Letztes Update am Di, 08.01.2019 16:07

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Homosexualität im Fußball

Fünf Jahre nach dem Coming-Out ist Hitzlsperger vor allem Fußballer

Vor fünf Jahren hat der ehemalige deutsche Nationalspieler Thomas Hitzlsperger seine Homosexualität öffentlich gemacht. Seither hat sich nach seinem Empfinden viel getan in der Gesellschaft – wahrgenommen wird der 36-Jährige aber vor allem über seine Funktionen in der Fußball-Branche.

Hitzelsperger wird nicht "als schwuler Ex-Profi" wahrgenommen, vielmehr in seiner Funktionär beim VfB.

© imago sportfotodienstHitzelsperger wird nicht "als schwuler Ex-Profi" wahrgenommen, vielmehr in seiner Funktionär beim VfB.



La Manga – Unter der spanischen Sonne fällt Thomas Hitzlsperger als Zuschauer beim Training des VfB Stuttgart nicht weiter auf. Wie die Betreuer trägt der ranghöchste Vertreter des Vereins einen schwarzen Trainingsanzug mit VfB-Emblem auf der Brust. Das 36 Jahre alte Präsidiumsmitglied der Schwaben steht mal hier und mal da auf dem Platz in Atamaria. Trotz der Abstiegssorgen im Verein ist er dem Augenschein nach zwar etwas nachdenklich, aber guter Laune. Gelegentlich telefoniert er, sagt nach dem Training zwei Sätze zu Journalisten über Nachwuchsspieler des Vereins und hält sich ansonsten lieber im Hintergrund. Dass der 8. Januar ein besonderes Datum ist, sieht man ihm am Dienstag nicht an.

„Gibt jetzt eine andere Gesprächsebene“

Auf den Tag genau fünf Jahre zuvor hat der Bayer in einem Interview der Wochenzeitung „Die Zeit“ und mit einem eigens aufgenommenen Video für Aufregung gesorgt - und binnen kurzer Zeit viele Glückwünsche erhalten. „Ich äußere mich zu meiner Homosexualität“, war sein erster Satz in der Zeitung. Das gab es in Deutschland noch nicht. Ein ehemaliger Nationalspieler, WM-Dritter 2006, Vizeeuropameister. Deutscher Meister mit dem VfB Stuttgart. Schwul. Und das öffentlich, nur wenige Monate nach seinem Karriereende im Sommer davor. Das war neu - und ist noch immer einzigartig.

Einst Nationalspieler - wie hier beim Confed-Cup 2005.
Einst Nationalspieler - wie hier beim Confed-Cup 2005.
- gepa

Dabei hat sich in seinen Augen seither viel verändert. „Es gibt, glaube ich, jetzt ‚ne ganz andere Gesprächsebene, auch wenn wir über sexuelle Vielfalt sprechen. Es ist kein so ein Tabu mehr, wie es vielleicht vor fünf Jahren war“, sagte der ehemalige Spieler des VfB, von Aston Villa, Lazio Rom, West Ham United, des FC Everton und VfL Wolfsburg der „ARD-Radio-Recherche Sport“ über die Toleranz im Profisport. Mit dafür verantwortlich ist auch er, dessen zweiter Satz in dem im Januar 2014 veröffentlichten Interview war: „Ich möchte gern eine öffentliche Diskussion voranbringen – die Diskussion über Homosexualität unter Profisportlern.“

Nicht nur als schwuler Ex-Profi wahrgenommen

Seither äußert sich Hitzlsperger immer mal wieder zu dem Thema, so beispielsweise auf einer Konferenz des Weltverbands FIFA als Reaktion auf die von Ex-Profi Clarence Seedorf gestellte Frage, weshalb das Coming-Out überhaupt notwendig gewesen sei. Er ist zudem seit Mai 2017 Botschafter für Vielfalt des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). „Wir wollen keinen Botschafter für das Schaufenster. Wir wollen, dass er sich mit seiner ganzen Erfahrung einbringt“, sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel bei der Präsentation vor zwei Jahren.

Vor fünf Jahren outete sich Hitzelsperger in einem Zeitungsinterview als schwul.
Vor fünf Jahren outete sich Hitzelsperger in einem Zeitungsinterview als schwul.
- imago sportfotodienst

Dennoch ist Hitzlsperger weit davon entfernt, ausschließlich als der (einzige) schwule Ex-Profi wahrgenommen zu werden. Viel öfter steht er in der Öffentlichkeit wegen anderer Funktionen. Er ist nicht nur repräsentativ als jüngstes Mitglied Teil des Präsidiums beim VfB, sondern in aller Konsequenz auch für die Nachwuchsarbeit des Vereins verantwortlich. Den meisten Leuten auch optisch im Gedächtnis ist er wohl, weil er nicht nur für einen US-TV-Sender, sondern bei Spielen der Nationalmannschaft auch Fußball-Experte der ARD ist und durch gute Analysen überzeugt. „Was für mich wichtig war, ist zu erkennen, dass das Leben nach der Karriere gut weitergehen kann“, sagte er.

„Befürchtungen, die nicht real sind“

Die negativen Folgen einer öffentlich gemachten Homosexualität, vor denen er oft gewarnt wurde, gab es für ihn jedenfalls nicht. Ähnlich gehe es wohl auch anderen, vermutet er. „Spieler, die mit dem Gedanken spielen, sich zu outen, haben von den Fans, glaube ich, nicht soviel zu befürchten. Das sind viele Befürchtungen, die nur in den Köpfen einiger existieren, die aber nicht real sind“, meinte er.

„Die Problematik ist die, dass die Menschen Ratgeber und Berater um sich herum haben, die auch davon abraten. Die Erfahrung habe ich auch gemacht. Die meisten dachten, das geht nicht gut. Man muss da auf seine eigene Stimme hören“, sagte er. „Auch mich wollten Leute beschützen, aber das war falsch, weil ich gemerkt habe, auch danach ging mein Leben sehr, sehr gut weiter, und ich bin sehr, sehr froh, dass ich mich damals so geäußert habe.“ (dpa)