ausgeputzt hatte.

Auch in der hektischen Schlussphase hatte Liverpool noch Chancen. „Mit etwas mehr Glück hätten wir das 2:2 erzielen können", haderte Klopp. „Das wäre für uns perfekt gewesen." So aber haben die Reds weiter 54 Punkte, gefolgt vom Zweiten Man City mit 50 Zählern. Als Dritter mischt Tottenham Hotspur mit 48 Punkten auch noch oben mit. Allerdings gilt das Team um Stürmerstar Harry Kane bisher nicht als ernsthafter Anwärter auf den Premier-League-Titel. (dpa)